Vor der Stichwahl: Interview mit den beiden Schlänger Bürgermeisterkandidaten
Wir stellen Ihre Fragen!

Schlangen (WB/dr). Mit Spannung blicken die Schlänger auf Sonntag, 27. September: Dann erst entscheidet sich bei der Stichwahl endgültig, wer Chef im Rathaus der Sennegemeinde wird. Bei der Kommunalwahl am 13. September konnte keiner der Kandidaten die absolute Mehrheit für sich verbuchen. Für den CDU-Mann Marcus Püster (44) stimmten 41,5 Prozent der Wähler, auf den parteilosen Bürgermeister-Kandidaten Bodo Kibgies (60) entfielen 34,4 Prozent der Stimmen.

Freitag, 18.09.2020, 12:00 Uhr aktualisiert: 21.09.2020, 12:30 Uhr
Wer wird der neue Bürgermeister in Schlangen? Die Entscheidung treffen die Schlänger bei der Stichwahl am 27. September zwischen Marcus Püster (CDU, links) und dem parteilosen Kandidaten Bodo Kibgies (rechts). Montage: Jörn Hannemann Foto:
Wer wird der neue Bürgermeister in Schlangen? Die Entscheidung treffen die Schlänger bei der Stichwahl am 27. September zwischen Marcus Püster (CDU, links) und dem parteilosen Kandidaten Bodo Kibgies (rechts). Montage: Jörn Hannemann

Während die beiden Bewerber auf das Bürgermeisteramt in diesen Tagen noch etliche Gespräche mit Bürgern führen, um möglichst viele Menschen davon zu überzeugen, das Kreuzchen an der „richtigen Stelle“ zu machen, lädt die SCHLÄNGER ZEITUNG die beiden Aspiranten zu einem großen Interview ein. Das Besondere: Sie, liebe Leserinnen und Leser, haben in diesem Zusammenhang die Möglichkeit, Ihre Fragen zu stellen! Schreiben Sie uns dazu einfach eine E-Mail mit Ihrer Frage und dem Betreff „Stichwahl Schlangen” an die Adresse schlangen@westfalen-blatt.de. Einsendeschluss dafür ist Montag, der 21. September.

Interview print und online

Während des Interviews, das in den Räumen dieser Zeitung stattfinden wird, stellen wir dann Ihre Fragen – und sind gespannt darauf, was die beiden Bürgermeister-Kandidaten antworten werden. Sie lesen in der nächsten Woche nicht nur das ausführliche Interview in dieser Zeitung, sondern können sich auch ein Video anschauen, das wir online und in den sozialen Netzwerken hochladen, um Ihnen auf mehreren Kanälen eine Entscheidungshilfe für den 27. September zu bieten.

Nachdem der SPD-Kandidat Julian Koch am vergangenen Sonntag mit 24,2 Prozent der Stimmen aus dem Rennen ausgeschieden ist, kommt es für Marcus Püster und Bodo Kibgies jetzt vor allem darauf an, dieses Wählerviertel für sich zu gewinnen. Dabei hoffen alle Beteiligten auf eine hohe Wahlbeteiligung. Diese war mit 59,8 Prozent im ersten Wahlgang schon deutlich höher als bei der vergangenen Kommunalwahl im Jahr 2014. Und da auch der lippische Landrat am 27. September in einer Stichwahl gewählt wird, stehen die Chancen gut, dass ein Großteil der Schlänger sein Wahlrecht wahrnimmt, am 27. September ein zweites Mal zur Urne schreitet und dann zwei Kreuze macht.

Die Bürgermeister-Kandidaten:

Marcus Püster ist 44 Jahre alt, verheiratet und Vater von drei Kindern. Der gelernte Industriemechaniker arbeitet bei Weidmüller in Detmold. Seit 1994 ist er Mitglied im Deutschen Roten Kreuz, seit 2013 Vorsitzender des Fördervereins der Gesamtschule Bad Lippspringe und seit 2014 Vorsitzender des Fördervereins des Freibades Schlangen. Seit 2010 sitzt Püster für die CDU Schlangen im Gemeinderat, seit Juni 2014 ist er Vorsitzender des Ausschusses für Soziales und Gesellschaft. Seit 2016 ist er zudem Vorsitzender des CDU-Gemeindeverbandes und wurde 2016 zum 2. stellvertretenden Bürgermeister ernannt.

Bodo Kibgies ist 60 Jahre alt, in Düsseldorf geboren und lebt seit 25 Jahren mit seiner Frau und zwei Söhnen in Oesterholz-Haustenbeck. Der Betriebswirt, der zudem einen Abschluss als Master of Business Administration (MBA) in Finance an der University of Wales erworben hat, ist Vorstand einer Aktiengesellschaft im Bereich der Unternehmensberatung. Dort ist er unter anderem zuständig für Planung, Marketing und Vertrieb. Seit 2005 ist Kibgies Vorsitzender des FC Fortuna Schlangen. Zunächst war er als sachkundiger Bürger und dann als parteiloser Ratsherr für die CDU in der Kommunalpolitik aktiv.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7590421?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198397%2F2516024%2F
„Etliche von uns sind kurz vor dem Burn-out“
In Hausarztpraxen haben die Mitarbeiter aktuell nicht nur viel Stress. Manchmal werden sie auch beleidigt und bedroht. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker