Blick in Schweckhausens Chronik – Werk reicht bis 1800 zurück
Präsident landet vor Ortskneipe

Willebadessen (WB). Als der Hubschrauber bei der Kneipe Kühlerts Kamp landet, halten die Schweckhausener den Atem an. Während des Militärmanövers »Großer Rösselsprung« 1969 stattet plötzlich Bundespräsident Gustav Heinemann dem Dorf einen Besuch ab. Die Ortschronik gibt dieses und andere Ereignisse wieder.

Samstag, 21.04.2018, 00:00 Uhr
Die Geschichte eines Ortes und seiner Einwohner wird schriftlich ­vermerkt: Die Dorfchronik Schweckhausens reicht bis ins Jahr 1800 zurück. Regina Werneke führt das Werk nun fort – als zweite Frau in dieser Position. Fotos: Daniel Lüns

Schriftstücke reichen bis ins Jahr 1800 zurück

Regina Werneke wacht über die Schriftstücke, die bis ins Jahr 1800 zurückreichen. Seit April ist die 47-Jährige Schweckhausens neue Dorfchronistin. Ihr Amt hat sie von Rita Ungerland übernommen, die seit 2006 die Geschichte des Ortes niedergeschrieben hatte. »Meine Vorgängerin wohnt neben meinen Eltern. Aus zeitlichen Gründen konnte sie die Chronik nicht mehr fortführen. Also habe ich das Amt übernommen«, erklärt Werneke.

Das Schreiben beschäftigt die neue Chronistin – sie stammt aus Schweckhausen und lebt mittlerweile in Brakel – nicht nur privat. Die Vorzimmerdame des Brakeler Bürgermeisters Hermann Temme hat bei der Arbeit mit diversen Schriftstücken und Texten zu tun. Die sind jedoch hauptsächlich nüchtern und sachlich formuliert. »Eine Dorfchronik hingegen trägt immer auch die Handschrift des Chronisten. Jeder bringt eine persönliche Note mit ein«, erklärt die 47-Jährige.

Auch ihre eigene Geschichte spiegelt sich in der Chronik wieder

Auch ihre eigene Geschichte spiegelt sich in der Chronik wieder. Zum Beispiel am Ostermontag 1945. Als morgens Geschützfeuer einsetzt und über Peckelsheim Brandrauch aufzieht, fliehen viele Schweckhausener in den Wald. Der junge Ludwig Dirkes holt die Menschen wieder zurück, als er hört, dass die Soldaten auch in die Wälder schießen. Später wird der junge Mann die Geschicke der Gemeinde als Bürgermeister lenken. Auch seine Enkelin engagiert sich nun für Schweckhausen – Regina Werneke.

»Mein Opa hat den Krieg miterlebt. In der Chronik wurde das Geschehen festgehalten«, erklärt die Chronistin. Das ist nun ihre Aufgabe. Was spätere Generationen einmal über Schweckhausen lesen werden, entscheidet sie selbst. »Man schreibt das, was man mitbekommt und gibt wichtige Ereignisse wieder«, sagt Regina Werneke und schmunzelt. »Dabei werde ich wohl ab und zu auch aus Presseberichten spicken. Die Redakteure haben die Themen da ja bereits zusammengefasst.«

Chronisten waren in der Themensetzung nicht immer frei

Nicht immer waren die Chronisten in ihrer Themensetzung so frei. Um 1800 etwa verfügte die könglich-preußische Regierung zu Minden, dass unter anderem politische, kirchliche und allgemeine Dinge vermerkt werden sollten. Die ersten Schreiber widmeten sich vor allem der Politik und dem politischen Verhältnis des Ortes. »In diesem Jahr stand unser Dörfchen unter des Hochwürdigsten Bischofs Franz Egon zu Paderborn, die Gemeinde gehörte zu dem von Spiegelschen Patrimonial-Gerichte zu Schweckhausen«, schrieb zum Beispiel der Chronist im Jahre 1800 nieder.

»Ab 1820 führten viele Lehrer die Chronik. Dann ging es vor allem um die Schule und die Schülerzahlen«, sagt Regina Werneke. Auch Erntezahlen, besondere Ereignisse oder Unglücke spiegeln sich wieder. Auch Verbrechen werden dokumentiert. »Ein dreistes Ganovenstück besonderer Art«, hält der Schreiber zum Beispiel im Juni 1980 fest. Ein Dieb konnte dem Festwirt des Stadtverbandsfestes in Willegassen demnach eine Geldkassette stehlen – und 6000 D-Mark erbeuten.

In ihrem Teil der Chronik möchte die 47-Jährige unter anderem auf Schäden eingehen, die durch den Orkan »Friederike« in den Wäldern entstanden sind. »Dafür werde ich mich beim Förster oder Pächter informieren«, sagt sie. So werde nicht nur Wissen vermittelt, sondern auch Identität. »Auch der Chronist selbst bleibt ja der Nachwelt erhalten. Man hinterlässt einen Fußabdruck im Dorf.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5675098?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851059%2F
Lage am See entspannt sich
Weniger Betrieb war am Sonntag in Godelheim. Foto: Frank Spiegel
Nachrichten-Ticker