Do., 01.08.2019

Arbeiten in Willebadessen-Peckelsheim haben begonnen – Boden abgetragen Ein Kunstrasenplatz entsteht

Von Daniel Lüns

Peckelsheim(WB). Der Bau des Kunstrasenplatzes in Willebadessen-Peckelsheim hat begonnen. Seit Montag wird am Rasenplatz gearbeitet. Bisher wurde vor Ort der Boden abgetragen – zurück blieb eine Mondlandschaft. In zehn bis zwölf Wochen soll der neue Platz fertig sein.

Ein Teil des Bodens werde gelagert, erklärt Ulrich Reiffer vom technischen Bauamt der Stadt Willebadessen auf Nachfrage. Denn wer selbst einmal guten Boden gekauft hat, der weiß: Das kostet richtig Geld. Durch das Behalten des Bodens könne die Stadt zu einem späteren Zeitpunkt darauf zurückgreifen. Der Rest des Erdreichs werde nach Eissen gebracht, erklärt Reiffer weiter. »Damit wird der dortige Ascheplatz an der Hibbeke in einen Rasenplatz umfunktioniert«, sagt er.

Schottertragschicht wird aufgebracht

Nach dem Abtragen des Bodens in Peckelsheim wird nun eine Schottertragschicht aufgebracht. Sie soll als fester Untergrund dienen, auf den dann Schicht für Schicht der Kunstrasenplatz gebaut wird. Den Auftrag dafür hat die Firma Heiler aus Bielefeld bekommen.

»Wir haben erst einmal die Baustelle eingerichtet«, erklärt Lennart Kern, Pressesprecher der Firma Heiler. Neben dem Abtragen des Bodens seien dafür auch die Tore und vieles mehr abgebaut worden. Der eigentliche Kunstrasenplatz – der sogenannte Oberbau – soll ab Anfang September entstehen. Voraussichtlich Ende Oktober sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Wie berichtet, war im Juli noch eine Abordnung aus Willebadessen zur Firma Heiler gefahren, um über den Belag des künftigen Platzes zu sprechen. Vertreter von SPD, CDU, FC PEL, Stadtverwaltung und Planungsbüro haben sich dazu bei den Experten in Bielefeld informiert.

Kunstrasen erhält Füllung aus Kork und Sand

Mit Blick auf die aktuelle Diskussion um Mikroplastik standen verschiedene Materialien im Fokus. Die Vertreter aus Willebadessen sprachen sich für einen Kunstrasen aus, der eine Füllung aus Kork und Sand enthält. Bisher wurden vor allem sogenannte EPDM-Granulate genutzt. Die haben sportfunktionale Eigenschaften, bestehen aber aus Kunststoff.

Zudem soll der Peckelsheimer Rasenteppich sehr dicht gewebt sein (man spricht von einer engen »Tuftung«) und nicht nur aus geraden Halmen, sondern auch aus gekräuselten (auch »texturiert« genannt) Halmen bestehen. Auf diese Weise soll wenig Kork aus dem Spielfeld geweht oder getragen werden.

Der bisherige Rasenplatz war durch die intensive Nutzung zu stark beansprucht worden. Dort spielen nicht nur die Sportler des FC PEL, auch die Schulen nutzen die Anlage.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6818904?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851059%2F