Spende dient zur Wiederaufforstung des Stadtwaldes in Willebadessen
Christbaumverkauf für die Egge

Willebadessen -

Wer von Willebadessen über die K26 Richtung Lichtenau fährt, den erwartet ein trauriger Anblick. Wo früher hohe Nadelbäume in den Himmel ragten, sieht man heute nur noch Stämme und Gehölz. Auch das Eggegebirge hat unter den Folgen des Klimawandels und der Trockenheit der vergangenen Jahre gelitten.

Donnerstag, 14.01.2021, 03:00 Uhr aktualisiert: 14.01.2021, 07:42 Uhr
Bernd Berheide und Melanie Bildhäuser unterstützen mit ihrer Spende die Wiederaufforstung des Stadtwaldes. Mario Schmidt (rechts) hat die zweckgebundene Spende in Empfang genommen.
Bernd Berheide und Melanie Bildhäuser unterstützen mit ihrer Spende die Wiederaufforstung des Stadtwaldes. Mario Schmidt (rechts) hat die zweckgebundene Spende in Empfang genommen. Foto: Bettina Peters

Familie Berheide-Bildhäuser aus Willebadessen ist zutiefst bekümmert über den Zustand des Stadtwaldes. „Wir haben lange überlegt, wie wir helfen können“, berichtet Melanie Bildhäuser. „Und so kam uns die Idee, unseren alljährlichen Weihnachtsbaumverkauf unter dem Motto „Weihnachtsbäume für die Egge“ zu stellen und einen Teil unserer Einnahmen zu spenden.“

Normalerweise verkauft die Familie aus dem Eggestädtchen die Kulturweihnachtsbäume beim Willebadessener Weihnachtsmarkt, dessen Einnahmen in den vergangenen Jahren verschiedenen karitativen Projekten zu Gute kamen.

Aufgrund der Pandemie mussten sie auf den Verkauf ab Haus ausweichen. „Es hat uns wirklich gerührt, wie viele Menschen in den dunklen Zeiten wenigstens einen schönen Weihnachtsbaum zu Hause haben wollten, wenn schon die Begegnungen mit netten Menschen oft ausfallen mussten. Bereits vor dem dritten Advent hatten wir alle Bäume verkauft“, berichtet Melanie Bildhäuser.

Bernd Berheide ergänzt: „Uns ist bewusst, dass unsere Spende über 300 Euro nur ein kleiner Tropfen auf den heißen Stein ist. Wir können keinesfalls den ganzen Wald retten. Aber vielleicht finden sich ja noch weitere Menschen, die aufgrund unserer Spende auf die Probleme des Waldes aufmerksam gemacht und deswegen aktiv werden.“

Bezirksausschussvorsitzender freut sich

Darüber freut sich auch Mario Schmidt, der als Bezirksausschussvorsitzer Willebadessens die zweckgebundene Spende an die Stadt gern in Empfang nahm. Fast 50 Prozent des Stadtwaldes seien momentan betroffen. Die dortigen Baumbestände müssten wieder aufgeforstet werden, erzählt er. Schmidt weiter: „Gerade in den aktuellen Zeiten sehen wir, wie wichtig der Wald für die Menschen ist. Er ist nicht nur Wasserspeicher, er bietet in der Krise ein wichtiges Erholungsgebiet. Es ist wichtig, den Wald zu schützen, damit auch unsere nachfolgenden Generationen in Zukunft einen schönen Spaziergang genießen können.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7764673?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198395%2F2851059%2F
Brinkhaus: „Die Union hat in OWL auch eine konservative Handschrift“
Ralph Brinkhaus (CDU) aus OWL ist Vorsitzender der Unionsfraktion im Bundestag.
Nachrichten-Ticker