»Lippe zirkulär« will Recyclingsysteme verbessern
Wirtschaft im Kreislauf

Detmold (WB). Lippe möchte neue Wege bei der Kreislaufwirtschaft beschreiten. Projektpartner von »Lippe zirkulär« sind neben dem Kreis Lippe 53 Unternehmen sowie Forschungsinstitute, Bildungseinrichtungen, »it’s OWL« und andere Netzwerke. Die sogenannte CirConomy zielt darauf, die Wirtschaft im Kreislauf zu halten.

Montag, 30.09.2019, 06:28 Uhr aktualisiert: 30.09.2019, 06:31 Uhr
60 Prozent weniger Materialeinsatz: »Lippe zirkulär« plädiert für Recyclingbeton (von links): Susanne Schwickert (TH OWL), Reinhold Rünker (NRW-Wirtschaftsministerium), Klaus Meyer (Energieimpuls), Friederike David (VDI) und Caroline Pieper (CirConomy). Foto:
60 Prozent weniger Materialeinsatz: »Lippe zirkulär« plädiert für Recyclingbeton (von links): Susanne Schwickert (TH OWL), Reinhold Rünker (NRW-Wirtschaftsministerium), Klaus Meyer (Energieimpuls), Friederike David (VDI) und Caroline Pieper (CirConomy).

Verpackung soll reduziert, Abfall, der nicht zu vermeiden ist, wieder eingesetzt werden. In dem Zusammenhang forscht einer der Partner, das Entsorgungsunternehmen Pre Zero (ehemals Tönsmeier, Porta Westfalica) an einer Methode, Kunststoff so zu recyceln, dass er für den gleichen Zweck wieder verwendet werden kann.

Zum Startschuss von »Lippe Zirkulär« kam am vergangenen Freitag Michael Braungart (Uni Lüneburg) in die Technische Hochschule OWL in Detmold, um das von ihm entwickelte Konzept »Cradle to Cradle« (von der Wiege zur Wiege) zu erläutern. Landrat Axel Lehmann und Fachgebietsleiterin Ute Röder erklärten, der Kreis Lippe wolle in dem Bereich bundesweit Vorreiter werden.

Nach Angabe von Birgit Essling, Geschäftsführerin von »Lippe Zirkulär«, soll neben den Unternehmen auch die Bevölkerung angesprochen werden. So sei etwa die »gelbe Tonne« verbesserungsfähig, indem die Verbraucher etwa die Aluminium-Abdeckung von den Joghurtbechern abtrennen: »Nur dann können sie getrennt herausgefischt und auch tatsächlich recycelt werden.« Ein weiteres Beispiel sei die Wiederverwertung alter Baustoffe.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6967711?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198397%2F2949417%2F
Neuer Erlass für Spiele ohne Fans
Arminia Bielefeld musste Mitte Oktober wegen hoher Coronazahlen in der Stadt das Spiel gegen Bayern München ohne Fans austragen – andere Bundesligisten in NRW spielten noch vor 300 Fans. Die Einhaltung der Regelung in der Coronaschutzverordnung soll nun ein Erlass des Gesundheitsministeriums sicherstellen. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker