Fr., 27.03.2020

Kreisverwaltung reagiert auf veränderte Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts Lippe macht mehr Corona-Abstriche

Der Kreis Lippe will die Zahl der Abstriche bei Corona-Verdacht deutlich erhöhen.

Der Kreis Lippe will die Zahl der Abstriche bei Corona-Verdacht deutlich erhöhen. Foto: dpa

Detmold (WB/ca). Der Kreis Lippe weitet die Zahl der Corona-Abstriche massiv aus. „Je mehr Infizierte wir finden, umso besser können wir Infektionsketten unterbrechen“, sagt Landrat Axel Lehmann.

Der Kreis reagiert damit auf die am Mittwoch veränderten Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts. Demnach können nun auch Menschen getestet werden, die Kontakt zu einem Infizierten hatten, aber symptomfrei sind. Gleiches gilt für symptomfreie Rückkehrer aus Risikogebieten und besonders betroffenen deutschen Regionen, Kranke wie Diabetiker mit leichten Grippeanzeichen sowie Polizisten und andere Helfer mit Grippe-Beschwerden.

Die Testkapazitäten seien sichergestellt, sagt Lehmann. Jetzt seien 300 Abstriche am Tag möglich, bisher seien es bis zu 200 gewesen. In mehreren Kreisen in Ostwestfalen-Lippe waren zuletzt Patienten an Abstrichstellen abgewiesen worden, wenn die Kriterien des Robert-Koch-Instituts nicht erfüllt waren.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7345166?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198397%2F2949417%2F