Rollstuhlhersteller aus dem Kalletal soll wachsen
US-Investor kauft Meyra

Vlotho (WB). Der Rollstuhlhersteller Meyra im Kalletal (Kreis Lippe) kommt erneut in andere Hände: Der polnische Finanzinvestor Avallon mit Sitz in Lodz, der das damals insolvente Unternehmen im Jahr 2013 übernommen hatte, verkauft die Meyra-Gruppe (600 Mitarbeiter, davon 230 in Kalletal) an den US-Investor HIG Capital. Für die Mitarbeiter ändert sich im Zuge der Übernahme nichts, heißt es. Darüber hinaus erwirbt HIG Capital einer Pressemitteilung zufolge die 1989 gegründete dänische Firma Alu Rehab (120 Mitarbeiter). Alu Rehab (Marke Netti) ist Spezialist für Pflegerollstühle.

Samstag, 26.10.2019, 03:00 Uhr aktualisiert: 26.10.2019, 17:54 Uhr
Meyra gehört künftig zum Investor HIG Capital, der in mehr als 300 Unternehmen weltweit investiert ist. Foto: Joachim Burek
Meyra gehört künftig zum Investor HIG Capital, der in mehr als 300 Unternehmen weltweit investiert ist. Foto: Joachim Burek

Abschluss Ende 2019

Meyra gehört zu den Marktführern im Segment der Premium-Rollstühle, die seit 1936 weltweit unter der Marke Meyra vertrieben werden. Im laufenden Jahr wird Meyra einen Umsatz von voraussichtlich 80 Millionen Euro erzielen. Das Unternehmen habe sich in den vergangenen Jahren sehr positiv entwickelt und sei kontinuierlich profitabel gewachsen, teilte HIG Capital auf Anfrage mit.

Mit den beiden Firmenübernahmen formt HIG Capital nach eigenen Angaben »einen führenden Hersteller von Mobilitätshilfen in Europa.« Die Transaktion muss noch von den Kartellbehörden genehmigt werden. Der Abschluss wird für Ende 2019 erwartet. Anschließend seien auch am Standort Kalletal Investitionen geplant. Details würden erarbeitet. Auch neue Stellen seien möglich.

Die derzeitigen Managementteams beider Unternehmen werden die Gruppe auch in Zukunft leiten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7023297?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198397%2F2516025%2F
Auto mit Protest-Botschaft dringt an Tor des Kanzleramts vor
Ein Auto steht vor dem Tor des Bundeskanzleramts. Auf der Tür ist die Aufschrift «Stop der Globalisierungs-Politik» zu lesen.
Nachrichten-Ticker