Kalletal und Vlotho treten in Münster landesweitem Netzwerk bei
Die Zukunft der Mobilität

Kalletal/Vlotho (WB/jg). Die Gemeinde Kalletal und die Stadt Vlotho wollen sich stärker als bisher um zukunftsfähige Formen der Mobilität kümmern. In Münster haben die beiden Bürgermeister Mario Hecker und Rocco Wilken am Freitag die Rahmenvereinbarung für das „Zukunftsnetz Mobilität NRW“ unterzeichnet. Auch der Kreis Lippe ist beigetreten. Der nordrhein-westfälische Verkehrsminister Hendrik Wüst hat die Mitgliedsurkunden überreicht.

Sonntag, 01.03.2020, 15:11 Uhr aktualisiert: 01.03.2020, 15:40 Uhr
Die Stadt Vlotho und die Gemeinde Kalletal gehören zum „Zukunftsnetz Mobilität NRW“ (von links): Uwe Pühmeyer, Rocco Wilken, Henrike Sieker und Mario Hecker. Foto:
Die Stadt Vlotho und die Gemeinde Kalletal gehören zum „Zukunftsnetz Mobilität NRW“ (von links): Uwe Pühmeyer, Rocco Wilken, Henrike Sieker und Mario Hecker.

Das „Zukunftsnetz Mobilität NRW“ ist ein landesweites, durch das Ministerium für Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen gegründetes Netzwerk für Gemeinden, Städte und Kreise. Zielsetzung und zentrale Aufgabe ist es, die Kommunen in der Ausgestaltung einer zukunftsfähigen, sicheren und nachhaltigen Mobilitätsentwicklung zu vernetzen und zu beraten.

Das ,,Zukunftsnetz Mobilität NRW“ unterstützt die Kommunen insbesondere bei der Initiierung und Umsetzung eines kommunalen Mobilitätsmanagements. Zur Sicherung des Informations- und Erfahrungsaustauschs sowie der Unterstützung der Kommunen bestehen drei regionale Koordinierungsstellen, darunter die Koordinierungsstelle Westfalen-Lippe, die seitens des Landes Nordrhein-Westfalen mit der Initiierung, Umsetzung und Begleitung des ,,Zukunftsnetz Mobilität NRW“ beauftragt sind.

„Von Erfahrungen anderer Kommunen profitieren“

Die Koordinierungsstelle Westfalen-Lippe begleitet als Dienstleister und Berater im Rahmen ihrer rechtlichen und tatsächlichen Möglichkeiten die Schaffung der strukturellen Voraussetzungen in der Kommune, organisiert den regionalen Austausch und stellt Angebote für Maßnahmen mit lokalen Partnerorganisationen zur Verfügung. Sie berät und unterstützt die Mitglieder zum Beispiel beim kommunalen Mobilitätsmanagement, bei Information zu Fördermöglichkeiten, bei der Begleitung aktueller Projekte und bei der Organisation von Veranstaltungen oder Workshops.

Die Initiative zum Beitritt war im Kalletal von der dortigen Klimaschutzmanagerin Henrike Sieker entwickelt worden. In Vlotho ist Uwe Pühmeyer als neuer städtischer Verkehrsmanager maßgeblich für das Projekt verantwortlich. Zu wichtigen Themen gehören unter anderem Radwege, Öffentlicher Personen-Nahverkehr oder auch der barrierefreie Ausbau von Haltestellen.

Vlothos Bürgermeister Rocco Wilken: „In diesem Netzwerk können wir auch von den Erfahrungen anderer Kommunen profitieren.“

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7301416?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198397%2F2516025%2F
Maskenattest: Diagnose nennen ist nicht Pflicht
Beschäftigte in den Ordnungsämtern kontrollieren - wie hier in Pforzheim - die Maskenpflicht.
Nachrichten-Ticker