Betroffen sind Gütersloh, Lübbecke, Löhne und Bad Salzuflen
ATU schließt vier Filialen in OWL

Gütersloh/Lübbecke/Löhne/Bad Salzuflen (WB/ef). Die Werkstattkette Autoteile Unger – kurz ATU – schließt in Deutschland und Österreich 42 seiner rund 530 Standorte – darunter in Ostwestfalen-Lippe die Filialen in Gütersloh, Lübbecke, Löhne und Bad Salzuflen. Das bestätigte am Freitag ein Sprecher des Konzerns.

Samstag, 05.09.2020, 02:00 Uhr
Symbolbild. Foto: Andreas Gebert/dpa
Symbolbild. Foto: Andreas Gebert/dpa

ATU beschäftigt insgesamt rund 10.000 Mitarbeitern und kam zuletzt auf einen Umsatz von rund einer Milliarde Euro. Von den Schließungen sollen rund 400 Beschäftigte betroffen sein. Ihnen sollen Jobs in anderen Filialen angeboten werden. Betriebsbedingte Kündigungen sollen vermieden werden.

In München wird dagegen in neue Filialen investiert

„Wir überprüfen kontinuierlich Strukturen, Filialkonzepte und Leistungen für die Kunden und passen sie an neue Gegebenheiten an, um das Unternehmen zukunftssicher aufzustellen“, sagte ATU-Sprecher Markus Meißner. Dazu gehöre, dass Filialen geschlossen würden, die nicht profitabel arbeiteten und/oder keine nachhaltige Zukunftsperspektive hätten. Zugleich werde in neue Standorte investiert wie in München-Schwabing und München-Parsdorf. Dort kämen noch in diesem Jahr zwei Filialen hinzu.

In Nordrhein-Westfalen betreibt ATU 144 Filialen, von denen Meißner zufolge 14 geschlossen werden – außerhalb von OWL unter anderem in Hamm, Dortmund und Herzogenrath. Die Entscheidung soll keine Folge der Corona-Auswirkungen sein.

Nach eigenen Angaben Marktführer im deutschen Kfz-Service

ATU wurde 1985 gegründet und hat sich seitdem dynamisch entwickelt. Die Zahl der Filialen stieg auf rund 600. Heute ist das Unternehmen nach eigenen Angaben Marktführer im deutschen Kfz-Service. ATU bietet Werkstattarbeiten und Zubehörverkauf.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7568124?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198397%2F3294429%2F
Anklage fordert zehn Jahre Haft
Seit Dezember müssen sich Ismet A. (32, vorne) und sein Bruder Ferhan (34) vor der 1. Großen Strafkammer des Landgerichts Bielefeld verantworten. Die Staatsanwaltschaft will sie für zehn beziehungsweise neuneinhalb Jahre hinter Gittern sehen. Foto: David Inderlied
Nachrichten-Ticker