Serie „Im Herbst durch die Heimat”: Das Kürbisfestival lockt Jung und Alt an
Wo der Grüffelo auf Dinos trifft

Bad Lippspringe/Warburg (WB). Das Parkgelände in Bad Lippspringe, das im Jahr 2017 die Landesgartenschau NRW beherbergte, hat sich seitdem als beliebtes Ausflugsziel für groß und klein aus nah und fern etabliert. Darum geht es in diesem Teil unserer Serie „Im Herbst durch die Heimat“.

Samstag, 17.10.2020, 02:03 Uhr aktualisiert: 19.10.2020, 07:36 Uhr
Kürbisfest auf dem Gartenschaugelände in Bad Lippspringe: Sabrina Düsenberg fotografiert einen Triceratops. Foto: Jörn Hannemann
Kürbisfest auf dem Gartenschaugelände in Bad Lippspringe: Sabrina Düsenberg fotografiert einen Triceratops. Foto: Jörn Hannemann

Zehn imposante Dinosaurier-Skulpturen

Auf dem 30 Hektar großen Areal wechseln sich zahlreiche farbenprächtige Blumenbeete ab mit idyllischen Waldflächen. Es gibt zehn verschiedene Spielplätze und den „Grüffelo-Pfad“, einen 500 Meter langen Spazierweg mit fünf überdimensionalen Holzfiguren, die Charakteren aus der bekannten Kinderbuch-Reihe nachempfunden sind.

Damit hat die Parkanlage doch bereits eine ganze Menge für Ausflügler zu bieten. Doch das scheint den Machern der seit Herbst 2017 nur noch als „Gartenschau“ firmierenden Anlage nicht genug zu sein: Sie lassen sich gerne immer neue, oft außergewöhnliche Aktionen und Events einfallen lassen. Ein Paradebeispiel hierfür ist das noch bis Samstag, 31. Oktober, stattfindende Kürbisfestival. Dank diesem grüßen aktuell zehn imposante Dinosaurier-Skulpturen die Besucher. Das Ungewöhnliche an ihnen: Sie sind größtenteils aus Kürbissen gefertigt.

250 verschiedene Kürbissorten

Zur Serie

Inmitten der Corona-Krise entdecken viele Menschen ihre Heimat neu. In unserer neuen Serie „Im Herbst durch die Heimat“ stellen die Mitarbeiter des WESTFALEN-BLATTES daher Ausflugstipps in der Region vor.

Viel Spaß beim Lesen und Erleben!

...

Doch das ist längst nicht alles, was das Kürbisfestival zu bieten hat: Eine Sonderausstellung beeindruckt mit ihrer Vielfalt, denn sie zeigt 250 verschiedene Kürbissorten. Und Hand aufs Herz: Wer wusste schon, dass es sogar über 800 unterschiedliche Arten dieses Gemüses gibt? Dazu kommen verschiedene Themen-Sonntage. So steht am 18. Oktober das Thema „Faszination Heilwald“ im Mittelpunkt, gibt es am 25. Oktober ein zünftiges Rinderwurstessen und steigt am 31. Oktober ein waschechtes Halloween-Event mit so einigen gruseligen Aktionen.

Informative Kürbisführungen werden noch bis Ende Oktober samstags um 15 Uhr angeboten. Nicht fehlen dürfen beim Kürbisfestival in diesem familienfreundlichen Park aber natürlich auch kindgerechte Dinosaurierführungen: Die Gartenschau-Führerin Lisa Stiehm übernimmt diese am Montag, 19. Oktober, am Mittwoch, 21. Oktober, und am Freitag, 23. Oktober, um jeweils 14 Uhr. Zielgruppe sind vor allem Kinder im Grundschulalter, inhaltlich geht es unter anderem um den Unterschied zwischen Pflanzen- und Fleischfressern und die Lebensweise der Dinosaurier.

Abschluss des Herbstferienprogramms

Den Abschluss des Herbstferienprogramms in der Gartenschau bildet am Samstag 24. Oktober, ein Bastelangebot im Grünen Klassenzimmer. Dabei können die Kinder von 14 bis 16 Uhr unter Anleitung herbstliche und gruselige Pop-Up-Karten gestalten.

Im Rahmen des Festivals werden außerdem auf dem Gartengelände und auch in der Bad Lippspringer Innenstadt kulinarische Köstlichkeiten rund um den Kürbis sowie Zier- und Speisekürbissen und andere leckere Kürbisprodukte zum Kauf angeboten.

Öffnungszeiten und Preise

Der Eintritt zum Kürbisfestival in der Gartenschau Bad Lippspringe ist für Jahreskarten-Inhaber kostenfrei. Alle anderen Besucher zahlen 9,50 Euro für Erwachsene und einen Euro für Kinder von drei bis einschließlich 17 Jahren. Außerdem gibt es Familien-Tickets für zehn Euro (ein Erwachsener mit Kind/ern) und 15 Euro (zwei Erwachsene mit Kind/ern).

Das Gartenschau-Gelände ist täglich von 9 bis 19 Uhr geöffnet, in der Nebensaison (Anfang November bis Mitte April) von 10 bis 17 Uhr. Parkmöglichkeiten finden sich in der Templiner Allee, Am Steintor sowie am Kongresshaus. Mit Öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht man das Gelände über die Haltestelle „Stadtmitte“.

Nähere Informationen gibt es im Internet .

Kommentare

Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.
Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7635474?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516019%2F
Als Curko den Fehdehandschuh warf
Der 20. Oktober 2000 war der Tag, an dem Goran Curko bei Arminia die Brocken hinwarf. Der damals 32 Jahre alte Serbe hatte sich mit den Fans angelegt. Weil er beim Spiel gegen Mannheim vorzeitig den Platz verließ, durfte Dennis Eilhoff ins Tor. Foto: Hörttrich
Nachrichten-Ticker