Mo., 12.08.2019

Jens Wawrczeck hat die Buchvorlagen zu Hitchcocks Filmen eingelesen Ein Fragezeichen auf Solopfaden

Jens Wawrczeck, bekannt als Peter Shaw aus der Hörspielserie »Die drei Fragezeichen«, ist Alfred-Hitchcock-Fan – und Experte.

Jens Wawrczeck, bekannt als Peter Shaw aus der Hörspielserie »Die drei Fragezeichen«, ist Alfred-Hitchcock-Fan – und Experte.

Von Andreas Schnadwinkel

Detmold (WB). Oft hat Alfred Hitchcock dem Detektivtrio in der Hörspielserie »Die drei Fragezeichen« Aufträge vermittelt. Jetzt beschäftigt sich Jens Wawrczeck, der dem zweiten Detektiv Peter Shaw die Stimme gibt, eingehend mit Hitchcocks Werk. Der Synchronsprecher hat die Romanvorlagen zu Hitchcocks Filmen eingelesen und als Hörbücher veröffentlicht. Am 2. Oktober 2020 stellt er »Die Vögel« live in der Stadthalle Detmold vor.

Als damals im Herbst 1979 die ersten Kassetten mit den Abenteuern von Justus Jonas, Peter Shaw und Bob Andrews erschienen, wurden »Die drei Fragezeichen« mit Alfred Hitchcock als Präsentator beworben. Was sich der Regisseur, der nur seinen Namen gab, bezahlen ließ.

Für den 15-jährigen Jens Wawr­czeck war Hitchcock kein Neuland, als er zum ersten Mal das Synchronstudio betrat. »Ich hatte schon meinen ersten Film gesehen, bevor ich mit den ›Fragezeichen‹ begann. In einem der dritten ARD-Programme war mein erster Film ›Bei Anruf Mord‹. Da war ich schwer beeindruckt. Neben der Spannung hat mir die Ästhetik intuitiv sehr gefallen. Hitchcocks Regiestil war ja surreal und nicht naturalistisch. Nach dieser Erstbegegnung hatte mich der Hitchcock-Virus erfasst«, sagt der 56-Jährige und bedauert ein wenig, nie mit Hitchcock-Sprecher Peter Pasetti zusammen »Die drei Fragezeichen« aufgenommen zu haben: »Er war ein gigantisch guter Sprecher mit einer unglaublichen Stimme.«

Nicht nur Krimis

Sein Hörbuchprojekt ist ambitioniert, denn die Literaturvorlagen zu Hitchcocks Filmen sind ganz unterschiedlich geartet: Kriminalromane, Kurzgeschichten, Bühnenstücke oder einfach Drehbücher. »42 seiner etwa 50 Filme haben literarische Vorlagen, einige musste ich erst ins Deutsche übersetzen lassen«, erläutert Wawrczeck. Dabei bringt er den Hörern auch Autoren nahe, die bei uns kaum bekannt sind, aber in Großbritannien auf einer Stufe mit Agatha Christie stehen. »Eine dieser Legenden ist Josephine Tey, auf ihrem Kriminalroman ›Klippen des Todes‹ basiert ›Jung und unschuldig‹ von 1937.« Diese Geschichte ist auch in den beiden Hörbuch-Boxen von Jens Wawrczeck enthalten, die anlässlich von Hitchcocks 120. Geburtstag am morgigen Dienstag erscheinen.

Zu den bekanntesten Schriftstellern, die Hitchcock verfilmte, gehören Patricia Highsmith und William Somerset Maugham. Auf Daphne du Mauriers Konto gehen sogar drei Vorlagen: »Rebecca«, »Die Vögel« und »Gasthaus Jamaika« (Filmtitel »Riff-Piraten«).

»Hitchcock ging recht vogelfrei mit den Literaturvorlagen um. Er war im positiven Sinne respektlos, weil er immer seinen Film im Kopf hatte«, sagt Wawrczeck, der alle Texte ungekürzt eingelesen und aufgenommen hat. »Rebecca« umfasst 14 CDs. »Auch ›Marnie‹ ist lang, da habe ich zwei Wochen gelesen.«

Intensive Recherche

Intensiv hat der Synchronsprecher im Hitchcock-Kosmos recherchiert. »Und ich hatte Respekt vor der Aufgabe. Auch weil ich nicht wusste, wie gut die Bücher sind, die Hitchcock für die Leinwand adaptierte.« Sein Urteil: »Die Bücher sind mindestens so gut wie die Filme. ›Marnie‹ ist als Roman noch stärker, die Story geht einem noch mehr an die Nieren.«

Auf dem Gelände der Universal Studios in Los Angeles hatte Hitchcock einen eigenen Bereich. »Hitchcock hatte ein Imperium und viele Mitarbeiter. Seine Ideenscouts lasen Rezensionen und die entsprechenden Bücher und schlugen ihm Literatur vor.«

Und es gab Autoren, die ihre Geschichten ganz gezielt für eine Verfilmung durch den berühmten Regisseur verfassten. Das französische Krimi-Duo Pierre Boileau und Thomas Narcejac hatte davon erfahren, dass Hitchcock die Adaption des Romans »Die Teuflischen« sehr gefiel. Und so nahmen sie »Vertigo« in Angriff und boten den Stoff offensiv an.

Ein Buch brachte Struktur

»In solchen Fällen bekam Hitchcock schon vor Fertigstellung des Buchs Textpassagen zu lesen, auch um sich frühzeitig einen Drehbuchautoren aussuchen zu können«, so Wawrczeck.

Struktur in seine Hitchcock-Verehrung brachte das Buch »Mr. Hitchcock, wie haben Sie das gemacht?« des französischen Regisseurs François Truffaut. Als Lieblingsfilm nennt er »Der Mann, der zuviel wusste«, und zwar die Neuverfilmung von 1956. Bereits 1934 hatte Hitchcock den Stoff in Schwarzweiß gedreht, mit Peter Lorre in einer Hauptrolle. »›Der Mann, der zuviel wusste‹ ist ein großes Sahnestück für Cineasten. Ich mag Doris Day, mit James Stewart spielt sie dieses US-amerikanische Ehepaar perfekt. Die Balance zwischen Humor und Spannung ist wunderbar. Allerdings«, so Wawrczeck, »hängt es auch etwas von meiner Tagesform ab, auf welchen Film ich Lust habe. ›Eine Dame verschwindet‹ sehe ich auch sehr gerne.«

Seine Hörbücher sieht er als eigenständig: »Ich fordere keinen Vergleich zum Film heraus. Ich bin die Vorband der Filme.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6843563?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198397%2F2949417%2F