>

Di., 03.05.2016

Landestheater Detmold zeigt Musical »Tom Sawyer und Huckleberry Finn« Zwischen Schweigen und Geständnis

Muff Potter (Mitte) wird von den Einwohnern von Mississippi als Mörder von Doktors Robbins angesehen und soll zum Tod verurteilt werden. Indiana Joe hatte den Doktor mit dem Messer des alkoholisierten Muff getötet und ihm die Schuld dafür gegeben.

Muff Potter (Mitte) wird von den Einwohnern von Mississippi als Mörder von Doktors Robbins angesehen und soll zum Tod verurteilt werden. Indiana Joe hatte den Doktor mit dem Messer des alkoholisierten Muff getötet und ihm die Schuld dafür gegeben. Foto: Angelina Zander

Von Angelina Zander

Bad Oeynhausen (WB). Zwei Freunde, die unterschiedlicher nicht sein können, erleben in der Geschichte »Tom Sawyer und Huckleberry Finn« spannende Abenteuer. Das Landestheater Detmold hat das Musical der beliebten Kindergeschichte am Samstag im Theater im Park aufgeführt.

Dass bei einem Musical nicht immer ein aufwendiges Bühnenbild gebraucht wird, bewies die Vorstellung eindrucksvoll. Eine erhöhte Bühne, die nur aus grauen Holzpaneelen bestand, bildete das Bühnenbild.

Durch kleine Tricks verwandelte sich das Bühnenbild jeweils in einen anderen Schauplatz der Geschichte. Bei gedämmtem, blauem Licht entstand die gruselige Atmosphäre eines Friedhofs bei Nacht, der der bedeutendste Platz der Geschichte sein sollte.

Die Freunde wurden hier zufällige Augenzeugen des Mordes an Doktor Robbins. Der Vorfall zog sich wie ein roter Faden durch die Vorstellung. Die Protagonisten spielten den Zwiespalt zwischen Schweigen und Gestehen sehr überzeugend.

Als sie diesen Zwiespalt nicht mehr ertragen konnten, flüchteten sie mit ihrem Freund Pit als Piraten schließlich auf eine einsame Insel. Weil ganz Mississippi nach ihnen suchte, aber sie nicht fand, veranstaltete die Stadt eine Trauerfeier. Zu dieser kehrten Pit, Tom und Huck zurück.

Friedhof wird zur Tropfsteinhöhle

Mit Klapptüren im Boden wurde aus dem Friedhof schnell die McDouglas- Tropfsteinhöhle, die in den Abenteuern von Tom und Huck ebenfalls eine wichtige Rolle spielt. Hier verirrte sich Tom mit seiner Freundin Becky, als er bei einem Klassenausflug eine Abkürzung nahm. »Merkt euch genau, wie der Ausgang aussieht. Wenn ihr nicht mehr weiter wisst, geht ihr hierhin zurück«, hatte die Lehrerin gesagt.

Doch in seinem Übermut war Tom so lange herumgelaufen, bis sie sich verirrt hatten. Mit Becky fand er seine erste große Liebe. In der Tropfsteinhöhle trafen sie beinahe auf Indiana Joe, der Doktor Robbins auf dem Friedhof ermordet hatte, die Schuld aber Muff Potter unterschieben wollte.

Ganz Mississippi war auf der Suche nach Tom und Becky. Aber Huck beobachtete einen Raub von Indiana Joe und verfolgte ihn bis in die Höhle, wo er Becky und Tom fand. Sie flüchteten, doch von Indiana Joe fehlte seither jede Spur.

Die Schauspieler gingen in der Vorstellung in ihren Rollen auf und verkörperten zum Teil auch drei verschiedene Rollen sehr überzeugend. Nils Willers war zuerst der zu Unrecht verurteilte Mörder im Fall Doktor Robbins, Muff Potter. Dann spielte er die Witwe Douglas, die sich um den Landstreicher Huck kümmerte.

Freundschaft spielt wichtige Rolle

Die Geschichte der beiden Freunde Tom und Huck ist gezeichnet von allen Herausforderungen im Leben eines Jugendlichen. Gerade die Freundschaft nimmt eine wichtige Rolle ein, aber auch der Konflikt von Abenteuerlust und Verantwortungsgefühl wurde von den Protagonisten bei der Vorstellung im Theater im Park authentisch vermittelt.

Die Aufführung lebte von den musikalischen Darbietungen, in denen die Künstler die Eigenheiten ihrer Charaktere anschaulich betonen konnten. Den Rahmen der Geschichte bildete ein Lied von Huckleberry Finn, das er zu Beginn allein sang, am Ende jedoch von allen Charakteren gesungen wurde.

Damit wurde das Lied: »Wir sind Huckle, Huckle, Huckleberry Finn und wenn du es im Leben nicht mehr aushältst, gib ihm den Huckleberry-Sinn« zum Symbol für den Zusammenhalt der Charaktere, die mit Huckleberry Finn während der Geschichte ein Verbundenheitsgefühl aufbauten.

Gerade die Begleitung durch das Orchester machte die Aufführung für das Publikum im Theater im Park besonders dynamisch und authentisch.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3975924?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198399%2F2516044%2F