Heimat- und Verkehrsverein stellt zwei neue Broschüren vor
Schlangen bietet Ein- und Ausblicke

Schlangen (SZ). Der Heimat- und Verkehrsverein Schlangen hat zwei neue Informationsbroschüren veröffentlicht: Die „Schlänger Einblicke“ widmen sich in ihrer ersten Ausgabe der Bedeutung und Entstehungsgeschichte des Dorfbrunnens. Wichtige Veranstaltungshinweise des Vereins finden sich im neu aufgelegten Info-Flyer „Schlänger Ausblicke“.

Freitag, 13.03.2020, 06:00 Uhr
Präsentieren die neue Infobroschüre zur Geschichte des Schlänger Dorfbrunnens: (von links) Heinz Kriete, Vorsitzender des Heimat- und Verkehrsvereins, Joachim Burchart, Karl-Wilhelm Gerbsch und Manfred Herzog. Foto: Klaus Karenfeld
Präsentieren die neue Infobroschüre zur Geschichte des Schlänger Dorfbrunnens: (von links) Heinz Kriete, Vorsitzender des Heimat- und Verkehrsvereins, Joachim Burchart, Karl-Wilhelm Gerbsch und Manfred Herzog. Foto: Klaus Karenfeld

Der Dorfbrunnen in direkter Nachbarschaft zum Schlänger Rathaus ist auch 33 Jahre nach seiner offiziellen Einweihung ein beliebtes Foto-Motiv. Aber was genau symbolisiert das bronzene Kunstwerk? „Diese Frage wird uns immer wieder gestellt. Vor allem von Neubürgern und auswärtigen Gästen“, macht Heinz Kriete, der Vorsitzende des Heimat- und Verkehrsvereins Schlangen, deutlich.

Jetzt liegt eine bildreiche wie informative Broschüre vor, die sich dem Dorfbrunnen aus unterschiedlichen Blickrichtungen nähert. Auf 24 Seiten zeichnet Joachim Burchart zunächst die Entstehungsgeschichte des Kunstwerks nach und erläutert dann detailliert und ausführlich die auf drei Reliefplatten abgebildeten Symbole.

Schöpfer des Kunstwerks war der Bildhauer Joseph Krautwald

So erfährt der interessierte Leser, dass der Dorfbrunnen ursprünglich als Geschichtssäule konzipiert war. An der Gestaltung Mitte der 1980er Jahre beteiligte sich der Heimat- und Verkehrsverein Schlangen maßgeblich mit eigenen Vorschlägen. Schöpfer des Kunstwerks war der 2003 verstorbene Bildhauer Joseph Krautwald. Mit der Ausführung betraute man damals die Bronze-Kunstgießerei Erich Janssen im niederrheinischen Weeze.

Der Dorfbrunnen besteht im Kern aus drei bronzenen Reliefplatten, die im oberen Teil durch die drei Wappen der früheren Gemeinden Schlangen, Kohlstädt und Oesterholz-Haustenbeck verbunden sind. Auf halber Höhe bilden die lippische Rose, eine Palmette (palmenartige Verzierung) und ein Kohlenmeiler die Verbindungsstücke.

Aber das ist noch nicht alles: Die Reliefplatten spiegeln auch wichtige heimatgeschichtliche Begebenheiten und Ereignisse wider. „Das Mädchen mit dem Spinnrad“ zum Beispiel erinnert an die fleißigen Frauen, die mit ihrer Hände Arbeit zum bescheidenen Lebensunterhalt ihrer Familien beitrugen. Auch der Schäferkrieg anno 1819 und die beiden großen Brandkatastrophen, die den Ort 1678 und 1904 heimsuchten, sind auf dem Kunstwerk abgebildet.

Erinnerung an die Straßenbahnlinie Paderborn-Schlangen

Dem gegenüber stehen Szenen aus guten und schönen Zeiten. „Das Mädchen mit Glücksrad und Glücksschwein“ beispielsweise verweist auf den Schlänger Markt und seine lange Tradition, die 1791 ihren Anfang nahm. Den großen technischen Fortschritt markiert das Jahr 1912, als die Straßenbahnlinie Paderborn-Schlangen zu ihrer ersten Fahrt startete.

Für die Illustration der ersten Infobroschüre zeichnete der Schlänger Fotodesigner Ansgar Hoffmann verantwortlich. Das Besondere daran: Er präsentiert dem Leser den Dorfbrunnen aus unterschiedlichen Perspektiven und im Wandel der Jahreszeiten. Die optisch ansprechende Umschlagsgestaltung lag in den bewährten Händen von Grafik-Designerin Nicole Wilm.

Neben dem Titel-Schriftzug „Schlänger Einblicke“ findet sich ein stilisiertes Auge in den drei Farben Orange, Grün und Blau. „Sie symbolisieren die Besonderheiten der Sennegemeinde“, erläutert Kriete. „Und das sind die Senne, die Strothe und der Wald.“

Die ersten der insgesamt 1000 Broschüren im DIN-A5-Format sollen die 222 Mitglieder des Heimat- und Verkehrsvereins bekommen. Weitere Exemplare sind im Infobüro der Gemeindeverwaltung Schlangen erhältlich, und zwar kostenlos.

Neben der Langversion gibt es auch eine vierseitige Kurzfassung zu Geschichte und Bedeutung des Schlänger Dorfbrunnens; auch sie ist kostenlos im Infobüro der Gemeindeverwaltung zu haben.

Jahresprogramm mit interessanten Glanzlichtern

Und noch eine weitere Infobroschüre des Heimat- und Verkehrsvereins liegt vor. Sie trägt den Titel „Schlänger Ausblicke“. Kriete zufolge dient diese Publikation dazu, das Jahresprogramm des Heimat- und Verkehrsvereins bekannter zu machen als dies bisher der Fall war.

Und es gibt viele spannende wie interessante Veranstaltungshighlights in den kommenden Monaten. Den Anfang macht eine vogelkundliche Wanderung am 21. April mit Hans-Günter Festl. Nach langer Zeit wieder im Programm ist eine Grenzsteinwanderung, zu der Manfred Herzog am 21. Juni einlädt. Auch die Öffnungszeiten des Dorfmuseums und die Treffen des Plattdeutschen Kreises sind in dem neuen Flyer abgedruckt.

Die erste Ausgabe der „Schlänger Ausblicke” soll in Kürze in den örtlichen Banken und verschiedenen Einzelhandelsgeschäften ausliegen.

Die Veröffentlichung der Broschüren wurde mit 2000 Euro vom Land Nordrhein-Westfalen gefördert. Mit dem so genannten „Heimatpreis“ sollen Aktionen und Aktivitäten der Heimatvereine landesweit unterstützt werden. „Ohne diese wichtige Anschubfinanzierung hätten wir dieses Projekt nicht stemmen können“, zeigt sich Kriete dankbar.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7324466?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198397%2F2516024%2F
Rolle rückwärts beim Kreis Höxter: Corona-Einschränkungen gelten doch schon ab Montag
Von Montag an gelten verschärfte Regeln im Kreis Höxter. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker