So., 19.05.2019

Rettungshubschrauber-Einsatz: 33-jähriger Mann zieht erhebliche Verletzungen zu Verbotener Böller explodiert in Hand

Symbolbild.

Symbolbild. Foto: Jörn Hannemann

Lippe (WB). Das Hantieren mit einem sogenannten »Polenböller« hat für einen 33-jährigen Mann aus Lügde am Samstagabend dramatische Folgen gehabt. Der Knallkörper explodierte in seiner Hand und verletzte ihn erheblich.

Zusammen mit einem weiteren Mann (44) hatte der 33-Jährige am frühen Abend im Emmerauenpark in Deutschland nicht zugelassene Knallkörper benutzt. »Unabhängig davon, dass es außer zu bestimmten Zeiten zu Silvester sowieso nicht gestattet ist, Knallkörper zu verwenden, zündeten die Männer einen solchen verbotenen Böller gegen 18:20 Uhr«, teilte die Polizei mit.

Die schreckliche Folge: Da der »Polenböller« unmittelbar nach dem Entzünden in der Hand des 33-Jährigen explodierte, zog sich dieser erhebliche Verletzungen zu. Er musste mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen werden. Der 44-Jährige verletzte sich glücklicherweise nur leicht.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6623067?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198397%2F2949437%2F