So., 25.11.2018

Konzert der Detmolder Kantorei in der evangelisch-reformierten Kirche Schlangen Zwischen Endlichkeit und Ewigkeit

Rebekka Bigelmayr überzeugte als Rezitatorin der Gedichte »Der Tod« von Andreas Gryphius und »Wir sind die Treibenden« von Rainer Maria Rilke, die sie mit überzeugender Gestik und Mimik in der Kirche darbot.

Rebekka Bigelmayr überzeugte als Rezitatorin der Gedichte »Der Tod« von Andreas Gryphius und »Wir sind die Treibenden« von Rainer Maria Rilke, die sie mit überzeugender Gestik und Mimik in der Kirche darbot. Foto: Phil Hänsgen

Von Phil Hänsgen

Schlangen (WB). Die Detmolder Kantorei hat mit ihrem Konzert in der evangelisch-reformierten Kirche in Schlangen für eine außergewöhnliche Atmosphäre gesorgt. Der Kirchenchor legte in seinem Programm den Schwerpunkt auf das Thema Tod und das Leben danach.

Kompositionen und Gedichte von Andreas Gryphius, Heinrich Schütz und Johann Sebastian Bach wurden vor dem Hintergrund von Vergänglichkeitsangst und Todessehnsucht vorgetragen. Dabei wird eine aktuelle Thematik beleuchtet, die die Gesellschaft früher schon und heute insbesondere durch die Medien tagtäglich begleitet. So wurden Stücke von Künstlern gewählt, die vom 17. bis zum 20. Jahrhundert reichten und nah an historischen Ereignissen wie dem Dreißigjährigen Krieg oder dem Ersten Weltkrieg standen, in denen der Tod in Verbindung mit Religion stets intensiv behandelt wurde.

Dabei wechselte die Detmolder Kantorei von Choreinlagen mit Begleitung von Orgel und Cello, zu Chorgesang ohne Begleitung bis hin zu Orgel- und Cellosoli. Das wichtigste bei allen Stücken war dabei die Atmosphäre, die aufgrund der Thematik stets eine gewisse Trauer mit sich brachte. Gleichzeitig wurde aber durch intensiveres Instrumentalspiel und lauteren Gesang das Gefühl von Hoffnung erweckt, da Gott und seine Engel in ein Leben nach dem Tod weisen werden.

Besonders gelungen waren die Orgel- und Celloeinzelstücke

Diese teils drückende Stimmung wurde dadurch verstärkt, dass es zwischen den Stücken keinen Applaus und keine Ansagen gab, worauf im Programmheft im Vorhinein hingewiesen wurde. So konnte man die Botschaft und das transportierte Gefühl zwischen den Kompositionen noch einmal für sich verarbeiten und reflektieren. Besonders gelungen waren dabei die Orgel- und Celloeinzelstücke. Simon Brüggeshemke, der Orgel in Detmold studiert und auch schon einen Wettbewerb in Polen gewinnen konnte, hat mit dem Stück »Fantasie und Fuge« von Bach mit den dunklen Klängen der Kirchenorgel die Stimmung des Programms umfassend und passend widergegeben.

Auch die von Rebekka Bigelmayr zwischenzeitlich vorgetragenen Gedichte »Der Tod« von Andreas Gryphius und »Wir sind die Treibenden« von Rainer Maria Rilke hatten durch Mimik, Gestik und Betonung einen anderen Charme und gaben dem Zuschauer noch einmal einen intensiveren Blickwinkel auf das Thema. Die Höhepunkte des Abends waren aber die beiden Einzelstücke vom Cello, die von Mina Zakich vorgetragen wurden. Die gebürtige Serbin spielte schon im Alter von sieben Jahren Cello und hat zahlreiche Wettbewerbe unter anderem in Lützen, Paris und Moskau gewinnen können. Vorgetragen hat sie die Stücke »Sarabande« und »Courante« von Bach aus der Cellosuite Nummer zwei. Dabei war sie mit enorm viel Gefühl bei der Sache, was man ihr an der Gestik deutlich anmerken konnte. Zudem brachte sie die gesamte Stimmung des Abends noch einmal wunderbar auf den Punkt, bevor der Chor mit zwei Stücken zum Abschluss den Abend ausklingen ließ.

Publikum entließ die Künstler erst nach mehreren Minuten Applaus

Das Publikum war danach begeistert und entließ die Künstler erst nach mehreren Minuten Applaus. Der Chorleiter Adrian Büttemeier leitet die Kantorei seit April dieses Jahres und spricht über seine Begeisterung an der Musik: »Am meisten fasziniert mich die Verbindung von Sprache und Klang. Daraus dann ein Programm für die Leute zu entwerfen ist eine wirklich interessante Aufgabe. Wir denken uns im Jahr ein bis zwei Programme aus und stellen dies dann in mehreren Kirchen im gesamten Raum Detmold vor.« Wer Interesse an einem Auftritt der Detmolder Kantorei hat, kann sich im Internet über weitere Termine informieren.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6214821?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198397%2F2516024%2F