Winterspaß im Solling und auf dem Köterberg – Behörden haben Situation im Blick – viele Familien unterwegs
Region wird zum Rodelparadies

Höxter/Bad Driburg/Silberborn/Köterberg -

Der Schnee lockt viele Besucher in die Egge, in den Solling, auf den Köterberg und die Höhenzüge sowie in die verschneiten Wälder im Kreis Höxter. Die Kreispolizeibehörden Höxter und Holzminden sehen aber keinen Anlass, Parkplätze und Straßen an den Winter-Hotspots zu sperren. Im benachbarten Sauerland in Willingen, in Winterberg und im Harz sind wegen des Touristenansturms bereits zahlreiche Orte und Straßen voll abgeriegelt worden.

Montag, 04.01.2021, 21:00 Uhr aktualisiert: 04.01.2021, 22:16 Uhr
Beliebtes Ausflugsziel: Aus NRW, Hessen und Niedersachsen haben am Montag mehrere hundert Besucher den beliebten Rodelhang südöstlich von Silberborn (Solling) für ausgiebigen Winterspaß genutzt – wie dieser Vater aus Einbeck mit Tochter.
Beliebtes Ausflugsziel: Aus NRW, Hessen und Niedersachsen haben am Montag mehrere hundert Besucher den beliebten Rodelhang südöstlich von Silberborn (Solling) für ausgiebigen Winterspaß genutzt – wie dieser Vater aus Einbeck mit Tochter. Foto: Harald Iding

Egge und Solling brauchen sich hinter den großen Schneegebieten nicht zu verstecken: Auch hier sind hunderte Spaziergänger unterwegs – trotz Corona-Einschränkungen. Als der Schneefall eingesetzte, dauerte es nicht lange, bis die Straßen rund um Silberborn und Neuhaus mit parkenden Autos verstopft waren.

„Wir haben die Lage im Blick. Es war voll, aber wir mussten keine Parkflächen sperren“, sagte Holzmindens Polizeisprecherin Nadine Meese auf WB-Anfrage. Streifenwagen seien im Solling ständig im Einsatz und beobachteten die Lage an Rodelhügeln und Waldparkplätzen. Gegen Corona-Auflagen hab es keine Verstöße gegeben, erklärte Meese. Landkreis und Polizei würden bei anhaltendem Winterwetter aber die Lage im Solling täglich neu bewerten. Ähnlich gehen die Beamten im Kreis Lippe vor. Immer wieder fahren Streifenwagen den Parkplatz auf dem Köterberg an. Wetterbedingt habe es gerade am Wochenende einige Einsätze wegen kleinerer Unfälle (Sachschäden) gegeben. „Es gibt noch Leute, die mit Sommerreifen den Berg hoch fahren und Probleme bekommen, wieder heile herunter zu kommen“, sagte ein Beobachter. Auch im Kreis Höxter sehen Kreis und Polizei keinen Grund für Sperrungen oder besondere Maßnahmen wie in der Egge oder anderen Anlaufpunkten für Wanderer.

Wintereinbruch in der Region mit Rodelspaß

1/54
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding
  •  

    Foto: Harald Iding

Es habe auch nur wenige Glätteunfälle mit Blechschaden gegeben, schildert Polizeisprecher Jörg Niggemann am Montag. Der erste wirklich liegen gebliebene Schnee sorgte vor allem bei Familien für Begeisterung. An den bekannten Schlittenhängen wurde oft erstmals seit Jahren wieder gerodelt.

Nächtliche Einsätze

Damit die Straßen im Kreis Höxter gut befahrbar sind, dafür sorgt die Straßenmeisterei Brakel. „Wir haben am Sonntag um 17 Uhr damit begonnen, die Bundes- und Landstraßen sowie weitere Straßen von Schnee und Eis zu befreien. Bis zum Montagmorgen um 1 Uhr waren wir im Einsatz und haben den Schnee von den Straßen geschoben und die Straßen gesalzen. Zehn Fahrzeuge sind derzeit im Einsatz. Die nächste Schicht hat bereits wieder um 4 Uhr morgens begonnen“, sagte Markus Hagemann, Betriebsdienstleiter der Straßenmeisterei Brakel, dieser Zeitung. Straßensperrungen gäbe es momentan nicht, denn dafür läge zu wenig Schnee, wie Hagemann erklärte.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7751054?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516019%2F
Impftermin-Vergabe in NRW: Webseiten und Hotlines überlastet
Symbolbild
Nachrichten-Ticker