Di., 11.06.2019

Sportwoche in Oesterholz: Dartturnier mit 62 Teilnehmern dauert bis 2.30 Uhr Trendsportart Headis kommt gut an

Die neue Trendsportart Headis fordert von den Teilnehmern des Turniers volle Konzentration. Nur mit ihrem Kopf dürfen sie den Softball über das Netz befördern. Gespielt wird auf einer Tischtennisplatte. Erstmals ist ein solcher Wettkampf bei der Sportwoche der SF Oesterholz-Kohlstädt ausgetragen worden.

Die neue Trendsportart Headis fordert von den Teilnehmern des Turniers volle Konzentration. Nur mit ihrem Kopf dürfen sie den Softball über das Netz befördern. Gespielt wird auf einer Tischtennisplatte. Erstmals ist ein solcher Wettkampf bei der Sportwoche der SF Oesterholz-Kohlstädt ausgetragen worden. Foto: Phil Hänsgen

Von Phil Hänsgen

Schlangen (WB). Neue und alte Sieger, viele sportliche Wettkämpfe sowie ein hohes Maß an guter Laune haben Besucher des Sportfestes in Oesterholz am Pfingstwochenende erlebt. Der SC Paderborn konnte beim Alte-Herren-Turnier den Herbert-Herdejürgen-Gedächtnispokal dieses Mal nicht verteidigen. Die neue Trendsportart Headis und das Dartturnier boten tolle Unterhaltung.

Erst gegen 2.30 Uhr traf der letzte geworfene Dart das anvisierte Doppelfeld, nachdem insgesamt 62 Teilnehmer im Double KO-System um die Urkunden und das Preisgeld wettgeeifert hatten. Sieger war wie im Vorjahr Carsten Hoffmann, der mit seiner Vereinsmannschaft zudem in der vorangegangenen Spielzeit in die 1. NRW-Liga aufgestiegen ist.

Finale beim Dart-Turnier ist hart umkämpft

Das Finale in Oesterholz war hart umkämpft: Gegner Frederik Kienz vergab sogar einen Matchdart, bevor Hoffmann das Spiel mit 3:2 Legs für sich entscheiden konnte. Um die Turnierleitung kümmerten sich Frederic Reimann, Henry Reinecke und Mike Köster, die insgesamt sehr zufrieden mit dem Abend waren: »Es war allgemein sehr viel los im Zelt und wir haben alles deutlich besser organisiert als im vergangenen Jahr, da wir auch einfach mehr Erfahrung hatten«, sagt Reinecke: »Wir wollen beim nächsten Mal aber wahrscheinlich noch die Anzahl der Boards erhöhen, damit das Turnier nicht wieder bis tief in die Nacht geht.«

Auch das mit acht Mannschaften erneut hochklassig besetzte Alte-Herren-Turnier bot trotz teils unangenehmer Witterung Spannung und Unterhaltung für die Zuschauer. Am Ende standen sich im Finale Arminia Bielefeld und Blau-Weiß Paderborn gegenüber. Hier gewann überraschend Außenseiter Paderborn mit 3:1.

Halbfinale zwischen Arminia Bielefeld und SC Paderborn

Einer der Höhepunkte des Turniers war das Halbfinale zwischen den Arminen und Vorjahressieger SC Paderborn. Die Partie war stark umkämpft und wurde mit viel Leidenschaft geführt. Nach einem 0:1-Rückstand konnten die Bielefelder schließlich das Spiel doch noch knapp mit 2:1 für sich entscheiden.

Durch den Modus durfte jeder Teilnehmer nicht nur die Gruppenphase, sondern auch ein Viertelfinale spielen, wobei dort beispielsweise der erste aus Gruppe A gegen den Vierten aus Gruppe B antrat. Da war für die gastgebenden Sportfreunde Oesterholz-Kohlstädt dann schon Schluss. Mehr Erfolg hatte die SF-Reserve, die sich erst im Neun-Meter-Schießen um Platz drei dem SC Paderborn geschlagen geben mussten.

Zwölf Teams starten beim 5. Fußball-Hobby-Turnier

Nachdem fünf Mannschaften kurzfristig aus verschiedenen Gründen absagen mussten, traten insgesamt zwölf Teams an, die in drei Vierergruppen eingeteilt wurden. Jeweils die Gruppenbesten und die zwei besten Dritten spielten anschließend in der KO-Phase den Sieger aus, der am Ende Dynamic Powerplay aus Delbrück hieß. Sie konnten sich im Finale in einem spannenden Spiel kurz vor Schluss knapp mit 1:0 gegen den FC Nankatzu durchsetzen und sich somit über einen großen Wanderpokal und ein 50 Liter Fass Bier freuen.

Das Turnier war sehr gut organisiert, worüber sich Mitveranstalter Frederic Reimann freute: »Alles lief sehr harmonisch ab, wir durften unterhaltsame Spiele sehen und auch das Wetter hat super mitgespielt. An der Stelle möchte ich mich auch noch bei den freiwilligen Schiedsrichtern bedanken, die das ganze erst möglich gemacht haben.«

Die goldene Ananas für den besten Verlierer in der Loserrunde ging an das Team PB Bratwa. Das Wanderfass für das meiste getrunkene Bier konnte sich zum dritten Mal in Folge die Mannschaft Gornik Zarbze sichern, welche sogar mehr als 100 Gläser mehr schaffte als der Zweitplatzierte.

Großer Familientag mit Leichtathletik

Am Pfingstsonntag gab es nach dem gemeinsamen Frühstück die Möglichkeit für 25 Kinder und Jugendliche, ihre sportlichen Fähigkeiten in den Disziplinen Laufen, Weitsprung und Werfen unter Beweis zu stellen. Dafür wurde eine Punktetabelle vom deutschen Leichtathletikverband herangezogen, anhand dessen man die Leistung von den einzelnen Teilnehmern in den Altersklassen einordnen konnte.

Mitorganisator Heiko Biere gibt sich zufrieden mit den Ergebnissen: »Dafür, dass die Bedingungen hier nicht die besten sind, haben alle Teilnehmer ordentliche Leistungen abgeliefert. Die Kinder hatten Spaß und haben von uns am Ende noch eine Urkunde mit ihrer Punktzahl überreicht bekommen.« Alle Ergebnisse dürfen sie auch für das Sportabzeichen verwenden.

Trendsportart Headis feiert Premiere in Oesterholz

Am Nachmittag startete dann das erste Headisturnier von den Sportfreunden, wofür auf dem Rasen zwei alte Tischtennisplatten aufgebaut wurden. Verwendet wurde ein Softball, der nur mit dem Kopf gespielt werden durfte. Im Modus jeder gegen jeden ging es darum, zuerst drei Sätze zu gewinnen, für die man jeweils elf Punkte benötigte. Alle Teilnehmer waren sichtlich angestrengt und hatten Spaß bei der neuen Sportart. Am Ende konnte sich Phil Hänsgen ohne Satzverlust gegen seine Konkurrenten durchsetzen und den Pokal mit nach Hause nehmen.

Mike Köster ist mit der Premiere zufrieden: »Es waren teilweise sehr intensive Partien und das Niveau wurde im Laufe des Turnieres immer besser. Die Teilnehmer kamen bei dem Wetter ins Schwitzen und hatten sichtlich Spaß bei der Sache.« Auch viele Kinder probierten sich vor und nach dem Turnier an der neuen Sportart. Am Abend ließen die Besucher den Tag bei der Oldie-Night ausklingen. Die Musik steuerten »Turntable SFOKers« bei, die in Person Simon Mumme und Alex Hoffmann sind.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6680331?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198397%2F2516024%2F