Bodendenkmal wird im Frühjahr in Willebadessen erfahrbar
Alte Eisenbahn: Wetter verzögert Arbeiten

Willebadessen (WB/dal). Die Regenschauer der vergangenen Wochen haben die Arbeiten zur Erlebbarkeit der Alten Eisenbahn verzögert. Das erklärt Ingrid Menzel, die sich um die Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Willebadessen kümmert, auf Nachfrage.

Montag, 10.02.2020, 21:00 Uhr aktualisiert: 11.02.2020, 06:42 Uhr
Der Wanderparkplatz an der Alten Eisenbahn soll ebenfalls erneuert werden. Nach dem Regenwetter verzögert sich das. Foto: Daniel Lüns
Der Wanderparkplatz an der Alten Eisenbahn soll ebenfalls erneuert werden. Nach dem Regenwetter verzögert sich das. Foto: Daniel Lüns

Wie berichtet soll vor Ort anhand von Info-Tafeln und Stahl-Stelen bald die Geschichte der verlassenen Großbaustelle erfahrbar sein.

Abschluss der Arbeiten verschiebt sich um mindestens einen Monat

Zunächst war geplant, dass Tafeln und Stelen bis Ende Februar stehen. In diesem Zeitraum sollte auch der Wanderparkplatz Alte Eisenbahn erneuert werden.

„Das verschiebt sich voraussichtlich bis Ende März oder Anfang April“, sagt Menzel.

Der Wanderparkplatz und die umgebenden Wege sind nicht asphaltiert, nach heftigen Regenschauern sind sie matschig – so wie jetzt. Diese Voraussetzungen seien auch für das Erneuern des Parkplatzes ungünstig. Er solle ausgekoffert, mit Schotter ausgefüllt und wieder neu verdichtet werden.

Untätig bleiben die Organisatiren derweil freilich nicht: Der geplante Info-Flyer zum Bodendenkmal wird zurzeit gedruckt, die Tafeln und Stelen sind in Arbeit.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7252265?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851059%2F
Anklage fordert zehn Jahre Haft
Seit Dezember müssen sich Ismet A. (32, vorne) und sein Bruder Ferhan (34) vor der 1. Großen Strafkammer des Landgerichts Bielefeld verantworten. Die Staatsanwaltschaft will sie für zehn beziehungsweise neuneinhalb Jahre hinter Gittern sehen. Foto: David Inderlied
Nachrichten-Ticker