Projekt „Young Mission“ war in Hardehausen geplant
Glaube wird zum Online-Erlebnis

Warburg-Hardehausen (WB). Eigentlich wären am Wochenende rund 300 junge Menschen ins Jugendhaus nach Hardehausen zu der Glaubensveranstaltung „Young Mission“ gekommen. Wegen der Corona-Pandemie geht das aber nicht.

Freitag, 24.04.2020, 11:24 Uhr aktualisiert: 24.04.2020, 11:30 Uhr
Diözesanjugendseelsorger Stephan Schröder setzt auf die Online-Möglichkeiten. Foto: pdp
Diözesanjugendseelsorger Stephan Schröder setzt auf die Online-Möglichkeiten. Foto: pdp

Daher soll nun am Samstagabend um 19 Uhr ein „Young Mission“-Livestream beginnen, der auf der Homepage oder dem YouTube-Kanal von „Youpax“ zu sehen ist. „Wir wünschen uns, dass die Jugendlichen und jungen Erwachsenen nicht nur Zuschauer sind, sondern sich bei unserem Angebot mittendrin fühlen“, sagt Diözesanjugendseelsorger Stephan Schröder. „Young Mission“ ist eine besondere Form der Glaubensfeier, die durch Musik und den Austausch mit anderen Jugendlichen bestimmt wird.

„Jetzt gilt es, in der Zeit der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen, vom analogen zu einem digitalen Erlebnis zu kommen“, formuliert der Priester des Erzbistums Paderborn. Dafür hat das Leitungsteam mit „Young Mission digital“ ein neues Format entwickelt.

Die Vigilfeier, Lieder und Anbetung werden wiedererkennbare Bausteine sein. Neu hinzu kommen eingespielte Glaubensgespräche mit jungen Erwachsenen aus verschiedenen Städten des Erzbistums, die Glaubensgeschichte sowie ein Poetry-Video der christlichen YouTuberin Jana Highholder.

Im Anschluss an den Live­stream, der 110 Minuten lang sein wird, können sich die online teilnehmenden Jugendlichen in Videokonferenzen mit anderen treffen und sich in einem geistlichen Gespräch an Seelsorgerinnen und Seelsorger wenden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7382528?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516019%2F
USA: Kronprinz hat Khashoggi-Operation in Istanbul genehmigt
Nach US-Geheimdienstinformationen genehmigte er die Khashoggi-Operation: der saudi-arabische Kronprinz Mohammed bin Salman (hier beim G20-Gipfel im vergangenen Jahr).
Nachrichten-Ticker