Di., 31.03.2020

Michael Müller in Viitasaari für Verdienste geehrt Orden aus der Partnerstadt

Der Verdienstorden erster Klasse, den das Rettungswesen Mittelfinnlands ihm verliehen hat, wird bei Michael Müller einen Ehrenplatz erhalten. Außerdem erhielt der Schlänger eine Urkunde, unterschrieben von Hannu Purimo und Jari Wilén.

Der Verdienstorden erster Klasse, den das Rettungswesen Mittelfinnlands ihm verliehen hat, wird bei Michael Müller einen Ehrenplatz erhalten. Außerdem erhielt der Schlänger eine Urkunde, unterschrieben von Hannu Purimo und Jari Wilén. Foto: Klaus Karenfeld

Von Klaus Karenfeld

Schlangen (WB). Das Rettungswesen Mittelfinnlands hat Michael Müller aus Schlangen mit dem Verdienstorden erster Klasse ausgezeichnet. Der 60-Jährige habe sich um die internationale Zusammenarbeit zwischen Schlangen und dem finnischen Viitasaari verdient gemacht, heißt es in der Begründung.

Städtepartnerschaft nahm 1998 ihren Anfang

Die Geschichte der deutsch-finnischen Städtepartnerschaft nahm bekanntlich 1998 ihren Anfang. Im selben Jahr wurde Michael Müller Wehrführer der örtlichen Feuerwehr. „Schlangen und Viitasaari, das passt sehr gut zusammen”, war Müller schnell überzeugt. Die Städtepartnerschaft wurde für ihn und die Schlänger Feuerwehr zu einer Herzensangelegenheit.

Daran änderte sich auch nichts, als Müller 2010 das Amt des Wehrführers aufgab. Bislang war Müller immerhin 25 Mal in Viitasaari zu Besuch. Eine enge Freundschaft pflegt er bis heute zum früheren Wehrführer von Viitasaari, Henry Vänni.

Im vergangenen Januar feierte Michael Müller seinen 60. Geburtstag. Die Freunde aus Finnland luden ihn aus diesem Anlass zu einem Kurzurlaub nach Lappland ein. Die siebentägige Reise startete Anfang März.

Freundschaften werden in Finnland besonders gepflegt

Schlangen und Viitasaari trennen etwa 2300 Kilometer. Während in Deutschland bereits im März der Vorfrühling Einzug hielt, herrschte zu diesem Zeitpunkt in Mittelfinnland noch tiefer Winter. „Die Temperaturen lagen teilweise bei 30 Grad unter Null. Und es hatte kräftig geschneit”, erinnert sich Müller kurz nach seiner Rückkehr. „An den Straßen türmten sich bis zu drei Meter hohe Schneeberge.”

Übrigens: Freundschaften werden in Finnland besonders gepflegt – auch davon weiß Müller zu berichten: „Es kommt schon hin und wieder vor, dass der Gastgeber zu dir sagt, wir besuchen heute einmal den Freund oder Kollegen, der möchte dich kennen lernen. Nicht selten wirst du dann nach einem geselligen Abend eingeladen, auch die Nacht dort zu verbringen.”

Die Feuerwehr in Viitasaari ist im Unterschied zu Schlangen eine Berufsfeuerwehr. Als Wehrführer hielt Müller engen Kontakt zu den dortigen Kollegen: „Mindestens einmal im Monat haben wir uns auf Fachebene ausgetauscht.” Seine Kontakte heute seien eher privater Natur.

Orden und Urkunde erhalten einen Ehrenplatz

Höhepunkt der Reise war eine Feierstunde, bei der Müller durch das Rettungswesen Mittelfinnlands der Verdienstorden erster Klasse überrreicht wurde. „Diese Auszeichnung wird nicht unbedingt sehr häufig verliehen”, wie Müller berichtet, und er fügt hinzu: „Das war eine riesige Überraschung für mich. Davon hatte ich im Vorfeld nichts gewusst.”

Neben dem Orden gab es auch eine Ehrenurkunde vom Rettungswesen Mittelfinnlands, unterschrieben vom Vorsitzenden Hannu Purimo und dem Verwaltungsleiter Jari Wilén. „Beides findet bei mir selbstverständlich einen Ehrenplatz”, verspricht Michael Müller.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7349663?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198397%2F2516024%2F