Do., 19.03.2020

Nicole Bettermann setzt auf Onlineshop –– Klassiker auf Bestellliste ganz oben Buchhandlung schließt zwei Filialen

Nicole Bettermann musste zwei ihrer vier Filialen schließen, darunter die Schlänger Buchhandlung. In der Corona-Krise verlegen die Buchhändler ihr Geschäft auf den Onlinehandel.

Nicole Bettermann musste zwei ihrer vier Filialen schließen, darunter die Schlänger Buchhandlung. In der Corona-Krise verlegen die Buchhändler ihr Geschäft auf den Onlinehandel. Foto: Hanselle

Von Klaus Karenfeld

Schlangen (WB). Die Corona-Krise bringt das öffentliche Leben immer mehr zum Stillstand. Auch die Kultur ist davon betroffen. Theateraufführungen und Ausstellungen werden abgesagt, Konzerthäuser sind bereits geschlossen. Ganz auf Kultur verzichten muss man aber auch in Zeiten von Corona nicht, denn Lesen ist und bleibt erlaubt. Über den Buchhandel in schwieriger Zeit sprach das WESTFALEN-BLATT mit Einzelhändlerin Nicole Bettermann (Nicolibri).

Das Gespräch beginnt mit keiner guten Nachricht: „Wir haben am Mittwoch die Anweisung bekommen und zunächst zwei unserer vier Filialen schließen müssen. Und zwar in Schlangen und Büren“, sagt Nicole Bettermann. Die Nicolibri-Läden in Borchen und Wewer bleiben dagegen zumindest vorerst geöffnet, da sie auch Anlaufstellen der örtlichen City Post sind.

Verständnis für Entscheidung der Landesregierung

Für die Entscheidung der NRW-Landesregierung hat die Buchhändlerin aber Verständnis: „Es muss alles unternommen werden, um die Corona-Ausbreitung einzudämmen.“

Not macht bekanntlich erfinderisch: Das Buchgeschäft bei Nicolibri läuft auch in Zeiten von Corona weiter – nur anders. „Zum Glück haben wir einen immer aktuellen Onlineshop, bei dem Bestellungen jederzeit von zu Hause aus möglich sind“, gibt sich Bettermann ein wenig erleichtert.

Und davon wird inzwischen reichlich Gebrauch gemacht: „Kunden, die sonst zu uns in den Laden kamen und die Bücherregale durchstöberten, nutzen vermehrt unseren Online-Service. Die Klickzahlen haben in den vergangenen Tagen deutlich zugenommen“, weiss die Buchhändlerin weiter zu berichten. Das gewünschte Buch werde dann meist innerhalb von 24 bis maximal 48 Stunden über einen Lieferdienst portofrei zugestellt.

Auf die Corona-Krise hatte sich die Buchhandlung schon viele Tage zuvor vorbereitet. „Wir haben alles getan, um die Infektionsgefahr so gering wie möglich zu halten“, betont die Buchhändlerin weiter. Pro Filiale war zuletzt nur noch eine Mitarbeiterin im Einsatz. Hand- und Arbeitsdesinfektionsmittel standen jederzeit griffbereit in nächster Nähe. Nicole Bettermann erinnert sich: „Mindestens bei jedem Mitarbeiterwechsel wurden zum Beispiel Telefon, Kassenbereich und selbst die Türklinke umfassend desinfiziert.“

Literaturklassiker oben auf der Bestsellerliste

Die Schulen befinden sich bereits in Zwangsferien. Viele Lehrer haben ihren Schülern aber Hausaufgaben mit auf den Weg gegeben. „Da sind noch eine Reihe von Buchbestellungen bei uns eingegangen, die wir inzwischen abgearbeitet haben“, so Bettermann. Ganz oben auf der Bestellliste standen der deutsche Literaturklassiker „Der Besuch der alten Dame“ von Friedrich Dürrenmatt und Wolfgang Herrndorfs Jugenddrama „Tschick“.

Eine Ausgangssperre hat die Bundesregierung noch nicht verhängt. Weitere tiefgreifende Einschränkungen des öffentlichen Lebens sind aber nicht ausgeschlossen. „Da ist es vielleicht keine schlechte Idee, mal wieder ein gutes Buch zur Hand zu nehmen“, sagt Bettermann und macht Werbung fürs Lesen.

Der Fantasyroman „Timeless – Retter der verlorenen Zeit“ von Armand Baltazar ist bereits 2018 erschienen, zählt aber auch zwei Jahre später noch zu den angesagten Jugendbüchern. Die spannend erzählte Geschichte beginnt mit einer Katastrophe von kosmischem Ausmaß. Eine Zeitkollision hat Zeit und Raum aufgespalten und die Erde auseinander gerissen. In dieser neuen Welt lebt der junge Diego Ribera. Als sein brillanter Erfindervater entführt wird, begibt sich Diego auf eine gefährliche Reise, um seinen Vater, seine eigene Existenz und die Zukunft der Welt zu retten.

„Falling Skye – Kannst Du Deinem Verstand trauen?“ stammt von Lina Frisch und stellt den Leser immer wieder vor neue, überraschende Wendungen. Die Geschichte: Nach einer großen Katastrophe sind die USA zu den Gläsernen Nationen geworden. Endlich ist Schluss mit Diskriminierung, Populismus und impulsiven Entscheidungen, so glauben viele. Die Menschen werden in Ratio oder Senso eingeteilt – und zu ihrem eigenen Schutz unterliegen die Emotionalen strengen Auf­lagen.

Als die 16-jährige Skye zu ihrer Testung einberufen wird, ist sie überzeugt, als mustergültige Rationale erkannt zu werden, der eine glänzende Zukunft bevorsteht. Doch die Prüfungen sind verstörend, und Skye fragt sich immer häufiger, welchem Zweck sie in Wahrheit dienen. Nicole Bettermann empfiehlt diesen Jugendroman ausdrücklich auch ihren erwachsenen Lesern.

Buchhandel ist online breit aufgestellt

Erst Anfang März erschienen, aber schon ein Geheimtipp bei allen Krimifans ist Thomas Christos Roman „1965 – der erste Fall für Thomas Engel“. Ort der Handlung ist die aufstrebende Landeshauptstadt Düsseldorf, Mitte der 1960er Jahre. Für den jungen Kommissar Thomas Engel eröffnet die Stadt am Rhein den verheißungsvollen Beginn eines neues Lebens. Und er stürzt sich in seine Arbeit, die ihm gleich einen spannenden Fall beschert. Ein junges Mädchen wird in der Ruine Kaiserswerth tot aufgefunden. Engel versteht nicht, dass seine Kollegen nicht gleich die Spur verfolgen, die geradewegs in die dunklen 1930er Jahre führt. Versucht man etwas vor ihm zu verheimlichen, und warum will niemand sehen, was so offensichtlich auf der Hand liegt? Das Buch überzeugt Bettermann zufolge als spannender Kriminalroman mit viel zeitgeschichtlichem Hintergrund.

Breit aufgestellt ist der heimische Buchhandel inzwischen auch bei den Exit oder Escape Room Games. „Wer Spaß hat an ausgeklügelten wie spannenden Rätselspielen im Team, wird hier voll auf seine Kosten kommen“, ist Nicole Bettermann überzeugt.

Erreichbarkeit

Bis zu diesem Freitag, 20. März, sind die Mitarbeiter von Nicolibri in Schlangen noch telefonisch unter der Rufnummer 05252/974301 zu erreichen. Und zwar zu den gewohnten Geschäftszeiten von 9 bis 12.30 Uhr vormittags und dann noch einmal zwischen 14 und 18 Uhr. Von der kommenden Woche an werden telefonische Bestellungen nur noch von der Filiale in Borchen entgegen genommen (Rufnummer 05251/8786708). Kunden aus der Gemeinde Schlangen bekommen ihre Bücher von Nicolibri-Mitarbeitern gebracht.

 

 

 

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7335233?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198397%2F2516024%2F