SPD Kalldorf zieht Bilanz
Kein verlorenes Jahr

Kalletal (WB) -

Auch wenn wegen Corona fast alle Sitzungen und Treffen ausfallen mussten, war 2020 für die Kalldorfer SPD kein verlorenes Jahr. Diese Bilanz ziehen die Vorsitzenden Wilfried Gerkensmeier und Georg Lätzsch.

Dienstag, 16.02.2021, 14:08 Uhr
Die SPD Kalldorf freut sich darüber, dass die Umwelt- und Naturschutzprojekte viele Unterstützer haben.
Die SPD Kalldorf freut sich darüber, dass die Umwelt- und Naturschutzprojekte viele Unterstützer haben. Foto: dpa

Sie freuen sich besonders darüber, dass die Initiativen für das Schwerpunktprogramm Umwelt- und Naturschutz mit Unterstützung der Gemeinde und der Vereinsgemeinschaft auf den Weg gebracht oder umgesetzt werden konnten.

Weitere 15 hochstämmige Bäume wurden gepflanzt. Die Anzahl der Blühstreifen in der Feldflur und auch im privaten Bereich zum Artenschutz nimmt merkbar zu. Auch der Antrag auf Bekämpfung der Bodenerosion habe bei der Gemeinde und beim Kreis Zustimmung gefunden. Ein Kataster zum Hochwasserschutz sei bereits in Arbeit. Die Beteiligung am Kampf gegen die Weserversalzung sei allerdings bisher ohne Erfolg geblieben.

Die Volksinitiative Artenvielfalt habe man mit einer Unterschriftensammlung unterstützt. Die zahlreichen Kalldorfer hätten dazu beigetragen, dass das vorgeschriebene Quorum für die Zulassung der Behandlung im Landtag bereits erreicht worden sei.

Ein Antrag auf Untersuchung der Notwendigkeit von einzelnen Wirtschaftswegen stimme zwar mit der Landesgesetzgebung überein, sei bisher ohne konkrete Beschlüsse geblieben.

Wilfried Gerkensmeier, Hans Bentler und Georg Lätzsch hätten wiederum dafür gesorgt, dass die Feiern zum Volkstrauertag und zum Tag der Deutschen Einheit nicht vergessen, sondern mit Anteilnahme der Bürger unter Berücksichtigung aller Corona-Vorschriften begangen wurden, heißt es in der Jahresbilanz

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7822957?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198397%2F2516025%2F
Wie valide sind die Corona-Schnelltests?
Von Beginn der Woche an sollen alle, die es wollen, ohne besonderen Anlass untersuchen können, ob sie mit dem Coronavirus infiziert sind und möglicherweise andere anstecken könnten.
Nachrichten-Ticker