Mo., 18.02.2019

Gauseköte: CDU-Landtagsabgeordnete versprechen Unterstützung »Am Geld soll es nicht liegen«

Die CDU-Landtagsabgeordneten Matthias Goeken (3. von links) und Bernhard Hoppe-Biermeyer (rechts) schauen sich mit (von links) Dr. Walther Husberg (CDU-Fraktionsvorsitzender Schlangen), Jörg Thelaner (CDU-Fraktionsvorsitzender Detmold), Friedrich Sundhoff (Stadtverbandsvorsitzender Detmold) und dem Schlänger CDU-Vorsitzenden Marcus Püster die Gauseköte-Sperrung in Detmold an.

Die CDU-Landtagsabgeordneten Matthias Goeken (3. von links) und Bernhard Hoppe-Biermeyer (rechts) schauen sich mit (von links) Dr. Walther Husberg (CDU-Fraktionsvorsitzender Schlangen), Jörg Thelaner (CDU-Fraktionsvorsitzender Detmold), Friedrich Sundhoff (Stadtverbandsvorsitzender Detmold) und dem Schlänger CDU-Vorsitzenden Marcus Püster die Gauseköte-Sperrung in Detmold an. Foto: Sonja Möller

Von Sonja Möller

Schlangen/Paderborn/Detmold (WB). Die Gauseköte ist seit Wochen gesperrt . Das ärgert nicht nur Pendler, die täglich kilometerlange Umleitungen fahren müssen. Auch Kommunalpolitiker fragen, warum seit 2015 nichts passiert ist. Am 16. Februar machten sich die CDU-Landtagsabgeordneten Matthias Goeken und Bernhard Hoppe-Biermeyer mit den Schlänger Christdemokraten in Detmold ein Bild.

Die Sperrung beginnt direkt hinter dem Gasthof Hirschsprung. Zwei Durchfahrt-verboten-Schilder und die Aufschrift »Gauseköte gesperrt« sowie eine Absperrung auf der rechten Fahrbahn machen deutlich: Hier geht’s nicht weiter. Als sich die CDU-Politiker mit Ortsverbänden aus Schlangen und Detmold mittags an der Absperrung treffen, dauert es keine zwei Minuten, bevor der erste Autofahrer langsam heranrollt und wieder umdreht. Eine Gruppe Radfahrer erkundigt sich, warum hier gesperrt ist. Immer wieder ignorieren auch einzelne Fahrer die Sperrung und fahren vorbei.

»Die Gauseköte ist eine wichtige Straße, nicht nur für Pendler.«

Dass die Verbindungsstraße zwischen Schlangen und Detmold eine große Bedeutung für die Region hat, ist auch bis nach Düsseldorf vorgedrungen: »Die Gauseköte ist eine wichtige Straße, nicht nur für Pendler, sondern auch unter touristischen Aspekten«, betont Matthias Goeken. »Deswegen muss eine dauerhafte Lösung gefunden werden«, sagt auch Bernhard Hoppe-Biermeyer: »Die bislang durchgeführten Sicherungsmaßnahmen haben nicht ausgereicht.«

In Schlangen zeigt ein Schild die Umleitung der Gauseköte. Foto: Uwe Hellberg

Dr. Walther Husberg nahm trotz seines 49. Geburtstags an dem Treffen teil: »Ein Konzept für eine dauerhafte Sicherung der Straße zu erarbeiten ist nicht mit hinreichender Konsequenz betrieben worden«, ist der Schlänger CDU-Fraktionsvorsitzende überzeugt. Er erhofft sich Unterstützung aus Düsseldorf.

»Wir brauchen eine Lösung, damit die Straße dauerhaft wieder geöffnet wird. Für Schlangen ist die Gauseköte unheimlich wichtig«, steht dies für Matthias Goeken außer Frage. Und nicht nur für die Sennerandgemeinde, wie Friedrich Sundhoff als Detmolder CDU-Stadtverbandsvorsitzender betont: »Für unsere Leute, die nach Paderborn pendeln, ist die Gauseköte ebenfalls extrem wichtig.« Die Schlänger Christdemokraten nannten noch weitere Betroffene: »Es gibt auch Berle­becker Landwirte, die in Schlangen Land haben«, sagte der CDU-Vorsitzende Marcus Püster. Zudem würden die Gaststätten, die direkt an der Landstraße liegen, Gäste verlieren.

»Wir machen uns stark, dass die Gauseköte schnellstmöglich wieder geöffnet wird«

Dies nahmen die Landtagsabgeordneten ernst und versprachen: »Wir machen uns stark, dass die Gauseköte schnellstmöglich wieder geöffnet wird. Es müssen Möglichkeiten gefunden werden, den Hang dauerhaft zu sichern. Deswegen werden Bohrungen gemacht und dann muss der Boden verdichtet werden. Aber es müssen naturschutzrechtliche Belange beachtet werden, was es schwierig macht«, sagte Bernhard Hoppe-Biermeyer.

Marcus Püster fragte, warum gerade jetzt die Gauseköte gesperrt worden sei und sich die Situation so verschärft habe. Matthias Goeken sagte, dass nach dem Erdrutsch 2015 versucht worden war, den Hang mit Pflanzen zu stabilisieren: »Aber das hat nicht gewirkt. Die Stabilität wurde nur im Oberflächenbereich erreicht, was nicht ausreicht. Wir als Politiker werden uns mit Straßen NRW zusammensetzen. Am Geld soll es nicht liegen«, betonte Goeken. Hoppe-Biermeyer fügte an: »Wir kümmern uns um Transparenz und Ansprechpartner.«

Änderung der Ampelschaltung in Heiligenkirchen soll im Ausschuss thematisiert werden

Auch den Hinweis Püsters, die Sennerandstraße zu öffnen und so eine Entlastung zu erzielen, wollten die Landtagsabgeordneten mitnehmen. Friedrich Sundhoff versprach zudem, die Ampelschaltung an der Kreuzung in Heiligenkirchen im Ausschuss zu thematisieren. Püster wies darauf hin, dass Pendler hier beim Abbiegen teils 10 bis 20 Minuten stünden.

Gauseköte wohl bis April gesperrt

Bohrungen sollen Aufschluss geben

Kommentare

Zu lassen!

Es gibt seit Jahren eine gut ausgebaute Bundesstraße. Es kann nicht sein das für wenige Pendler Millionen ausgegeben werden und große Flächen Naturschutzgebiet geopfert werden, damit jemand vielleicht 5 Minuten Zeit einspart.

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6398958?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198397%2F2516024%2F