Bei massenhaften Schnelltests werden mehr der bis zu fünf Mal so hohen Dunkelziffer-Fälle erkannt
Warum der Inzidenzwert umstritten ist

Bielefeld -

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie orientiert sich die deutsche Krisenpolitik an einem Wert: der Wocheninzidenz – also der Zahl der Infektionsfälle pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen. Doch die Kritik daran wächst. Und das hat einen Grund: Die Inzidenz hängt sehr stark ab von der Zahl der Testungen. Von Oliver Horst
Montag, 22.03.2021, 04:00 Uhr
Veröffentlicht: Montag, 22.03.2021, 04:00 Uhr
In einem Schnelltestzentrum nimmt ein Mitarbeiter einen Abstrich bei einer Frau. Bürger können sich aktuell einmal pro Woche kostenlos auf das Coronavirus testen lassen.
In einem Schnelltestzentrum nimmt ein Mitarbeiter einen Abstrich bei einer Frau. Bürger können sich aktuell einmal pro Woche kostenlos auf das Coronavirus testen lassen. Foto: imago images
Wird bei stabilem Infektionsgeschehen mehr getestet, steigt die Inzidenz, weil mehr Fälle entdeckt und diese einfach summiert werden. Wird weniger getestet, sinkt sie. Das wirft gerade in der aktuellen Phase Fragen auf, weil jetzt massenhaft Schnelltests in der Bevölkerung durchgeführt werden – sei es bei offiziellen Teststellen, in Schulen, am Arbeitsplatz oder mit Selbsttests aus dem Supermarkt. Deshalb werden mehr Fälle aus dem Dunkelfeld sonst unentdeckter Infektionen bekannt.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7879252?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198397%2F2949417%2F
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/1/7879252?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198397%2F2949417%2F
Große Zweifel an Ausgangssperren
Der Entwurf zur Neufassung des Infektionsschutzgesetzes löst bei Bundestagsabgeordneten aus OWL keine Jubelstürme aus
Nachrichten-Ticker