Lipper Bürger fordern Radweg an der B 238 
Minister erhält Unterschriften 

 Kreis Lippe (VZ). 350 Bürger aus Kalletal und Lemgo haben für die Fertigstellung des Radweges an der B 238 unterschrieben.

Donnerstag, 10.07.2014, 04:01 Uhr aktualisiert: 11.07.2014, 18:20 Uhr
Manuela Grochowiak-Schmieding (Mitte) und Arndt Klocke (rechts) überreichen die Unterschriften an Michael Groschek (links).
Manuela Grochowiak-Schmieding (Mitte) und Arndt Klocke (rechts) überreichen die Unterschriften an Michael Groschek (links).

Diese Unterschriften haben Manuela Grochowiak-Schmieding, Lippische Landtagsabgeordnete der Grünen, und Arndt Klocke, verkehrspolitischer Sprecher der Grünen Fraktion im Landtag NRW, Verkehrsminister Michael Groschek überreicht.

 Dazu erklärt Manuela Grochowiak-Schmieding: »Gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern fordern die Kalletaler Grünen die Landesregierung auf, den Lückenschluss am Radweg entlang der viel befahrenen Bundesstraße B238 zu vollenden. Es handelt sich um eine etwa 800 Meter lange Strecke vom Kalkofen bis zum Anschluss Luhe. Der Lückenschluss ist deshalb wichtig, weil damit auch eine Sicherheitslücke geschlossen werden würde.«

 Arndt Klocke betont außerdem: »Lückenschlüsse sind nicht nur beim Straßenbau, sondern auch beim Radwegebau ein wichtiges Thema. Im Landtag haben wir den Etat für den Radwegebau an Landstraßen erhöht. Eine Maßnahme wie die in Lemgo ist unterstützenswert.«

 Minister Groschek sagte zu, die Sachlage zu prüfen, konnte aber mit Blick auf die verhängte Haushaltssperre keinerlei Zusage zum schnellen Ausbau geben. Ihr Hintergrund ist, dass der Verfassungsgerichtshof NRW das »Gesetz zur Anpassung der Dienst- und Versorgungsbezüge 2013/2014« für teilweise verfassungswidrig erklärt hat.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2595347?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198397%2F2516025%2F
BGE: Deckgebirge in Gorleben nicht ausreichend für Endlager
Stefan Studt (r.), BGE-Vorsitzender und Steffen Kanitz, Mitglied der Geschäftsführung der BGE, zeigen eine Landkarte mit Teilgebieten für die Endlagersuche.
Nachrichten-Ticker