Die Ermittler nehmen Täter im Kreis Lippe fest – mit Video
Drei Männer sollen 20 Kinder missbraucht haben

Detmold/Lügde (WB/ca/dpa). In einer ganzen Reihe von Fällen sollen drei Verdächtige etwa 20 Kinder schwer sexuell missbraucht haben. Die Verdächtigen seien im Kreis Lippe festgenommen worden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag mit.

Dienstag, 29.01.2019, 14:04 Uhr aktualisiert: 29.01.2019, 17:40 Uhr
Der Campingplatz Eichwald in Lügde am Dienstagnachmittag: Der Platz des Hauptverdächtigen Mannes aus Lippe ist abgesperrt. Foto: Christian Müller
Der Campingplatz Eichwald in Lügde am Dienstagnachmittag: Der Platz des Hauptverdächtigen Mannes aus Lippe ist abgesperrt. Foto: Christian Müller

Bei den Opfern handele es sich um Kinder im Alter von 4 bis 13 Jahren. Die Ermittler gehen von vielen Taten aus.

Gegen die drei Männer seien Verfahren mit unterschiedlichen Vorwürfen eingeleitet worden – jedoch immer im Zusammenhang mit sexuellen Missbrauch. Die Festnahmen erfolgten im November 2018 im Kreis Lippe.

Der Eingang zum Camping-Platz in Lügde.

Der Eingang zum Camping-Platz in Lügde. Foto: Christian Althoff

Ein möglicher Tatort sei ein Campingplatz in Lügde, sagte eine Polizeisprecherin.

Der Hauptverdächtige sei ein 56 Jahre alter Dauercamper aus Lippe. Eines der Opfer soll seine Pflegetochter gewesen sein. Ein Camper sagte dem WESTFALEN-BLATT, dass er vom Verdacht völlig überrascht worden sei. Der Mann habe schon seit Jahrzehnten auf dem Platz gelebt. Etwas Verdächtiges sei nie passiert.

Weitere Hintergründe und Details zu den Festnahmen wollen die Behörden erst am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Detmold mitteilen.

WB-Reporter Christian Althoff berichtet vom Campingplatz in Lügde

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6355447?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198397%2F2949417%2F
Bäume in der Oberleitung: Bahnstrecke zwischen Hannover und Bielefeld zwischenzeitlich gesperrt
Symbolbild. Foto: Julian Stratenschulte/dpa
Nachrichten-Ticker