Di., 02.04.2019

Aufnahme zeigt flüchtigen Bordellschützen mit kurzem Bart Polizei sucht mit weiterem Foto nach Daniel Vojnovic

Daniel Vojnovic am Tag seiner Flucht in der JVA Werl (links) und bei seiner Festnahme im Jahr 2014 (rechts).

Daniel Vojnovic am Tag seiner Flucht in der JVA Werl (links) und bei seiner Festnahme im Jahr 2014 (rechts).

Von Florian Weyand

Bad Salzuflen (WB). Zwölf Tage nach dem Sprung aus dem Badezimmerfenster seines Elternhauses in Bad Salzuflen ist der Gewaltverbrecher Daniel Vojnovic noch immer auf der Flucht. Die Polizei sucht jetzt mit einem weiteren Foto nach dem 31-Jährigen, der nach einer Haftstrafe zuletzt in der Sicherungsverwahrung der Justizvollzugsanstalt Werl (Kreis Soest) gesessen hat.

Am Freitag, 29. März, fügte die Polizei das Foto des Deutsch-Serben in der öffentlich einsehbaren Datenbank hinzu. Die Aufnahme zeigt Vojnovic mit einem gestutzten Bart. »So könnte der Mann jetzt aussehen. Daher haben wir diese Aufnahme in das Fahndungsportal eingefügt«, erklärt Stefan Tiemann von der Polizei Bielefeld. Möglich ist aber auch, dass der Geflüchtete den Bart ganz abrasiert hat. Noch hat niemand Vojnovic nach seinem Ausbruch gesehen.

Foto nach Vojnovics Festnahme entstanden

Das Foto ist keine aktuelle Aufnahme, sondern stammt aus dem Jahr 2014 und ist nach Vojnovics Festnahme von der Polizei in Bielefeld gemacht worden, wie Jörg-Uwe Schäfer, der stellvertretende Anstaltsleiter der JVA Werl, sagt. Die ersten Aufnahmen, mit denen nach dem Flüchtigen gefahndet worden ist, zeigen den 31-Jährigen dagegen noch mit einem Vollbart. Dieses Fotos entstand am Tag seiner Flucht und ist in der Justizvollzugsanstalt in Werl angefertigt worden. Das ist Routine, wie Schäfer erklärt. »Bevor die Insassen die Haftanstalt verlassen, machen wir zur Sicherheit immer ein aktuelles Foto«, sagt der stellvertretende Anstaltsleiter.

Daniel Vojnovic entkam am 20. März seinen Bewachern beim Besuch der Eltern in Bad Salzuflen. Zuvor war der Sicherungsverwahrte gemeinsam mit zwei JVA-Beamten und seinen Eltern einkaufen. Vojnovic war bei drei vorherigen Besuchen gefesselt, diesmal durfte er ohne Fesselung die Justizvollzugsanstalt verlassen. »Die Eltern wurden abgeholt. Dann ist man gemeinsam in die Stadt gefahren«, sagt Jörg-Uwe Schäfer. Dieses Vorgehen sei nicht ungewöhnlich. »Wenn diese Ausführungen in Werl gemacht werden, dann bekommen die Insassen ihr Geld ausgehändigt und können dann in der Stadt einkaufen«, ergänzt Schäfer.

Auch im landesweiten Fahndungsportal der Polizei NRW gelistet

Seit dem 27. März ist der als Bordellschütze bekannt gewordene Straftäter auch im landesweiten Fahndungsportal der Polizei NRW gelistet. Dort gehört Daniel Vojnovic zu fünf Tätern, die zur »Top Fahndung« ausgeschrieben sind. »Daniel Vojonic ist nicht nach oben gestuft worden, sondern wurde gleich zur Top Fahndung ausgeschrieben«, sagt Stefan Tiemann.

Eindeutige Hinweise auf den Aufenthaltsort des mehrfach vorbestraften Mannes, der im Jahr 2014 wegen einer Nichtigkeit auf einen Türsteher eines Bordells in Porta Westfalica geschossen hatte, sind bei den Ermittlern noch nicht eingegangen. »Es gibt noch keine heiße Spur des Mannes«, sagt Stefan Tiemann.

Auch das Fluchtauto, ein silberner Opel Zafira mit dem Kennzeichen LIP-NV 102, das den Eltern des Flüchtigen gehört, hat die Polizei bisher noch nicht gefunden. Wer Daniel Vojnovic gesehen hat, soll den Mann nicht ansprechen, sondern aus Sicherheitsgründen sofort die Polizei rufen, erklärt der Polizeisprecher.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6512798?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198397%2F3294429%2F