>

Sa., 03.06.2017

Mann prügelte Lebensgefährtin aus Oerlinghausen zu Tode Verurteilt: Suizid vorgetäuscht

Symbolbild.

Symbolbild. Foto: dpa

Detmold/Oerlinghausen (WB). Im Prozess um einen vorgetäuschten Suizid hat das Landgericht Detmold am Freitag einen 36-jährigen Dortmunder zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt.

Er hatte im November seine Lebensgefährtin in Oerlinghausen zu Tode geprügelt. Anschließend legte er die Leiche der 46-Jährigen in eine Badewanne, um einen Suizid vorzutäuschen.

Der Angeklagte war nach Einschätzung einer Gutachterin eingeschränkt schuldfähig, weil er seit Jahren Alkohol und Drogen konsumiert hatte. Er muss in der Haft eine Therapie antreten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4900009?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198397%2F2949417%2F