Mi., 05.12.2018

Er hatte das Mittel auf zwei verschiedenen Stationen bekommen Junge bekam doppelte Dosis

Symbolbild.

Symbolbild. Foto: dpa

Bad Salzuflen (WB/ca). Ein Patient hat in der Kinder- und Jugendpsychiatrie Bad Salzuflen die doppelte Dosis eines Medikaments bekommen. Der Junge leidet an einer sogenannten schizoaffektiven Störung.

Weil er in der Klinik morgens von einer Station auf die anderen verlegt worden war, hatte er das Mittel auf beiden Stationen bekommen. Als das auffiel und der Junge über Müdigkeit klagte, wurde er sicherheitshalber in die Kinderklinik nach Detmold verlegt. Es liege zwar ein Behandlungsfehler vor, ein Schaden sei dem Jungen nicht entstanden, befand der Medizinische Dienst der Krankenkassen, der den Vorfall auf Betreiben der Familie untersucht hatte. Deren Anwältin Heike Eimertenbrink: »Die Klinik hat inzwischen ein dreistelliges Schmerzensgeld gezahlt.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6236226?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198397%2F3294429%2F