Dorfgemeinschaft Niesen richtet »Lichtmomente« aus – Lasershow auf Kirchenvorplatz
Windlichter erhellen den Schlosspark

Willebadessen-Niesen (WB/vsm). Auf eine besondere Art hat das Dorf Niesen am Samstag Lust auf die dunkle Jahreszeit gemacht. Die dritten Auflage der »Lichtmomente«, die mit einem Kunsthandwerkermarkt und einem Windlichtwettbewerb einherging, lockte die Besucher in den Willebadessener Ortsteil.

Montag, 16.10.2017, 11:13 Uhr aktualisiert: 16.10.2017, 17:34 Uhr
Fasziniert beobachten Wolfgang Genau und sein Sohn Elias, wie unter Frank Lönekes Händen aus einem Stück Eschenholz eine faustgroße Eichel wird. Foto: Verena Schäfers-Michels
Fasziniert beobachten Wolfgang Genau und sein Sohn Elias, wie unter Frank Lönekes Händen aus einem Stück Eschenholz eine faustgroße Eichel wird. Foto: Verena Schäfers-Michels

Hunderte Lichter

Hunderte von Lichtern säumten den Dorfmittelpunkt und die St.-Maximilian-Kirche. Auf der Nethe schwammen bunte LED-Luftballons und auch in den Gärten der anliegenden Häuser waren brennende Kerzen in geschmückten Gläsern zu finden.

Für die Aktion wurde die Straßenbeleuchtung abgestellt und durch indirekte Beleuchtung und Kerzen ersetzt.

Kinder basteln mit

Im Vorfeld hatten Schüler und Kindergartenkinder aus dem Stadtgebiet Willebadessen und der Umgebung im Kunstunterricht oder in der Bastelstunde 150 Windlichter bemalt und beklebt. Sie verwandelten den Schlosspark in ein Lichtermeer.

Die Kinder kamen mit ihren Eltern und tauschten ihre Schöpfungen gegen eine Losnummer, für die sie einen Preis aus der Tombola erhielten.

Handwerker bieten an

Los ging die Veranstaltung, die erstmals vom neu gegründeten Verein Dorfgemeinschaft koordiniert wurde, um 17 Uhr mit einer heiligen Messe in der St.-Maximilian-Kirche. Eine Stunde später begann ein Handwerkermarkt.

Am Stand von Frank Löneke aus Erkeln zum Beispiel konnten gedrechselte Holzarbeiten wie ­Schalen aus heimischen und tropischen Hölzern erworben werden.

Drechseln als Hobby

Zudem gewährte der hauptberufliche Straßenwärter und Holzpfleger einen Einblick in seine Arbeit. Vor ein paar Jahren hatte Löneke sein Interesse fürs Drechseln entdeckt.

Seitdem weiß er: »Es ist ein umfangreiches Hobby, dass eine gute Ausrüstung erfordert, damit der Spaß am Werken nicht verloren geht.« Der Renner in seinem Sortiment sei eine faustgroße Eichel, die in wenigen Minuten gedrechselt ist.

Zwei Bands spielen

Zwei Niesener Bands unterhielten die Besucher, die dicht an dicht über die Lützer Straße flanierten. Rockmusik und Evergreens hatte die Sneeze-Band auf Lager.

Sie besteht aus vier Mitgliedern der Familie Rodenberg und Bassist Gerd Klick.

Auftritt bei »Lichtmomente«

Am anderen Ende der Straße spielte die Akustik-Band »Without Suits«. Anfang des Jahres haben sich Sänger Dennis Niedermark, Bassgitarrist Steffen Osthof und die Gitarristen Karolina Ecke und André Schirdewahn zusammengefunden.

Sie machten nun zum ersten Mal bei den »Lichtmomenten« mit.

Blick ins Dorfmuseum

Direkt gegenüber beeindruckte der Blick ins Dorfmuseum. In der Scheune von Clemens Lange hingen Alltagsgegenstände vergangener Zeiten von der Decke. Auch bestückten die Dinge die Wände.

Alte Instrumente, Werkzeuge, ausgediente Sägen, Pferdegeschirre und vieles mehr waren in der Sammlung zu bestaunen. Diese war über Jahre zusammengetragen worden.

Snacks sind begehrt

In der Kirche wurde Musik aus selbst gefertigten Holzinstrumenten des Didgeridoo-Spielers Carsten Schröder aus Peckelsheim geboten.

Begehrt waren die Snacks an den Ständen der örtlichen Vereine, an denen die Menschen Schlange standen und durchaus einige Minuten Wartezeit einplanen mussten.

Lasershow am Abend

Zum Abschluss des Abends wurde eine Lasershow initiiert. Der Vorplatz der Kirche wurde aufwändig in Nebel gehüllt, um der musikalisch untermalten ­Lasershow der Firma Lightforce aus Borchen-Dörenhagen das richtige Flair zu verleihen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5223893?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851059%2F
Endlager-Suche: 90 Gebiete als geologisch geeignet benannt
Stefan Studt (r.), BGE-Vorsitzender und Steffen Kanitz, Mitglied der Geschäftsführung der BGE, zeigen eine Landkarte mit Teilgebieten für die Endlagersuche.
Nachrichten-Ticker