Willebadessener Karnevalsfreunde feiern mit 550 Gästen ihren elften Galaabend
Närrisches Treiben im Elfenwald

Willebadessen (WB/vsm). Die Willebadessener Karnevalsfreunde (WKF) haben am Samstag ihren 11. Galaabend gefeiert – ein närrisches Jubiläum. Aus diesem Anlass begaben sie sich in den Elfenwald, wo die Jecken erstmals von einem Dreigestirn regiert wurden.

Montag, 27.11.2017, 09:29 Uhr
Die Mädchen der Garde tanzten in ihren neuen Outfits beim elften Galaabend der Willebadessener Karnevalsfreunde (WKF) in der Stadthalle. 550 Narren haben vergnügliche Stunden im »durchgeknallten« Elfenwald verbracht. Foto: Verena Schäfers-Michels
Die Mädchen der Garde tanzten in ihren neuen Outfits beim elften Galaabend der Willebadessener Karnevalsfreunde (WKF) in der Stadthalle. 550 Narren haben vergnügliche Stunden im »durchgeknallten« Elfenwald verbracht. Foto: Verena Schäfers-Michels

Die Elf ist bekanntlich eine Schnapszahl, am 11.11. beginnt die Karnevalssaison und im Mittelalter soll die Elf als Symbol für die Maßlosigkeit gestanden haben. Egal, welche Begründung zutreffend ist, elf Jahre WKF mussten ausgiebig gefeiert werden. Dieser Meinung waren auch 550 Narren in der Willebadessener Stadthalle, die sich in einen magischen, nein »durchgeknallten« Elfenwald verwandelt hatte. Denn »Durchgeknallt im Elfenwald« lautete auch das Motto dieser Veranstaltung.

Wieder einmal hatten sich die Karnevalsfreunde größte Mühe bei der Dekoration gegeben. Stoffbahnen mit aufgedruckten Baummotiven bedeckten die Wände, auf den Tischen waren Zweige und rote Beeren auf Servietten mit Herbstblattmotiven arrangiert und die Bühne wurde mit Laub und spiralförmigen Bäumchen geschmückt.

Kopfschmuck von Bauer Nico I. sorgt für Gesprächsstoff

Der größte Hingucker war jedoch die Zwischenempore, die eigens für diesen Anlass gebaut worden war. In etwa vier Meter Höhe befand sich oberhalb der linken Bühnenseite ein Balkon auf Holzstützen, auf dem das neue Dreigestirn regierte.

Prinz Olli I., der Glückbringende, hatte an seine Seite die aus Peckelsheim stammende Jungfrau Astrid I., die Völkerverbindende berufen. Vervollständigt wurde das Trio durch Bauer Nico I., den Alternden. Gemunkelt wurde unter den Narren, diesen Beinamen habe er erhalten, weil ihm das Älterwerden so schwerfalle. An diesem Abend jedoch war sein Kopfschmuck aus schwarzgepunktetem weißen Fell und gekrönt von Pfauenfedern das Gesprächsthema.

Mädchen der WKF-Garde tanzen in neuen Kostümen

Die neuen Kostüme in den WKF-Farben orange-schwarz-weiß waren durch Spenden der Vereinigten Volksbank und der Sparkasse Höxter mitfinanziert worden. Zudem hatten sich zahlreiche Gönner und ansässige Unternehmen mit Spenden beteiligt.

Auch die Mädchen der WKF-Garde tanzten in ihren neuen Kostümen. Die Auftritte der 11- bis 14-jährigen Mädchen zählten zu den zwanzig Show-Acts, die der Verein als Programm auf die Beine gestellt hatte. Die jüngsten Teilnehmer waren die WKF-Minis, die neben ihrem Gardetanz mit einem Spiegeltanz verzauberten.

Anlässlich des Jubiläums ließ Moderator Guido Gell den Mann auf die Bühne rufen, der vor elf Jahren den Vorsitz übernommen hatte: Erwin Eschenberg. Eingerahmt von den Tollitäten der Region, den Majestäten aus Brakel, Peckelsheim, Beverungen und Nieheim, erinnerte Eschenberg sich: »Im Mai 2007 saßen wir mit 27 Leuten in der Cafeteria und gründeten den WKF. Sechs Jahre lang war ich der Vorsitzende.« Aus gesundheitlichen Gründen hatte Eschenberg den Posten an Alfred Überding weitergegeben und nun ist Mirko Struck, Technikexperte und Mitglied des Männerballetts »Egge Nice Guys«, seit drei Jahren der Vorsitzende der Narren.

Comedy-Jongleur mit frechem Mundwerk und Einrad

Die Bühne qualmen ließ Philipp Dammer. Der Comedy-Jongleur aus Bochum zeigte seine Akrobatik mit frechem Mundwerk. Auf dem Einrad bot er eine grandiose Show, jonglierte mit Bällen, Kegeln und brennenden Fackeln.

Urlaubsfeeling ließen die Josefsspatzen aufkommen. Die Gesangsgruppe des Männergesangvereins St. Josef, intonierte, begleitet vom Akkordeon: »Ich möcht‘ so gern mit dir auf einer kleinen Insel sein.« Damit sangen sie bei dem nassen Novemberwetter sicherlich vielen aus der Seele.

Famose Show des Männerballetts »Egge Nice Guys«

Doch vorerst genossen die Besucher in der Stadthalle die großartige Stimmung im Elfenwald, wo Bernd Berheide in seiner Büttenrede die Ausreißer des vergangenen Jahres in Erinnerung rief und das Männerballett »Egge Nice Guys« mit einer famosen Show das Finale einläutete.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5314850?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851059%2F
Geburtstagsfeier: Fast 1000 Schüler und Lehrer in Quarantäne
Nach der Familienfeier steigen die Coronazahlen weiter. Aktuell sind zehn Schulen betroffen. Foto: Bernhard Pierel
Nachrichten-Ticker