Warburger haben die Geschäfte nach viereinhalb Wochen geöffnet
Der Handel ist wieder da

Warburg (WB). Als hätten alle nur auf diesen Tag gewartet: Viereinhalb Wochen nachdem die Geschäfte wegen der Corona-Pandemie im Warburger Land geschlossen werden mussten, war gestern Neustart. Unter besonderen Auflagen durften die Einzelhändler wieder verkaufen – und das Geschäft lief unter erschwerten Bedingungen ordentlich an. Kunden wie Händler sind zufrieden, aber weiter vorsichtig.

Dienstag, 21.04.2020, 10:15 Uhr aktualisiert: 21.04.2020, 11:00 Uhr
Alexander Martel und Ralf Kurten (von links, Sport Mewes) hoffen, dass auch der Vereinssport bald wieder anläuft. Foto: Jürgen vahle
Alexander Martel und Ralf Kurten (von links, Sport Mewes) hoffen, dass auch der Vereinssport bald wieder anläuft. Foto: Jürgen vahle

Unterschiedlich gut sind die Einzelhändler durch die Krise gekommen. Hubertus Laudage (HiFi Unger) ist mit Onlineverkäufen und Serviceleistungen weiter im Geschäft geblieben. Vor allem das Einrichten von Homeoffice-Plätzen hat viel Arbeit beschert.

Rücksichtsvolle Kunden

Tanja Weidner, Mitarbeiterin im Schuhhaus Sprenger, ist hingegen froh, dass es wieder losgeht – und freute sich schon über einen guten Zulauf am Montag. Viele Stammgäste hat Karin Jakobs in ihrem Modeladen begrüßt. „Sie haben auf diesen Tag gewartet“, glaubt sie. Das sieht auch ihre Nachbarin Monika Beine so, die einen Geschenke­laden betreibt. Ihr hat vor allem imponiert, wie vernünftig und rücksichtsvoll sich die Kunden verhalten hätten. Und sie ist froh, dass die ungewisse Zeit nun ein Ende hat.

Gut vorbereitet

Gut vorbereitet hat sich Reinhard Becker (Optik Becker) auf die Kundschaft. Er durfte zwar auch während des Lockdowns bestimmte Leistungen wie Augenüberprüfungen auf Rezept vornehmen, die Nachfrage sei aber gering gewesen. Jetzt hat er seine Mitarbeiter und sich mit Mund- und Gesichtsschutz ausgestattet und hält auch für die Kunden Masken bereit. „Wir sind eben oft sehr nah am Kunden. Da muss man sich und andere schützen“, sagt er.

Online Geschäfte gemacht

Margit und Rüdiger Hachmann (Parfümerie Kohlschein) hatten zwar in den vergangenen Wochen auch durch Bestellungen online und telefonisch Einiges zu tun, aber jetzt sind sie und ihr Team froh, dass es wieder losgeht. Am Montag gab es schon regen Zulauf. Vorsichtig sind sie aber dennoch: Gleich im Eingang hat Margit Hachmann eine kleine Desinfektionsstation aufgebaut.

Warten auf den Vereinssport

Ralf Kurten und Alexander Martel (Sport Mewes) haben wie viele Einzelhändler gestern einen ordentlichen Kundenstrom beobachtet. Sie warten aber weiter darauf, dass der Vereinssport im Warburger Land beginnt. Die meisten ihrer Kunden sind eben aktive Sportler – die allerdings weiter in der Zwangspause sind. „Aber es geht erstmal weiter“, freut sich Ralf Kurten.

Bestellungen am Telefon

Trotz Krise zuletzt ordentlich zu tun hatten die Mitarbeiter von Bücher Podszun. Es habe viele telefonische Bestellungen gegeben, berichtet Mitarbeiterin Sandra Douglas. Doch am Montag sei die Buchhandlung „richtig gut besucht“ gewesen. „Da hat auch schon mal jemand gleich sechs Krimis gekauft“, erzählt sie.

Gut gelaunte Kunden

Ariane Friedrichs, Filialleitung bei „Ernsting’s familiy“, hat sich nicht nur über die Zahl der Kunden, sondern auch über deren gute Laune gefreut. „Manche sind einfach nur kurz vorbeigekommen, um Hallo zu sagen“, berichtet sie. „Es ist schön, dass ihr wieder da seid“, hätten manche gesagt. „Das tut einem gut.“

Stadt schickt die Politessen

Sören Spönlein, Wirtschaftsförderer der Stadt, hatte die Geschäftsinhaber am Freitag per E-Mail über die Vorgaben informiert. In jedem Laden steht nun Desinfektionsmittel bereit, Abstandslinien sind auf den Boden geklebt worden, in den Fenstern heften Hinweisschilder. Außerdem sind die Politessen kurzfristig so fortgebildet worden, dass sie statt Knöllchen zu verteilen in den Geschäften nach dem Rechten sehen und Tipps geben können.

Jetzt hoffen alle, dass die Öffnung der Läden nicht zum Bumerang wird. Selbst manche Geschäftsinhaber wie Hubertus Laudage hätten die Läden wegen der drohenden Gefahr lieber bis nach den Maifeiertagen geschlossen gehalten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7377699?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516019%2F
Merkel ruft zu Tempo bei Bundes-Notbremse auf
Für Bundeskanzlerin Angela Merkel überwiegen die Vorteile der Coronna-Maßnahmen die Nachteile.
Nachrichten-Ticker