Bezirksverwaltungsstellenleiter und Ortsvorsteher der Stadt Warburg ernannt und in ihre Ämter eingeführt
Sie stoßen Projekte an und lösen Probleme

Warburg -

In einer kleinen Feierstunde, die wegen der geltenden Einschränkungen in der Corona-Pandemie nicht öffentlich war, hat Bürgermeister Tobias Scherf die neuen Bezirksverwaltungsstellenleiter sowie Ortsvorsteher ernannt und in ihr Amt eingeführt.

Freitag, 04.12.2020, 21:03 Uhr aktualisiert: 04.12.2020, 21:10 Uhr
Die Ortsvorsteher und Bezirksverwaltungsstellenleiter sind bei einem nicht-öffentlichen Treffen in ihr Amt eingeführt worden: (von links)
Die Ortsvorsteher und Bezirksverwaltungsstellenleiter sind bei einem nicht-öffentlichen Treffen in ihr Amt eingeführt worden: (von links) Foto: Stadt Warburg

Bei dem Treffen wurden auch die ausgeschiedenen bisherigen Amtsinhaber Hermann-Josef Ewe (Daseburg), Willi Vonde (Germete), Peter Kramer (Herlinghausen), Rainer Spellerberg (Hohenwepel), Elmar Wiemers (Rimbeck) und Willi Menge (Wormeln) verabschiedet. Warburgs Stadtoberhaupt dankte ihnen für ihre in Summe 130 Jahre umfassende ehrenamtliche Tätigkeit für die Bürger ihrer Heimatorte.

Die scheidenden Ortsvorsteher und Bezirksverwaltungsstellenleiter hätten viele Projekte auf den Dörfern angestoßen, umgesetzt und begleitet sowie in vielfältiger Weise die großen und kleinen Probleme vor Ort gelöst. „Sie waren erster Ansprechpartner. Durch Sie wurde ihr Dorf schöner und hat an Lebensqualität gewonnen. Für ihre geleistete Arbeit gilt Dank und Anerkennung“, sagte Scherf.

Als Ausdruck des Dankes für diese teilweise über Jahrzehnte ausgeübte Tätigkeit überreichte der Bürgermeister den ehemaligen Bezirksverwaltungsstellenleitern und Ortsvorstehern eine Urkunde sowie ein Luftbild ihres Heimatortes.

Direkt im Anschluss wurden auch die erstmalig oder wieder bestellten Ortsvorsteher und Bezirksverwaltungsstellenleiter von Bürgermeister Tobias Scherf zu Ehrenbeamten der Stadt Warburg ernannt und in ihr Amt eingeführt.

Für die laufende Wahlperiode des Rates werden nunmehr Gerhard Rose (Bonenburg), Heinz-Josef Bodemann (Calenberg), André Flore (Dalheim), Thomas Klenke (Daseburg), Anton Güthoff (Dössel), Thomas Vonde (Germete), Alexander Neumann (Herlinghausen), Daniel Strathaus (Hohenwepel), Robert Schmidt (Menne), Heinrich Mellwig (Nörde), Walter Güntermann (Ossendorf), Annette Lages (Rimbeck), Johannes Thonemann (Scherfede), Hubertus Kuhaupt (Welda) sowie Roberto Fiesseler (Wormeln) in dieser Funktion tätig sein.

„Sie sind als Ehrenbeamter für fünf Jahre auf Zeit berufen und übernehmen die Geschicke ihres Ortes oder führen diese weiter. Sie sind mit ihrer Arbeit Keimzelle unserer Demokratie und Ansprechpartner für die Belange der Menschen in ihrem Dorf“, gab das Stadtoberhaupt ihnen mit auf den Weg. Tobias Scherf wünschte allen Ortsvorstehern und Bezirksverwaltungsstellenleitern viel Erfolg. Er freue sich auf eine gute Zusammenarbeit.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7709026?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516019%2F
Längerer Lockdown absehbar - kommt die Ausgangssperre?
Ein menschenleerer Platz ist am Abend in der Innenstadt Gifhorn in Niedersachen zu sehen. Hier gilt bereits zwischen 20.00 Uhr und 5.00 Uhr bis Ende Januar die Ausgangsbeschränkung.
Nachrichten-Ticker