Kalldorfer Majestäten feiern mit Jecken aus der gesamten Region
Fröhlicher Straßenkarneval

Kalletal (WB). Dunkelgrau: Die Farbe des Cabrios, aus dem heraus das Prinzenpaar dem närrischen Volk zujubelte, passte an diesem fröhlichen Februarsamstag exakt zur Farbe des Himmels. Regen und Sturm hatten Andrea II. und Rolf II. zum Glück erfolgreich abbestellen können. Gemeinsam mit vielen hundert Narren im Zug und mehren tausend an den Straßenrändern freuten sie sich über einen ganz bunten Straßenkarneval.

Sonntag, 26.02.2017, 12:56 Uhr aktualisiert: 26.02.2017, 14:05 Uhr
Das Prinzenpaar Andrea II. und Rolf II. feiert mit den Jecken in Kalldorf- Foto: Frank Lemke
Das Prinzenpaar Andrea II. und Rolf II. feiert mit den Jecken in Kalldorf- Foto: Frank Lemke

Die Jecken feierten Andrea II. Friedrich und Rolf II. Dankwerth – und die Majestäten dieser 60. kalledonischen Session genossen mit viel »Helau« ihren großen Auftritt. Aus dem offenen Wagen heraus warfen sie den dicht gedrängt an den Straßenrändern im sonst eher beschaulichen Kalldorf stehenden Schaulustigen Kamelle zu.

Süßigkeiten und Schmalzbrote

Der Umzug führte von der Brunnenstraße aus durch das Dorf, vorbei an Meyra und am Kalldorfer Brunnen und dann durch die Wiesenstraße. Die Bürgersteige und Straßenräder entlang der Strecke waren auf beiden Seiten voller Menschen.

Karneval in Kalldorf

1/19
  • Foto: Fotos: Frank Lemke
  • Foto: Fotos: Frank Lemke
  • Foto: Fotos: Frank Lemke
  • Foto: Fotos: Frank Lemke
  • Foto: Fotos: Frank Lemke
  • Foto: Fotos: Frank Lemke
  • Foto: Fotos: Frank Lemke
  • Foto: Fotos: Frank Lemke
  • Foto: Fotos: Frank Lemke
  • Foto: Fotos: Frank Lemke
  • Foto: Fotos: Frank Lemke
  • Foto: Fotos: Frank Lemke
  • Foto: Fotos: Frank Lemke
  • Foto: Fotos: Frank Lemke
  • Foto: Fotos: Frank Lemke
  • Foto: Fotos: Frank Lemke
  • Foto: Fotos: Frank Lemke
  • Foto: Fotos: Frank Lemke
  • Foto: Fotos: Frank Lemke

Viele der Zuschauer waren ebenso fantasievoll kostümiert wie die Narren im Zug: Da gab es »Bass-Bären«, Aladins Wunderlampe, Außerirdische oder einen amerikanisch-kalledonisches Fünfziger-Jahre Imbiss – außerdem einige Trumps, Eisköniginnen, Haremsdamen, Indianer, Pilotinnen oder Pinguine.

Vor allem die Kinder freuten sich über Süßigkeiten, Blinkies und andere Kleinigkeiten, die die Jecken auf den Wagen und in den Fußgruppen unter das närrische Volk brachten. Für die Erwachsenen gab es manchmal auch Flüssiges. Feiern macht hungrig: Wer ein wenig Glück hatte, der konnte sich zusätzlich mit Windbeuteln oder Schmalzbroten stärken.

Party bis spät in die Nacht

Dieser Karneval begeistert immer mehr auswärtige Besucher – nicht nur aus dem benachbarten Vlotho, zum Beispiel auch aus Bielefeld: »Wir sind jedes Jahr dabei«, sagte die Familie Sommer, die sich in der Kurve bei Meyra einen der besten Plätze gesichert. hatte.

Die große Party bis spät in die Nacht stieg am Sportplatz. Gefeiert wurde bis in den frühen Morgen hinein. Erst um 2.30 Uhr endete dann der Dienst für einen Großteil der ehrenamtlichen Helfer: »Feierabend« hieß es da zum Beispiel für die Helfer vom Deutsche Rote Kreuz aus Vlotho, die im Hintergrund mit für den reibungslosen Ablauf gesorgt hatten.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4661357?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198397%2F2516025%2F
Kurz vor dem Kontrollverlust
Mit Megafonen wiesen Ordnungsamtsmitarbeiter die Schnäppchenjäger darauf hin, dass die Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten sind.
Nachrichten-Ticker