Corona-Konzept aus Sicht der Gemeindewerke aufgegangen – Spende der Egge-Fohlen
Schlänger Freibad zählt 12.200 Gäste

Schlangen (WB). Das Freibad in Schlangen hat für dieses Jahr geschlossen. Zeit, eine Bilanz zu ziehen. „Es war aufgrund der Corona-Pandemie eine nicht einfache Saison”, räumt Robert Göke, Geschäftsführer der örtlichen Gemeindewerke, im Gespräch ein. Mit insgesamt 12.227 Freibad-Besuchern fiel die Bilanz am Ende aber nicht einmal schlecht aus.

Mittwoch, 23.09.2020, 04:49 Uhr
Zurück von der mehrtägigen Fahrradtour nach Mönchengladbach übergaben die Egge-Fohlen die 1000 Euro-Spende an den Schlänger Freibad-Förderverein. Foto: Klaus Karenfeld
Zurück von der mehrtägigen Fahrradtour nach Mönchengladbach übergaben die Egge-Fohlen die 1000 Euro-Spende an den Schlänger Freibad-Förderverein. Foto: Klaus Karenfeld

Der Start in die Schwimmsaison hatte in der Sennegemeinde erst am 4. Juni begonnen, knapp vier Wochen nach dem offiziell geplanten Starttermin. Um die Gefahr von Virusinfektionen so gering wie möglich zu halten, mussten die Gemeindewerke zuvor ein detailliertes Schutz- und Zugangskonzept erarbeiten. So durften sich nicht mehr als 200 Besucher zeitgleich im weitläufigen Freibadgelände aufhalten. Für die notwendigen Einlasskontrollen sorgte ein Mitarbeiter eines externen Sicherheitsdienstes. Gleichzeitig war eine weitere Aufsichtsperson im Freibadgelände tätig.

Saison nur 95 Tage lang

„Unser Konzept ist aufgegangen”, machte Göke deutlich. Lange Warteschlangen oder Zugangsbeschränkungen habe es kaum gegeben. „Das mag auch an der gerade anfangs sehr wechselhaften Witterung gelegen haben”, mutmaßt der Geschäftsführer der Gemeindewerke und fügt hinzu: „Angesichts der Tatsache, dass unsere Freibadsaison nur 95 Tage dauerte, ist die Zahl von 12.227 Besuchern im Corona-Jahr 2020 doch gar nicht so schlecht.” Zum Vergleich: 2019 war die Schlänger Batze an 114 Tage geöffnet, und die Gästezahl damals lag bei 23.258.

Ein besonderes Dankeschön spricht Göke den Clubkartenbesitzern aus: „Das sind insgesamt sehr treue Schwimmfreunde. Trotz Corona haben nur sehr wenige von der Möglichkeit Gebrauch gemacht und ihre Mitgliedschaft in diesem Jahr ruhen lassen. Das hilft uns auch finanziell sehr.”

Förderverein sammelt 16.200 Euro Spenden

Bilanz zieht in diesen Tagen auch der Förderverein des Freibads Schlangen – er wurde vor genau fünf Jahren gegründet. „Unsere Mitglieder und Freunde waren in dieser Zeit als fleißige Spendensammler unterwegs und haben so die stolze Summe von insgesamt 16.206 Euro zusammengebracht“, sagt Fördervereinsvorsitzender Marcus Püster. Auch Firmen und Betriebe zeigten sich solidarisch. Ihre Namen sind auf einer so genannten „Unterstützertafel” im Freibad zu finden. Das bescherte dem Förderverein zusätzliche Spenden in Höhe von immerhin 12.910 Euro.

„Das Geld wurde satzungsgemäß in die Erhaltung und Modernisierung unseres Freibades investiert”, betont Püster. Immer wieder im Fokus des Vereins war demzufolge der Kinderspielbereich. Hier ist das vor zwei Jahren neu angeschaffte Spielgerät „Piet der Pinguin” eine besondere Attraktion. Spiel und Spaß garantiert auch die riesige Quietsche-Ente (Großspielgerät), auf der es sich in den Sommermonaten so richtig herumtollen lässt. Neu angeschafft wurden ebenso Wassermatten und verschiedene Tauchspiele für Kinder. Investiert hat der Verein auch in die Freibad-Anlage selbst. So wurde ein Teilstück im Eingangsbereich neu gepflastert.

Startblöcke müssen erneuert werden

In diesen Tagen darf sich der Verein über eine weitere Spende freuen: Die „Egge-Fohlen ’93”, ein besonders engagierter Fanclub des Fußballbundesligisten Borussia Mönchengladbach, hat kürzlich eine mehrtägige Fahrradtour in die Stadt ihres Lieblingsvereins unternommen. „Die Fahrt sollte einem guten Zweck zugute kommen”, erläutert Vorsitzender Volker Kamp gegenüber dieser Zeitung. Teilnehmer waren Michael Dreier, Frank Voss, Jörg Umlauf, Bernd Huneke, Volker Kamp, Olaf Köster, Werner Kenning und Sven Jahn.

Mehrere ortsansässige Betriebe und Firmen stellten sich in den Dienst der guten Sache und sorgten für die finanzielle Starthilfe. Und auch der Fanclub leistete seinen Beitrag, so dass am Ende eine Spendensumme in Höhe von 1000 Euro zugunsten des Freibad-Fördervereins zusammen kam. Der genaue Verwendungszweck steht zwar noch nicht fest. Eine Idee hat Püster aber schon: „Die Startblöcke im Freibad müssen unbedingt erneuert werden. Die Spende der Egge-Fohlen wäre da gut angelegt.”

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7596899?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198397%2F2516024%2F
Anklage fordert zehn Jahre Haft
Seit Dezember müssen sich Ismet A. (32, vorne) und sein Bruder Ferhan (34) vor der 1. Großen Strafkammer des Landgerichts Bielefeld verantworten. Die Staatsanwaltschaft will sie für zehn beziehungsweise neuneinhalb Jahre hinter Gittern sehen. Foto: David Inderlied
Nachrichten-Ticker