Stabwechsel in Willebadessen-Engar: Klaus Floren gibt Leitung ab
Kusch-Kleinschmidt führt Löschgruppe

Willebadessen (WB/vsm). Große Veränderungen brachte die Jahreshauptversammlung der Feuerwehrlöschgruppe Willebadessen-Engar mit sich. Nach 19 Jahren Vorstandsarbeit gab Klaus Floren das Amt des Löschgruppenführers an Fabian Kusch-Kleinschmidt weiter. Zudem wurden langjährige Mitglieder und Teilnehmer von Lehrgängen und Leistungswettkämpfen ausgezeichnet.

Freitag, 08.03.2019, 17:00 Uhr
Ehrungen bei der Löschgruppe Engar der Feuerwehr (von links): Kreisjugendfeuerwehrwart Florian Mantel, Wehrleiter Willebadessen Benjamin Ortmann, Erik Grautstück, Friedhelm Kleinschmidt, Tobias Vogt, Benedikt Kleinschmidt, Matthias Besse, Fabian Kusch-Kleinschmidt, Nils Rosenthal, Klaus Floren, Sebastian Wiese, Martin Hillebrand, Matthias Vogt, Ortsvorsteher Heiko Hansmann, Thomas Wiese und Bürgermeister Hans Hermann Bluhm. Foto: Verena Schäfers-Michels
Ehrungen bei der Löschgruppe Engar der Feuerwehr (von links): Kreisjugendfeuerwehrwart Florian Mantel, Wehrleiter Willebadessen Benjamin Ortmann, Erik Grautstück, Friedhelm Kleinschmidt, Tobias Vogt, Benedikt Kleinschmidt, Matthias Besse, Fabian Kusch-Kleinschmidt, Nils Rosenthal, Klaus Floren, Sebastian Wiese, Martin Hillebrand, Matthias Vogt, Ortsvorsteher Heiko Hansmann, Thomas Wiese und Bürgermeister Hans Hermann Bluhm. Foto: Verena Schäfers-Michels

2002 zum Löschgruppenführer ernannt

Im Herbst 1999 war der damals 21-jährige Klaus Floren gefragt worden, ob er im Jahr 2000 das Amt des stellvertretenden Löschgruppenführers übernehmen wolle. Floren willigte ein. Zwei Jahre später wurde er dann zum Löschgruppenführer gewählt. Zunächst kommissarisch, denn: »Ich hatte den Gruppenführerlehrgang am Institut der Feuerwehr in Münster noch nicht absolviert«, erinnerte er sich. Den Lehrgang holte er innerhalb weniger Monate nach und wurde im April 2002 zum Löschgruppenführer ernannt.

Klaus Floren (links) trat als Löschgruppenführer zurück. Fabian Kusch-Kleinschmidt übernimmt.

Klaus Floren (links) trat als Löschgruppenführer zurück. Fabian Kusch-Kleinschmidt übernimmt. Foto: Verena Schäfers-Michels

Nach 17 Jahren trat er nun aus gesundheitlichen Gründen von diesem Amt zurück. Seinem Nachfolger Fabian Kusch-Kleinschmidt wünschte er alles Gute, viel Kraft und Ausdauer bei den Anforderungen, die auf ihn zukommen. Zudem appellierte Floren an seine Kameraden, seinen Amtsnachfolger in allen Belangen tatkräftig zu unterstützten.

Komplettiert wird die Führungsriege durch den stellvertretenden Löschgruppenführer Thomas Wiese, dem mit Matthias Vogt erstmals ein zweiter Stellvertreter zur Seite gestellt wurde. Zum Kassierer wurde Benedikt Kleinschmidt gewählt, zum stellvertretenden Kassierer Nils Rosenthal. Der neue stellvertretende Maschinist ist Matthias Besse.

Feuerwehrleute werden geehrt

Nach 15 Jahren in der Löschgruppe Engar wurden Matthias Vogt und Martin Hillebrand von ihren Feuerwehrkameraden nun intern geehrt. Ganze 50 Jahre ist Friedhelm Kleinschmidt, als ehemaliger Löschgruppenführer Vorgänger von Klaus Floren, ein Feuerwehrmann und wurde dafür ausgezeichnet.

Einige Feuerwehrleute haben im vergangenen Jahr an Lehrgängen und Leistungswettkämpfen teilgenommen. Den Maschinistenlehrgang absolvierten mit Erfolg Erik Grautstück, Alexander Wiese, Sebastian Wiese und Andrea Striewe. An Funk- und Kartenkunde nahmen Alexander Wiese und Sebastian Wiese erfolgreich teil. Eine Ausbildung zum Gerätewart absolvierte Matthias Vogt.

Das Abzeichen in Silber für die Teilnahme an Leistungswettkämpfen erhielten Erik Graut­stück, Alexander Wiese und Sebastian Wiese. Das Abzeichen Rot/Gold für 15 Teilnahmen wurde Benedikt Kleinschmidt und Martin Hillebrand verliehen. Die Sonderstufe Gold/25 sicherte sich Tobias Vogt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6455662?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851059%2F
Ist Wilfried W. doch schuldfähig?
Wilfried W., hier auf der Anklagebank, sitzt seit mehr als einem Jahr in der Gerichtspsychiatrie. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker