Warburger muss sich vor dem Paderborner Landgericht verantworten
Mit Drogen gehandelt

Warburg -

Ein 1989 geborenen Warburger muss sich am Mittwoch, 28. April, von 9 Uhr an im Saal 106 des Paderborner Landgerichts verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm gewerbsmäßiges unerlaubtes Handeltreiben mit Betäubungsmitteln in 24 Fällen und bewaffnetes Handeltreiben mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge vor.

Dienstag, 06.04.2021, 11:24 Uhr aktualisiert: 06.04.2021, 13:04 Uhr
Symbolbild.
Symbolbild. Foto: dpa

Der Angeklagte soll in der Zeit von Juni 2014 bis Mai 2016 monatlich an einen Zeugen 50 bis 100 Ecstasy-Tabletten und 20 bis 50 Gramm Amphetamin verkauft haben.

Bei einer Durchsuchung seiner Wohnung im Januar 2018 waren dort verschiedene Betäubungsmittel, insbesondere Amphetamine, gefunden worden. Diese Betäubungsmittel sollen zum Weiterverkauf bestimmt gewesen sein. Daneben soll er in seiner Wohnung unter anderem eine Armbrust mit eingelegtem Pfeil gelagert haben.

Zwei Termine sind für die Verhandlung angesetzt. Die Fortsetzung ist für den 12. Mai, 9 Uhr, Saal 106 geplant.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7901551?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2516019%2F
NRW plant Öffnungen für Gastronomie und Handel
Karl-Josef Laumann (r.,CDU), Gesundheitsminister von Nordrhein-Westfalen und und Andreas Pinkwart (FDP), Wirtschaftsminister von Nordrhein-Westfalen während einer Pressekonferenz am Mittwoch.
Nachrichten-Ticker