Das Modehaus Püttmann in der Warburger Hauptstraße 63
Monopol auf Schülermützen

Warburg (WB). Drei Schaufenster mit reichhaltigen Auslagen und die Firmenanschrift an der Fassade machen deutlich, welcher Betrieb um 1900 im heutigen Haus Hauptstraße 63 untergebracht war: Louis Püttmann – Pelzwaren, Hüte, Mützen, Putz- und Modewaren. Davon handelt diese Folge unserer Serie „Ein Bild – und seine Geschichte“.

Samstag, 01.08.2020, 03:01 Uhr aktualisiert: 01.08.2020, 05:03 Uhr
Drei Schaufenster mit reichhaltigen Auslagen und die Firmenanschrift an der Fassade machen deutlich, welcher Betrieb um 1900 im heutigen Haus Hauptstraße 63 untergebracht war: Louis Püttmann – Pelzwaren, Hüte, Mützen, Putz- und Modewaren. Foto: Stadtarchiv
Drei Schaufenster mit reichhaltigen Auslagen und die Firmenanschrift an der Fassade machen deutlich, welcher Betrieb um 1900 im heutigen Haus Hauptstraße 63 untergebracht war: Louis Püttmann – Pelzwaren, Hüte, Mützen, Putz- und Modewaren. Foto: Stadtarchiv

Familie der Kappenmacher

Spätestens im Jahr 1836 hatte sich der Schneider Christian Püttmann aus Elleringhausen in Warburg niedergelassen. Ab 1844 arbeitete er hauptsächlich als Kappenmacher. Schon bald war der Betrieb im heutigen Haus Marktstraße 18 ansässig.

Sein Sohn Louis, ebenfalls Kappenmacher, war seit 1875 mit der aus Körbecke stammenden Putzmacherin Sophie Menne verheiratet, die im Haus Heidenreich, heute Marktstraße 8, ein Geschäft für Putz- und Modewaren unterhielt, in das der Kürschner Louis Püttmann einstieg. Die Familie wohnte Zwischen den Städten 3, dort waren auch ab 1877 die Geschäftsräume.

Jeder Jahr neue Schülermützen

1885 kaufte Louis Püttmann von der Witwe Moses Soistmann das Haus Hauptstraße 63. Der neue Besitzer überbaute den neben dem Haus liegenden Garten und stockte das gesamte Haus um eine Etage auf. Die beiden obersten Stockwerke wurden als Wohnungen genutzt. Im Erdgeschoss lagen zwei getrennte Verkaufsräume und die Werkstätten. Sophie Püttmanns Laden für Putz- und Modewaren war über den rechten Eingang zu erreichen, links lag das Reich von Louis Püttmann.

Eine Monopolstellung hatte Püttmann zu dieser Zeit nicht, gab es doch im frühen 20. Jahrhundert gleich mehrere Kürschner und Huthandlungen in Warburg. Alle hatten ihre Geschäfte an der Hauptstraße. Das Adressbuch von 1909 führt auf: Julius Heinemann, Hauptstraße 30, (Kürschner und Huthandlung), Heinrich Heinemann, Hauptstraße 42, (Huthandlung), Albert Rath, Hauptstraße 44, (Huthandlung). Im Haus Hauptstraße 76 schließlich war der Kürschner Ferdinand Pfiffer ansässig. Bei Püttmann allerdings konnten die vorgeschriebenen Schülermützen für das Gymnasium gekauft werden, die mit jedem Schuljahr neu angeschafft werden mussten.

Großhandel für Kappen und Hüte

1912 übernahm Sohn Ernst Püttmann Haus und Geschäft. In der Zeit der Weimarer Republik wurde unter seiner Regie aus dem kleinen Betrieb ein Großhandel für Kappen, Hüte und für Artikel wie Garne, Zwirn und Knöpfe mit dem Hauptabsatzgebiet Sauerland. 1932 wurde umgebaut, es entstand ein großer Verkaufsraum ohne Stufen, eine Seltenheit für diese Zeit. Den heute noch vorhandenen Erker fügte man zur Verschönerung an. In diesem Jahr wurde auch der Freiraum hinter dem Haus überbaut. Ernst Püttmann starb am 28. November 1967 in Warburg. 1970 kam es erneut zu einem Umbau, die Betriebsbezeichnung lautete nun „Modehaus Püttmann“.

Das prächtige Nachbarhaus gehörte zu Beginn des 20. Jahrhunderts dem Kaufmann und Kommunalpolitiker Karl Linzen (verstorben 1912), es wurde im Sommer 1970 abgerissen. Die doppelläufige Treppe nahm fast den gesamten Bürgersteig ein, ein nicht seltenes Bild in der Hauptstraße.

Zur Serie

Gemeinsam mit dem Warburger Stadtarchiv im „Stern“ hat das WESTFALEN-BLATT die neue Serie „Ein Foto – und seine Geschichte“ gestartet. Wir haben interessante Motive und selten erzählte Geschichten entdeckt, die wir in den kommenden Wochen in loser Reihenfolge in dieser Zeitung aufbereiten sowie auf unseren Online-Kanälen präsentieren. Die bald 1000-jährige Stadtgeschichte bietet eine Fülle an Themen.

Viel Freude beim Lesen!

Kommentare

Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.
Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7516712?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516019%2F
Corona-Tests vor dem Trainingsstart
Mannschaftsarzt Dr. Tim Niedergassel nimmt einen Rachen- und Nasenabstrich bei DSC-Profi Reinhold Yabo. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker