Schulstart unter Corona-Bedingungen in der Kalletaler Jacobischule
„Haben unsere Hausaufgaben gemacht“

Kalletal (WB). Der Präsenzunterricht mit Maskenpflicht und Hygienekonzept stellt Lehrerkollegien und Schüler mit Beginn des neuen Schuljahres vor neue Aufgaben. Schulleiter Dr. Eike Stiller und sein Stellvertreter Christof Ulrich berichten über den Unterricht in Zeiten von Corona an der Jacobischule.

Freitag, 14.08.2020, 04:11 Uhr aktualisiert: 14.08.2020, 05:02 Uhr
Schulleiter Dr. Eike Stiller (links) und Stellvertreter Christof Ulrich sehen dem Präsenzunterricht mit Zuversicht entgegen. Foto: R. Toppmöller
Schulleiter Dr. Eike Stiller (links) und Stellvertreter Christof Ulrich sehen dem Präsenzunterricht mit Zuversicht entgegen. Foto: R. Toppmöller

„Es sind einige Herausforderungen, die geregelt werden müssen“, sagt der Schulleiter und sein Stellvertreter ergänzt: „Die Kinder haben ein Recht darauf, unterrichtet zu werden.“ So hat die Schulleitung gemeinsam mit dem Kollegium seit Wochen an dem Hygienekonzept und der Klasseneinteilung gearbeitet. Anders als in anderen Schulen, in denen man die Schüler in sogenannte Kohorten (feste Gruppen, die immer gemeinsam in einem Raum sind) einteilt, soll es an der Jacobischule weiterhin das Prinzip der Differenzierungsgruppen geben.

„Wir wollen so viel wie möglich wie früher machen. Mit dem Unterschied, dass jetzt überall die Maskenpflicht herrscht“, sagt Dr. Stiller. Die Masken müssen im Unterricht und auch auf dem Pausenhof getragen werden, dort gibt es jetzt ausgewiesene Flächen für die einzelnen Klassenstufen. Der Schulleiter sieht darin zumindest eine Sicherheit für die nächsten drei Wochen. Dann gebe es neue Vorgaben der Schulministerin.

Zurück zum Ganztag

In der Mensa geht es ähnlich zu wie in der Gastronomie: mit Abstand anstellen und in Listen eintragen. Ab kommendem Montag will die Jacobischule dann zurück zum Ganztag kommen. Dann werden dort mittags etwa 30 bis 40 Schüler speisen. „Wir sehen, dass die Kinder Lust auf Schule haben und die Regeln auch einhalten. Wir vertrauen unseren Schülern und unterziehen sie keiner Dauerkontrolle“, sagt Christof Ulrich.

Ein größeres Problem sehen die Pädagogen darin, einige Schülern wieder zum Erbringen von Leistung zu motivieren. „Wir haben zu einigen in der Zeit des Lockdowns den Kontakt verloren. Die waren für uns nicht mehr erreichbar. Diese Schüler müssen nun aufpassen, dass sie ihre Lerneinstellung wieder finden. Vor allem die Neuner müssen Vollgas geben“, sagt der Schulleiter. Er betont aber auch, dass andere Schüler gestärkt aus dem Distanzunterricht gekommen seien.

Kritik übt er an der Vorgabe des Schulministeriums, nach der die Leistungen während der Zeit des vergangenen Distanzunterrichtes nicht gewertet werden sollen. Das sei inzwischen geändert worden: Sollte es wieder Distanzunterricht geben, zähle auch die Leistung.

Problemfall Distanzunterricht

Die Zeit des Distanzunterrichtes sei für niemanden einfach gewesen, sagt Christof Ulrich. Vor allen die digitale häusliche Struktur sei ein großes Problem gewesen. „Auch wenn wir Aufgaben mitgeben und keine Videokonferenzen schalten, so müssen die Schüler doch immer noch individuell unterstützt werden.“ Auf diese Situation sei kaum eine Schule vorbereitet gewesen.

Für einen möglichen nächsten Distanzunterricht gibt es zwar etwa 450 iPads für die Schüler, die vorgesehene Plattform „Logineo”, an der die Schule im Pilotprojekt beteiligt war, funktioniere jedoch nicht. „Wir wechseln ab September zu einem privaten Anbieter und machen das Ganze in Selbstverwaltung“, sagt Ulrich.

Regelmäßige Corona-Tests

Die Mitglieder des Kollegiums machen jetzt alle 14 Tage einen Corona-Test. Der Schulleiter hat sich mit der Kassenärztlichen Vereinigung in Verbindung gesetzt und möchte eine Teststation in der Schule. Schüler sollten bei entsprechenden Symptomen überhaupt nicht zum Unterricht geschickt werden. Bei Verdacht auf Fieber werden sie von den Klassenlehrern nach Hause und zum Test geschickt.

„Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht. Wir werden sehen, wie es weiter geht“, sagt Dr. Stiller.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7533625?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198397%2F2516025%2F
Was ab Montag in NRW erlaubt ist
Als eine Lockerung der Corona-Auflagen erlaubt NRW ab Montag, dass der gesamte Einzelhandel wieder öffnen darf. In die Geschäfte kommen die Kunden aber nur mit Termin und für eine begrenzte Zeit. Call (oder Click) and Collect ist schon jetzt erlaubt – wie hier in der City der hessischen Stadt Offenbach.
Nachrichten-Ticker