Eltern im Kalletal sollen selber entscheiden – Orkan startet langsam
Alle Schulen in Vlotho geschlossen

Vlotho/Kalletal (WB). In Vlotho wird an diesem Montag wegen des Orkans an allen Schulen der Unterricht ausfallen. Das hat Bürgermeister Rocco Wilken gestern Abend mitgeteilt. Die Sicherheit habe absolute Priorität.

Sonntag, 09.02.2020, 20:17 Uhr aktualisiert: 10.02.2020, 09:40 Uhr
Alle Grundschulen und weiterführenden Schulen in Vlotho bleiben geschlossen. Foto: Jürgen Gebhard
Alle Grundschulen und weiterführenden Schulen in Vlotho bleiben geschlossen. Foto: Jürgen Gebhard

Für die Feuerwehr begannen die Sturmeinsätze um 14 Uhr: Der erste umgestürzte Baum blockierte die Fahrbahn der Detmolder Straße in Exter. Um 15.30 Uhr musste die Feuerwehr zum zweiten Mal ausrücken. Auf dem Burggelände wurde eine starke Rauchentwicklung gemeldet. „Zum Glück nur der Qualm einer Feuertonne“, sagte Einsatzleiter Sven Detering. Am frühen Abend ging es dann mit den Sturmschäden weiter: zunächst an der Höltkebruchstraße und an der Oeynhausener Straße. Noch vor Mitternacht sollte Orkantief Sabine mit voller Kraft über Vlotho hineinbrechen.

Die Feuerwehr konnte sich frühzeitig vorbereiten. Bereits im Anschluss an die Wehrversammlung am Freitagabend wurden Dienste eingeteilt. Am Sonntag um 16.30 Uhr trafen sich die Vertreter der Löschgruppen zur ersten Lagebesprechung. „Wir wissen nicht, was auf uns zukommt. Für die Nacht ist zusätzlich Starkregen angekündigt“, sagte Feuerwehrchef Torsten Sievering. Niemand solle sich in unnötige Gefahr begeben. Man könne nicht alles wegräumen. Dann müssten eben Straßen gesperrt werden.

Auch im Kalletal hinterließ „Sabine“ Spuren. Schon am Nachmittag wurde die B238 zwischen Langenholzhausen und Hohenhausen dicht gemacht. „Voraussichtlich bis Montag früh“, sendeten die Verkehrsnachrichten.

Schulen in Vlotho

In einer an die Eltern der Vlothoer Grundschüler gerichteten Mitteilung heißt es: „Auch am Montagmorgen kann es noch zu schweren Auswirkungen kommen. Die Sicherheit Ihrer Kinder hat oberste Priorität. Aus diesen Gründen bleiben nach Rücksprache mit dem Schulträger am Montagmorgen die Grundschulen Exter/Uffeln, Vlotho/Bonneberg und Valdorf geschlossen. An allen Standorten wird eine Notgruppe eingerichtet.“ Man gehe davon aus, dass der Schulbetrieb am Dienstag fortgeführt werde.

Nach Angaben von Bürgermeister Rocco Wilken haben sich die Schulleitungen des Weser-Gymnasiums und der Weser-Sekundarschule am Sonntagabend darauf verständigt, den Unterricht am Montag ebenfalls ausfallen zu lassen. Auch hier werde die Betreuung sichergestellt. Am Samstag hatten die Schulleitungen zunächst noch mitgeteilt, den Schülern den Besuch freizustellen. Wilken: „Das gilt nicht mehr. Die Sicherheit hat absolute Priorität.“

Schulen in Kalletal

Im Kalletal gibt es kein generelles sturmfrei. Die Eltern können entscheiden, ob sie ihre Kinder zur Schule schicken wollen.

In einer Mitteilung der Gemeinde wird auf die Empfehlungen des Schulministeriums verwiesen: „Bei extremen Wetterlagen können Eltern entscheiden, ihr Kind nicht in die Schule zu schicken. In diesem Fall ist die Schule von den Eltern umgehend zu informieren. Weiterhin besteht die Möglichkeit, den Unterricht aufgrund der Gefahrenlage ausfallen zu lassen.“ Die Eltern sollten sich auf jeden Fall über einen möglichen Unterrichtsausfall informieren, bevor ihr Kind den Schulweg antritt. Für die Betreuung der Kinder sei verlässlich gesorgt, wenn die Kinder zur Schule geschickt werden.

Aktuelle Informationen gibt es auf der Homepage der Gemeinde Kalletal.

Evangelische Jugend

Alle Veranstaltungen der evangelischen Jugendarbeit im Kirchenkreis Vlotho sind am Sonntagvormittag abgesagt worden. Auch die Geschäftsstelle des Jugendreferats in Valdorf bleibt Montag geschlossen. Ab Dienstag sollen alle Veranstaltungen, Treffs und Gruppen wieder stattfinden.

Kindergärten

Die Evangelischen Kindergärten im Kirchenkreis Vlotho haben an diesem Montag regulär geöffnet. Sie wollen die Betreuung der Kinder in den Einrichtungen sicherstellen. Die Kindergartenfachberatung des Kirchenkreises weist darauf hin, dass Eltern grundsätzlich selbst entscheiden, ob sie ihre Kinder am Montag in die Kindertagesstätten schicken. Eine Betreuung sei in jedem Fall sichergestellt.

Die Erzieherinnen und Erzieher seien angewiesen, sich mit ihren Gruppen während des Sturmtiefs „Sabine“ ausschließlich in den Gruppenräumen aufzuhalten und würden keine Aktivitäten unter freiem Himmel in den Außengeländen durchführen. Die Sicherheit aller Kinder, sowie Mitarbeitenden gehe vor. Aktuelle Informationen gebe es jederzeit im Netz.

Das DRK-Familienzentrum Kita Sommerwiese hat die Eltern am Samstag über Facebook darauf hingewiesen, dass das Sommerhaus und das Wiesenhaus öffnen werden. Man könne aber nicht gewährleisten, dass in allen Gruppen das komplette Personal anwesend sei: „Jeder, der sein Kind bringt, bringt es bitte auf eigene Verantwortung und soll die eventuellen Gefahren auf dem Weg dorthin abwägen.“

Video: Sturm „Sabine“ über Ostwestfalen-Lippe

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7249593?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198397%2F2516025%2F
Rentner schießt auf Nachbarn
Justizbeamte brachten den gehbehinderten Angeklagten von der Pflegeabteilung der Justizvollzugsanstalt Hövelhof zum Landgericht nach Detmold, wo sich der 76-Jährige am Montag verantworten musste. Foto: Althoff
Nachrichten-Ticker