Musikverein Willebadessen feiert 50-jähriges Bestehen mit zahlreichen Gästen
»Mit Musik ist alles besser«

Willebadessen (WB/auwi). Mit ihren 400 Teilnehmern war die Jubiläumsfeier zum 50-jährigen Bestehen des Musikvereins Willebadessen für alle Beteiligten und die vielen Zuschauer ein großartiges Ereignis zum Ende des Jubiläumsjahres.

Montag, 18.09.2017, 09:28 Uhr aktualisiert: 20.09.2017, 08:48 Uhr
Nach den Grußworten konnte Vorsitzender Wolfgang Reifer (von links) die Urkunden des Kreis- und des Landesverbandes des Volksmusikerbundes zum Jubiläum vom Kreisvorsitzenden Carsten Pieper entgegennehmen. Mit auf dem Foto vor dem Schlossportal Ortsbürgermeister Uwe Cebul, der Landtagsabgeordnete Matthias Goeken und Bürgermeister Hans Hermann Bluhm. Foto: August Wilhelms
Nach den Grußworten konnte Vorsitzender Wolfgang Reifer (von links) die Urkunden des Kreis- und des Landesverbandes des Volksmusikerbundes zum Jubiläum vom Kreisvorsitzenden Carsten Pieper entgegennehmen. Mit auf dem Foto vor dem Schlossportal Ortsbürgermeister Uwe Cebul, der Landtagsabgeordnete Matthias Goeken und Bürgermeister Hans Hermann Bluhm. Foto: August Wilhelms

Der Vorsitzende des Musikvereins Willebadessen, Wolfgang Reifer, brachte in seiner Ansprache seinen Dank an die befreundeten Musikzüge, die Willebadesser Vereine und besonders an die mitmarschierenden Königspaare und Hofstaate zum Ausdruck.

Viele Gastverein dabei

Zum Jubelfest konnte Reifer die Musikvereine Gehrden, Sommersell, Warburg, die Spielmannszüge Dringenberg, Kleinenberg, Peckelsheim, die von den Willebadesser Musikern bei ihren Schützenfest stets begleiteten Schützenbruderschaften aus Altenheerse, Borlinghausen, Kleinenberg und natürlich aus Willebadessen sowie die weiteren Vereine der Eggestadt willkommen heißen.

Als Ehrengäste begrüßte Wolfgang Reifer Bürgermeister Hans Hermann Bluhm, den Landtagsabgeordneten Matthias Goeken, Ortsbürgermeister Uwe Cebul, den Kreisdirigenten Egon Wiemers, den Kreisvorsitzenden des Volksmusikerbundes, Carsten Pieper, und vor allem die Schirmherrin Sonya Harrison.

Lob für die Jugendarbeit

Die Radio-Moderatorin Sonya Harrison berichtete in ihrer spritzigen und vom einsetzenden Regen beschleunigten Rede, dass sie dem Musikverein Willebadessen seit zehn Jahren freundschaftlich verbunden ist. Lobend erklärte sie, von Bürgermeister Hans Hermann vor dem Regen beschirmt, dass Blasmusiker alle Musikrichtungen spielen können und machte dies an einigen Beispielen deutlich. Den vielen jugendlichen Musikern gab die Nachrichtenredakteurin bei ihren Ausführungen mit auf den Weg: »Wer Musik macht, kommt nicht unter die Räder«. Dabei erinnerte sie an die fürsorgliche Eingebundenheit der Jungen und Mädchen im Musikverein.

Musikverein Willebadessen

Musikverein Willebadessen

Die Grüße und Glückwünsche von Rat und Verwaltung überbrachte Bürgermeister Hans Hermann Bluhm. Er bedankte sich beim Musikverein, der ein besonderer Botschafter der Stadt sei.

Ortsbürgermeister Uwe Cebul schloss seinem Glückwunsch und Dank die Feststellung an, dass Musik ein Grundbedürfnis wie Essen und Trinken ist: »Mit Musik ist alles besser.« Das Engagement für die Jugend hob der Landtagsabgeordnete Matthias Goeken hervor: »Der Verein investiert in die Jugendarbeit und ist für die Zukunft gut gerüstet.«

Urkunde zum 50-jährigen Bestehen

Der Kreisvorsitzende des Volksmusikerbundes, Carsten Pieper, ließ seinem Grußwort die Glückwünsche des Kreis- und Landesverbandes folgen und überreichte dem Vorsitzenden Wolfgang Reifer die Urkunden zum 50-jährigen Bestehen des Musikvereins.

Mit einem großen musikalischen Festzug waren zum Festbeginn alle Teilnehmer von der Stadthalle zum Schlosshof marschiert. Vor dem Schlossportal wurden die Ansprachen und Grußworte gehalten, bis letztlich der Regen einsetzte und Schlossherr Konstantin Freiherr von Wrede alle in die schützenden Räume der ehemaligen Benediktinerinnenabtei einlud. Das schlechte Wetter tat der guten Feststimmung der Teilnehmer jedoch keinen Abbruch. Bald spielten die Musiker auch in den Gewölben einige Stücke, und stimmgewaltig wurden Schützenfestlieder gesungen. Schon nach kurzer Zeit ließ der Regen nach und der Festzug marschierte zur Stadthalle zurück.

Statt wie geplant das Gemeinschaftsspiel aller Musiker im Schlosshof durchzuführen, wurde nun unter der Leitung des Kreisdirigenten Egon Wiemers nach Darbietungen der Spielmannszüge und Musikvereine gemeinsam der allbekannte Marsch »Preußens Gloria« in der von Musikern gefüllten Stadthalle gespielt. Dann übernahm die Borowski-Band die musikalische Gestaltung und spielte zum Tanz auf.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5165645?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851059%2F
Vergewaltigungsvorwürfe: Beschuldigter Arzt nimmt sich das Leben
Der Mann saß in der Untersuchungshaft in der JVA Bielefeld-Brackwede. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker