BeSte Stadtwerke setzen den Prozess der Umstrukturierung offenbar fort
Auf der Suche nach Kooperationen

Beverungen (WB/ako). Nach der finanziellen Schieflage und der daraufhin vorgenommenen Umstrukturierungen ist die BeSte Stadtwerke GmbH nach wie vor auf der Suche nach Kooperationspartnern beziehungsweise Investoren. Nach WESTFALEN-BLATT-Informationen beschäftigen sich die Räte der beteiligten Kommunen in diesen Tagen in „nicht öffentlichen Sitzungen“ mit diesem Thema.

Dienstag, 07.07.2020, 16:07 Uhr aktualisiert: 07.07.2020, 16:10 Uhr
Die BeSte Stadtwerke GmbH ist auf der Suche nach Kooperationspartnern. Foto: Harald Iding, Archiv
Die BeSte Stadtwerke GmbH ist auf der Suche nach Kooperationspartnern. Foto: Harald Iding, Archiv

Bestätigen wollte das Beverungens Bürgermeister Hubertus Grimm, der Aufsichtsratsvorsitzender der BeSte ist, nicht. „Ich werde keine internen Prozesse kommentieren, die noch nicht abgeschlossen sind“, so Grimm. „Dass wir nach sinnvollen Kooperationen suchen, ist bekannt. Wie das am Ende aussieht, ob wir von Kooperationspartnern oder Investoren reden, das ist Verhandlungssache. Wir werden uns allerdings erst öffentlich erklären, wenn die Verträge unter Dach und Fach sind“, machte er deutlich.

Millionen-Minus

Der Stadtwerkeverbund hat sich 2013 gegründet. Beteiligt sind die Stadtwerke Steinheim, Beverungen, Bad Driburg, Borgentreich und Warburg. Weil im Netzbereich Verluste geschrieben wurden, hat man sich schon vor zwei Jahren von der Sparte getrennt und sich rein auf das Vertriebsgeschäft konzentriert. Auch personell strukturierte man um – statt vier gibt es nur noch einen Geschäftsführer. Anfang des Jahres wurde bekannt, dass das Minus die bis dahin angegebenen drei Millionen Euro um mehr als eine Million Euro überstieg.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7484555?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516019%2F
Das Ende einer Serie
Paderborn im Vorwärtsgang: Hier wird Svante Ingelsson vom KSCer Marco Thiede gestoppt.
Nachrichten-Ticker