Jahreshauptversammlung in Lüdenhausen
Kalletaler Wehr fährt 172 Einsätze

Kalletal (WB). Im Jahr 2017 hat die Jugendarbeit großen Raum bei der Freiwilligen Feuerwehr Kalletal eingenommen. Die erfolgreiche Teilnahme an der 24-Stunden-Übung und die Übernahme der Bambinis in die Jugendfeuerwehr fanden bei Udo Knaup, Chef der Kalletaler Wehr, zum Auftakt der Jahreshauptversammlung im Dorfgemeinschaftshaus in Lüdenhausen besondere Erwähnung.

Mittwoch, 31.01.2018, 20:04 Uhr aktualisiert: 31.01.2018, 20:10 Uhr
Wehrführer Udo Knaup und Bürgermeister Mario Hecker übergaben zusammen mit Kreisbrandmeister Karl-Heinz Brakemeier und dem stellvertretenden Wehrführer Michael Pohlmann die Urkunden und Auszeichnungen für 25 und 35 Jahre aktiven Dienst. Foto: Reiner Toppmöller
Wehrführer Udo Knaup und Bürgermeister Mario Hecker übergaben zusammen mit Kreisbrandmeister Karl-Heinz Brakemeier und dem stellvertretenden Wehrführer Michael Pohlmann die Urkunden und Auszeichnungen für 25 und 35 Jahre aktiven Dienst.

Hinzu kommt noch eine weitere gute Nachricht im Jugendbereich: Durch ein Förderprogramm des Landes kann für die Kinderfeuerwehr ein Fahrzeug angeschafft werden. Die Anschaffungskosten werden zu 80 Prozent vom Land finanziert, 20 Prozent übernimmt die Gemeinde.

Die erfreulichste Nachricht für die zahlreichen ehrenamtlichen Wehrleute ist aber sicher, dass im Jahr 2017 insgesamt elf Personen von der Feuerwehr gerettet werden konnten. Darunter war auch ein Ehepaar in Erder, das am Tag seiner Diamantenen Hochzeit durch einen verheerenden Wohnungsbrand praktisch alles verloren hat . Für einen Motorradfahrer dagegen kam leider jede Hilfe zu spät.

Etwas weniger Brandeinsätze

Einsatzmäßig sei das Jahr mit 172 Einsätzen im Vergleich zum Jahr 2016 mit 216 Einsätzen als eher ruhig zu bezeichnen, fügte er noch hinzu. Jedoch wurden dafür im Vergleich zum Vorjahr etwa 340 Einsatzstunden mehr aufgewendet. Die Zahl der Brandeinsätze hat sich von 29 auf 19 Einsätze verringert, auch die Einsätze, die Brandmeldeanlagen ausgelöst hatten, hat abgenommen.

Nicht nur der Gemeindebrandinspektor Udo Knaup, auch Kreisbrandmeister Karl-Heinz Brackemeier lobte die aktiven Kräfte. Noch nie seien so viele Wehrleute in einem Jahr auf Lehrgängen gewesen. Der Kreisbrandmeister war wie der Bürgermeister, Vertreter des Rates und der Polizei Gast des Abends.

»309 Teilnehmer besuchten Lehrgänge und Ausbildungsveranstaltungen, das sind 133 Prozent der aktiven Kameraden«

Udo Knaup

Vor dem Bericht der Wehrführung über das Einsatzjahr, Ehrungen und Beförderungen, begrüßte Bürgermeister Mario Hecker wie im Vorjahr die Kameraden. Er sprach über die anstehenden Investitionen, wie  für die beiden neuen MTW für Langenholzhausen und Talle, das Jugendfeuerwehrfahrzeug und nicht zuletzt den Neubau des Gerätehauses in Varenholz-Stemmen.

»Bedanken möchte ich mich aber an dieser Stelle vor allem und ganz aktuell für den Einsatz jetzt beim Sturm Friederike«, sagte Hecker.

Kreisbrandmeister Karl-Heinz Brakemeier freut sich, dass es bei den  900 Einsätzen in ganz Lippe mit 1200 Einsatzkräften nur zwei Leichtverletzte gegeben habe.

Leichter Anstieg der Mitgliederzahlen

Mit 232 Aktiven im Jahr 2017 ist der Personalstand der Kalletaler Feuerwehr im Vergleich zum Vorjahr leicht gestiegen. Wie der Wehrführer zu Beginn der Veranstaltung sagte, haben im vergangenen Jahr zwölf neue Aktive zur Feuerwehr gefunden. Davon sind vier Personen Quereinsteiger, einer kam aus einer anderen Wehr hinzu, der Rest sind Übernahmen aus der Jugendfeuerwehr.

Die Jugendfeuerwehr hat jetzt aktuell 88 Mitglieder. Davon sind 66 männlich und 22 weiblich.

»309 Teilnehmer besuchten Lehrgänge und Ausbildungsveranstaltungen, das sind 133 Prozent der aktiven Kameraden«, freute sich Udo Knaup und unterstrich damit seine Aussage über den sehr guten Ausbildungsstand.

Zum Abschluss betrachtete Udo Knaup wie jedes Jahr noch einmal die Situation der Einsatzzeiten. Hier hat die Feuerwehr Kalletal nach seinen Berechnungen das vorgegebene Schutzziel 1 nur zu 46 Prozent erfüllt, beim Schutzziel 2 waren es 73 Prozent. Diese Zahlen sind natürlich statistisch zu sehen und basieren auf der Grundlage der gesetzlichen Vorgaben, die seit Jahren von allen aktiven Führungskräften der Feuerwehren kritisiert werden. Alle freiwilligen Wehrleute geben bei jeden Einsatz hundert Prozent und sind so schnell es ihnen möglich ist am Einsatzort.

Etliche Ehrungen für langjährige Aktive

Den Bericht der Ehrenabteilung trug deren neuer Sprecher Helmut Vetter vor. Dem Bericht des Fördervereins folgte die Entlastung des Vorstandes.

Bei den Ehrungen standen die 25-jährigen und 35-jährigen aktiven Mitgliedschaften im Fokus. Das F euerwehr Ehrenzeichen in Silber für 25 Jahre aktiven Dienst erhielten: Florian Bentler, Gordian Greife, Thomas Hölscher, Mirco Kern und Markus Wiesner. Das Feuerwehr Ehrenzeichen in Gold für 35 Jahre aktiven Dienst erhielten: Dirk König, Alexander Micheel, Arnd Plettemeier, Heiner Puls und Rolf Wächter. Rolf Strunk, Hartmut Schröder und Heinz-Dieter Siesenop sollten für ihre Übernahme in die Ehrenabteilung einen Präsentkorb erhalten. Leider waren alle drei aber verhindert.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5473733?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198397%2F2516025%2F
So geht das nicht weiter!
Hier wird kein Umsatz gemacht (Symbolbild).
Nachrichten-Ticker