Eiscafé Molin in Schlangen hat wieder geöffnet
Eismacher aus den Dolomiten

Schlangen (WB). Die ersten Osterglocken blühen schon, die Vögel zwitschern um die Wette, und der Frühling steht in den Startlöchern. Und doch bricht in Schlangen eine neue Eiszeit an. Seit wenigen Tagen hat das Eiscafé Molin wieder geöffnet.

Mittwoch, 26.02.2020, 23:00 Uhr
Andrea (links) und Michele Tabacchi servieren ihren Gästen Eis nach eigenem Rezept. Foto: Klaus Karenfeld
Andrea (links) und Michele Tabacchi servieren ihren Gästen Eis nach eigenem Rezept. Foto: Klaus Karenfeld

Andrea Tabacchi entstammt wie sein Vater Michele einem Ort in den Dolomiten. Dort hat die Familie auch die vergangenen vier Monate verbracht. „Im Winter bereiten wir uns traditionell schon auf die nächste Saison vor”, weiß der 27-Jährige im Gespräch mit der Schlänger Zeitung zu berichten. Anregungen für neue Eiskreationen holen sich Vater und Sohn auf der einen oder anderen Eismesse in Südtirol.

„Tal der Eismacher“

Nebenbei betreibt die Familie am Ort noch eine kleine Landwirtschaft mit Holzverkauf. Das berühmte Val di Zoldo, die Heimat der Tabacchis, ist auch als Tal der Eismacher bekannt. Nicht wenige von ihnen machten sich bereits vor Jahrzehnten auf den Weg in die Welt hinaus. Auch in Deutschland sind die italienischen Eismacher („Gelatieri“) wegen ihrer Eiskreationen bekannt.

Als sich die Tabacchis vor wenigen Tagen Richtung Deutschland aufmachten, war es in den Dolomiten schon Frühling. „Die Sonne schien von einem blauen Himmel. Und das Thermometer zeigte da bereits beständige 13 bis 15 Grad an“, erinnert sich der Sohn.

Eis mit Keks kommt gut an

1997 hat die Familie in der Rosenstraße in Schlangen das Eiscafé Molin eröffnet. „Unser Eis wird nach einem alten Familienrezept hergestellt und ist ein Produkt der Natur”, weiß Andrea Tabacchi weiter zu berichten. Auf Konservierungsstoffe oder Aromenzusätze verzichten die italienischen Eismacher bewusst. Das wissen auch die Kunden zu schätzen, die nicht nur aus der Sennegemeinde kommen, sondern auch aus dem benachbarten Paderborner Land.

Neben den Klassikern wie Vanille, Nuss, Erdbeer oder Schoko verwöhnt das Eiscafé seine Gäste auch mit der einen oder anderen neuen Eiskreation. „Der Cookies-Becher hat es bei uns auf der Beliebtheitsskala inzwischen nach ganz oben ganz geschafft”, verrät Vater Michele. „Die Kombination von Milcheis und Keksen kommt sehr gut an.“ Neu im Programm der Saison 2020 ist eine weitere besondere Eigenkreation, die keinem Geringeren als dem Komponisten Wolfgang Amadeus Mozart gewidmet ist. Auch auf die jungen Gäste wartet jedes Jahr die eine oder andere Überraschung: Die Neukreation „Drachenfrucht“ und das Eis „Engelblau“ sind nicht nur geschmacklich fruchtig lecker, sondern auch wegen ihrer bunten Mischung bei den Kleinen sehr beliebt.

Eiskugel wird zehn Cent teurer

Egal ob Klassiker oder neue Kreation – die Qualität seiner Eisspezialitäten ist Michele Tabacchi wichtig: „Das Eis wird täglich mit frischer Milch und Sahne hergestellt. Darauf legen wir großen Wert.“ Etwas wird sich dieses Jahr allerdings ändern: Der Preis je Eiskugel steigt um zehn Cent auf 1,10 Euro. Michele Tabacchi macht dafür die steigenden Einkaufspreise bei den Zutaten verantwortlich. Deshalb sei ein moderater Preisaufschlag nach drei Jahren erforderlich. Neben seinem Eis zeichnet sich das Café auch durch eine breite Auswahl an Kaffeespezialitäten aus. Auch Teetrinker kommen hier auf ihre Kosten.

Das Eiscafé Molin ist täglich von 10 bis 21 Uhr geöffnet. Eine Ausnahme gibt es jetzt, am Anfang der Saison: Bis in den März hinein schließt das Café bereits um 20 Uhr.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7297407?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198397%2F2516024%2F
Rolle rückwärts beim Kreis Höxter: Corona-Einschränkungen gelten doch schon ab Montag
Von Montag an gelten verschärfte Regeln im Kreis Höxter. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker