Auto und Sattelzug prallen in Mittelschutzplanke - Fahrbahn in Richtung Dortmund für zwei Stunden gesperrt
A2: Hoher Sachschaden nach Unfall bei Bad Oeynhausen

Bad Oeynhausen (WB/mcs). Nach einem Verkehrsunfall in Höhe des Autobahnkreuzes Bad Oeynhausen (Kreis Minden-Lübbecke) ist am Samstagnachmittag die Fahrbahn in Richtung Dortmund ab der Anschlussstelle Porta Westfalica für zwei Stunden gesperrt worden. 

Sonntag, 22.03.2015, 07:51 Uhr aktualisiert: 22.03.2015, 08:06 Uhr
Auto und Sattelzug prallen in Mittelschutzplanke - Fahrbahn in Richtung Dortmund für zwei Stunden gesperrt : A2: Hoher Sachschaden nach Unfall bei...
Nach einem Verkehrsunfall am Autobahnkreuz Bad Oeynhausen hat sich der Verkehr in Richtung Dortmund auf bis zu fünf Kilometern Länge gestaut. Foto: Symbolfoto

Nach Angaben der Polizei schleuderte gegen 15.15 Uhr ein 62-jähriger Herforder aus bisher unbekannten Grund mit seinem Volvo gegen die Mittelschutzplanke. Dabei wurde der Tank des Autos aufgerissen. Der Kraftstoff verteilte sich auf der Fahrbahn.

Ein nachfolgender 52-jähriger Sattelzugfahrer aus Rumänien schleuderte aufgrund des ausgelaufenen Kraftstoffes ebenfalls mit seinem Fahrzeug in die Mittelschutzplanke und verkeilte sich dabei mit dem Sattelanhänger.

Für den Abtransport des nicht mehr fahrbereiten Sattelzuges wurde die Fahrbahn in Richtung Dortmund für zwei Stunden gesperrt. Daran anschließend konnten der rechte und mittlere Fahrstreifen an der Unfallstelle freigegeben werden. 

Zur Sicherung und Instandsetzung der Mittelschutzplanke blieb der linke Fahrstreifen der Fahrbahn in Richtung Dortmund am Unfallort aber weiterhin gesperrt. Es entstand ein Rückstau von bis zu fünf Kilometern Länge.

Der entstandene Sachschaden wird von der Polizei auf 250000 Euro geschätzt. Verletzt wurde bei dem Verkehrsunfall niemand.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3149833?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516044%2F
EU-Staaten wollen Corona-Schnelltests gegenseitig anerkennen
Die EU-Staats- und Regierungschef wollen sich bei ihrem Videogipfel zum Vorgehen gegen neue Varianten des neuartigen Coronavirus abstimmen.
Nachrichten-Ticker