Künstlerin Breyn (Sabrina Hartmann) startet Musikkarriere – Erster Song der 24-Jährigen online veröffentlicht
Warburgerin singt „Liebeslieder“

Warburg -

Sie ist eine Künstlerin mit Herz und Seele, die ihre Hörer teilhaben lässt an ihrem Leben: „Die Musik ist meine große Leidenschaft“, sagt die Warburger Sängerin Breyn, die bürgerlich Sabrina Hartmann heißt. In diesen Tagen hat die 24-Jährige online ihr erstes Lied veröffentlicht.

Donnerstag, 21.01.2021, 05:06 Uhr aktualisiert: 21.01.2021, 06:04 Uhr
Eine Künstlerin mit Herz und Seele: Die Warburger Sängerin Breyn (Sabrina Hartmann) hat in diesen Tagen mit „Liebeslieder“ ihren ersten Song online bei Streamingdiensten wie Spotify veröffentlicht. Aufgenommen wurden die Lieder der 24-Jährigen im Warburger Tonstudio von Jürgen Mutz.
Eine Künstlerin mit Herz und Seele: Die Warburger Sängerin Breyn (Sabrina Hartmann) hat in diesen Tagen mit „Liebeslieder“ ihren ersten Song online bei Streamingdiensten wie Spotify veröffentlicht. Aufgenommen wurden die Lieder der 24-Jährigen im Warburger Tonstudio von Jürgen Mutz.

Der Song trägt den Titel „Liebeslieder“ und kann über Streamingdienste wie Spotify abgerufen werden – oder Youtube:

Die Newcomerin im Bereich deutscher Popmusik schreibt und singt ihre Songs selbst, ein Instrument spielt sie nicht. „Meine Musik ist emotional und basiert auf Schicksalsschlägen und Erlebnissen aus meinem eigenen Leben“, erzählt die gebürtige Paderbornerin, die seit zehn Jahren in der Stadt Warburg lebt.

Lieder sind ruhig und gefühlvoll

„Ich bin Sängerin geworden, um anderen Menschen aus schwierigen Phasen zu helfen und sie mit meiner Musik stark zu machen“, sagt die gelernte Restaurant-Fachfrau, die zurzeit als Verkäuferin in einer Warburger Bäckerei beschäftigt ist. Der Gesang und das Schreiben von Liedtexten ist seit einigen Jahren ihr Hobby, mit dem sie nun eine Musikkarriere anstrebt.

Vor etwa einem halben Jahr nahm Künstlerin Breyn ihre ersten Lieder ganz professionell im Warburger Tonstudio von Jürgen Mutz auf, der auch schon gemeinsam mit dem Warburger Sänger André Gold (André Thiel) Songs produziert hat.

Die Lieder von Sabrina Hartmann sind eher ruhig und gefühlvoll, sie kommen ganz ohne Effekte und andere technische Spielereien wie Autotune (eine automatische Tonhöhenkorrektur) aus.

„Hörer zum Nachdenken anregen“

„Die deutschen Texte sind mir dabei sehr wichtig, sie sollen meine Hörer zum Nachdenken anregen“, sagt die 24-Jährige. „Beim Texten eines Liedes verarbeite ich persönliche Erlebnisse und Erfahrungen“, beschreibt die Warburgerin ihr künstlerisches Schaffen. „Eigentlich bin ich beim Schreiben am kreativsten, wenn es mir nicht so gut geht, wenn ich am Boden liege“, sagt sie.

Die Warburgerin ist ein Naturtalent. „Gesangsunterricht habe ich nie gehabt“, berichtet die junge Frau. Einige Jahre habe sie im Kirchenchor in Wrexen gesungen und dabei viele wertvolle Erfahrungen als Sängerin sammeln können. Eine Bekannte, die dortige Pfarrerin, habe sie damals zur Mitwirkung im Kirchenchor ermuntert. Dafür sei sie ihr heute noch sehr dankbar.

Die Warburgerin brennt darauf, ihre Songs auch einmal live vor Publikum zu spielen. Doch die Corona-Pandemie hat ihr bislang einen Strich durch die Rechnung gemacht. „Ich möchte endlich auf der Bühne stehen und für die Menschen singen“, sagt die junge Frau.

Fremdgehen ist Thema

In ihrem ersten Song „Liebeslieder“, den Breyn nun über eine Agentur online bei Streamingdiensten wie Spotify veröffentlicht hat, geht es um das Fremdgehen. „Ich habe mich ganz bewusst dafür entschieden, dass ‚Liebeslieder‘ mein erstes Lied wird, da ich sehr viele Menschen kenne, die dies durchmachen mussten, die von ihrem Partner betrogen wurden“, erklärt sie.

„Um diesen Menschen zu helfen, singe und schreibe ich emotionale und ehrliche Lieder – um meinen Hörern zu zeigen, dass es weitergeht, dass man stark sein muss und an sich glauben muss“, sagt die Warburgerin.

https://www.instagram.com/breynmusic/

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7776194?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516019%2F
0:0 – Voglsammer vergibt, Ortega rettet
Andreas Voglsammer vergab vor dem Wechsel die Riesenchance zur Arminia-Führung.
Nachrichten-Ticker