Fr., 30.11.2018

Gemeinde Kalletal informiert über die Förderung von Projekten Die Ortskerne stärken

Die Lüdenhausener konnten schon ihren Antrag für eine Funktionsbeleuchtung der Kirche bereits mitnehmen.

Die Lüdenhausener konnten schon ihren Antrag für eine Funktionsbeleuchtung der Kirche bereits mitnehmen. Foto: Reiner Toppmöller

Kalletal (WB/rto). Bauamtsleiterin Ewa Herrmann hatte mehr als 100 Einladungen für den Info-Abend verschickt. Thema war das Förderprogramm zur Stärkung der Ortskerne. Dafür war vor einem Jahr das ISEK-Programms »Ortskernfonds« beschlossen worden. Gekommen waren jetzt allerdings nur 13 Zuhörer, davon mehr als die Hälfte Ratsmitglieder.

Vor ihnen stellte Bürgermeister Hecker aber auch gleich klar: »Solange wir die Straßenbeleuchtung im Sommer ganz und im Winter ab 22.30 Uhr abstellen, tue ich mich als Bürgermeister schwer, Weihnachtsbeleuchtung zu fördern«. Für ihn seien die in der Öffentlichkeit für diesen Abend geweckten Erwartungen in Sachen Weihnachtsbeleuchtung nicht nachvollziehbar, sagte er,

Dennoch standen an diesem Abend dann noch eine Reihe von ernst diskutierten Vorschlägen auf der Tagesordnung, die aufgenommen wurden und durchaus förderbar seien.

Erlebbare Maßnahmen unterstützen

Worum ging es? Mit dem Förderprogramm kann die Umsetzung von Ideen zur Stärkung der Ortskerne von Hohenhausen, Lüdenhausen und Langenholzhausen eine finanzielle Förderung über den Ortskernfonds erhalten.

Gefördert werden unter anderem öffentlich zugängliche oder erlebbare Maßnahmen wie Spielgeräte, Anpflanzungen, Kunstwerke aber auch die Gestaltung von öffentlichen Flächen. Auf keinen Fall aber Weihnachtbeleuchtungen!

Meldefrist beachten

Die Förderung der Maßnahme erfolgt durch Städtebaufördermittel von Bund, Land und Gemeinde in Form eines Zuschusses in Höhe von 50 Prozent der förderfähigen Kosten. Die restlichen 50 Prozent sind vom Antragsteller oder anderen Privaten zu erbringen.

Eine Förderung erfolgt ab einem Mindestzuschuss in Höhe von 250 Euro, der maximale Zuschuss pro Maßnahme beträgt 7.000 Euro. Der Zeitraum zur Antragstellung und Durchführung der genehmigten Maßnahmen erstreckt sich bis zum 31. Dezember 2021.

Projekt E-Bike-Ladestationen

Erarbeitet wurden unter anderem Vorschläge für eine Funktionsbeleuchtung der Kirche im Fördergebiet von Lüdenhausen, einem einladend gestalteten Ortseingangsschild in Hohenhausen oder für E-Bike-Ladestationen in den drei vorgesehenen Ortsteilen.

Viele andere Vorschläge, die gemacht wurden, waren entweder nicht förderwürdig oder können durch andere Fördermaßnahmen realisiert werden.

Projekt Kirchenbeleuchtung

Ein Gremium entscheidet nach Einreichung des Antrages über die Förderung der einzelnen Projekte. Antragsberechtigt sind alle Bürgerinnen und Bürger, Gewerbetreibenden sowie Einrichtungen und Vereine. Eine Maßnahme kann aber nur innerhalb der Sanierungsgebiete Hohenhausen, Langenholzhausen und Lüdenhausen umgesetzt werden.

Die genaue Abgrenzung der Sanierungsgebiete finden Interessierte auf der Homepage der Gemeinde . Die Vertreter aus Lüdenhausen konnten zu ihrem Vorschlag für eine Funktionsbeleuchtung der Kirche den entsprechenden Antrag schon mitnehmen.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6222500?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198397%2F2516025%2F