Alte Eisenbahn: Arbeiten am Denkmal bei Willebadessen beginnen kommende Woche
Info-Tafeln kommen bald

Willebadessen (WB/dal). Bald geht es los: An der Alten Eisenbahn zwischen Willebadessen und Lichtenau werden bald unter anderem Informations-Tafeln und Stahlschnitte aufgestellt. Aufgrund der laufenden Holzabfuhr wird das Material aber etwas anders aufgestellt, als geplant.

Freitag, 29.05.2020, 09:00 Uhr aktualisiert: 29.05.2020, 17:42 Uhr
Viel Holz muss noch aus dem Wald bei Willebadessen geholt werden. Daher soll Info-Material zur Alten Eisenbahn an der Wanderhütte (im Hintergrund) aufgestellt werden. Foto: Daniel Lüns
Viel Holz muss noch aus dem Wald bei Willebadessen geholt werden. Daher soll Info-Material zur Alten Eisenbahn an der Wanderhütte (im Hintergrund) aufgestellt werden. Foto: Daniel Lüns

Hörmöbelstück nimmt Besucher mit auf Zeitreise

Das erklärt Ingrid Menzel, die sich um die Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Willebadessen kümmert, auf Nachfrage. Demnach soll vor Ort auch ein Hörmöbelstück aufgestellt werden. Das Gerät soll den Besuchern zum Beispiel die Geschichte des Denkmals nahebringen – und sie so mit auf eine Zeitreise nehmen. Um der Holzabfuhr nicht im Weg zu stehen, soll das Hörmöbel nun an der Wanderhütte am Wanderparkplatz aufgestellt werden.

Ursprünglich sollte das Gerät näher am Wald aufgestellt werden. Die Arbeiten vor Ort sollen Anfang kommender Woche beginnen. Dann soll zunächst der Wanderparkplatz wieder hergerichtet werden. Dort sammelt sich nach Regenfällen mitunter viel Wasser. Pfützen bilden sich, der Parkplatz wird zu einer Schlammlandschaft.

Infotafeln werden in der nächsten Woche geliefert

Ab Mittwoch sollen dann die Informationstafeln angeliefert werden. Das erledigt die Firma Gockeln. Der Willebadessener Bauhof stellt die Tafeln, Stahlstelen und das Möbelstück dann vor Ort auf. Dafür müssen auch Fundamente errichtet werden. Nach etwa eineinhalb Wochen sollen die Maßnahmen abgeschlossen sein.

Wie berichtet, wird eine geplante große Lösung nicht umgesetzt. Sie sah vor, dass auch am östlichen Einschnitt Info-Tafeln und Stelen aufgestellt werden. So sollte ein Themen-Wanderweg entstehen. Da sich die Beteiligten nicht mit dem Eigentümer des Areals, Konstantin Freiherr von Wrede, einigen konnten, werden die Materialien nun am Parkplatz, dem Weg zum westlichen Einschnitt und am Bahnhof stehen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7427951?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851059%2F
Anklage fordert zehn Jahre Haft
Seit Dezember müssen sich Ismet A. (32, vorne) und sein Bruder Ferhan (34) vor der 1. Großen Strafkammer des Landgerichts Bielefeld verantworten. Die Staatsanwaltschaft will sie für zehn beziehungsweise neuneinhalb Jahre hinter Gittern sehen. Foto: David Inderlied
Nachrichten-Ticker