Bundesliga-Handballer Tim Suton vom TBV Lemgo leitet Training der VfL-Jugend
Viel Lob vom Nationalspieler

Schlangen (WB). „Los, Jungs, Tempo, Tempo“ oder „Spielt mal richtige Pässe“ – Profi-Handballer Tim Suton gibt in der Rennekamphalle klare Anweisungen. Der Nationalspieler vom TBV Lemgo Lippe verlangt den drei Jugendmannschaften des VfL Schlangen beim Training am Samstag einiges ab. Und den Spielern macht es eine Menge Spaß.

Montag, 02.12.2019, 12:19 Uhr
Zum Abschluss gibt’s ein Erinnerungsfoto: Handball-Nationalspieler Tim Suton hat eine Trainingseinheit der VfL-Jugendmannschaften geleitet. Die C-Mädchen sowie die C- und D-Jungen des VfL Schlangen haben dabei vom Profi des TBV Lemgo zum Beispiel komplexe Würfe gelernt. Foto: Sonja Möller
Zum Abschluss gibt’s ein Erinnerungsfoto: Handball-Nationalspieler Tim Suton hat eine Trainingseinheit der VfL-Jugendmannschaften geleitet. Die C-Mädchen sowie die C- und D-Jungen des VfL Schlangen haben dabei vom Profi des TBV Lemgo zum Beispiel komplexe Würfe gelernt. Foto: Sonja Möller

Einmal von einem Profi trainiert werden, das wünscht sich wohl fast jeder Nachwuchsspieler. Immerhin kennt so ein Profi ja ganz andere Tricks und Kniffe. Das zeigt auch Tim Suton bei seinem Gastspiel in Schlangen. Dort springt der TBV-Lemgo-Spieler als Jugendtrainer für eine Einheit ein. Ein solches Training hatte der VfL wie berichtet gewonnen und stellte dafür ein Team aus weiblicher und männlicher C-Jugend sowie männlicher D-Jugend auf.

Autogrammwünsche erfüllt und für Erinnerungsfotos posiert

Bevor es mit einem gemeinsamen Aufwärmen losging, bildete sich erst mal eine Schlange vor Tim Suton. Der 23-Jährige erfüllte geduldig alle Autogrammwünsche und posierte für Erinnerungsfotos. Dann ging es sportlich los – und da forderte der Rückraumspieler einiges vom Nachwuchs. In grauer Trainingshose und mit blauem TBV-Shirt stand der 1,93-Meter-Mann entspannt in der Halle, während um ihn herum die Spieler ihre Pässe übten. Mit dabei war neben Handball-Jugendwart Florian Ruth auch C-Mädchen-Trainer Jens Strohdiek.

Suton rief die Spieler auf eine Seite der Halle und erläuterte eine Übung für Dreierteams: „Pass, Rückpass, kreuzen und noch mal“, machte er die Abfolge vor. Das Nachmachen fiel den Trios aber gar nicht so einfach. Denn diese Abfolge war für den Schlänger Nachwuchs erst mal neu. Doch der Profi nahm es gelassen und wies sie geduldig darauf hin, worauf es beim Kreuzen ankommt.

„Sehr gut“, lobte Tim Suton und applaudierte

„Ok, wir machen das noch mal“, sagte der Nationalspieler und machte die Übung ein weiteres Mal langsam vor. Der zweite Durchlauf war deutlich besser: „Sehr gut“, lobte Tim Suton und applaudierte. Geht doch.

Jens Strohdiek erklärt, was das Schwierige war: „Die Würfe in dieser Abfolge sind eine echte Herausforderung für die Kinder. In der D-Jugend kommen diese Spielzüge ja erst und wir Trainer machen sie dort dann langsam vor. Meine C-Mädchen kennen das Kreuzen zwar schon, aber nicht in Kombination mit Rückpässen“, schilderte er. So hat jeder bei der Trainingseinheit etwas für sich mitgenommen. „Danke euch. Es hat mir viel Spaß gemacht“, verabschiedet sich der 23-Jährige. Die Spieler applaudieren spontan und wollen dann noch weitere Autogramme. Diesen Wunsch erfüllt der Nationalspieler ihnen gerne.

Bis Tim Suton selbst wieder auf dem Feld steht, wird es noch etwas dauern. Der TBV-Profi laboriert an einem Kreuzbandriss: „Das war heute schon das Maximale, was ich in der Halle laufen kann. Ich bin derzeit in der Reha“, erzählte er. Die Trainingseinheit in Schlangen habe er aber gerne eingeschoben: „Es geht darum, Spaß zu haben. Das ist das Wichtigste.“ Suton ist überzeugt, dass das Handball-Spielen Kinder und Jugendliche prägt: „Da nimmst du viel fürs spätere Leben mit. Mit Freunden in der Gruppe zu spielen, dieses Gemeinschaftsgefühl, ist etwas ganz Tolles.“

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7105252?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198397%2F2516024%2F
Lage am See entspannt sich
Weniger Betrieb war am Sonntag in Godelheim. Foto: Frank Spiegel
Nachrichten-Ticker