Ovelgönner Tage: Musikschule und Tanzatelier bestreiten Finale
Ein Traum erfüllt sich

Bad Oeynhausen (WB). Das Märchen »Drei Haselnüsse für Aschenbrödel« ist im Schloss Ovelgönne aufgeführt worden. Zum Abschluss der Ovelgönner Tage gestaltete die Musikschule Katharina Ehlenbröker-Tönnies mit dem Tanzatelier von Laila Castro Mendez einen musikalischen und künstlerischen Nachmittag.

Dienstag, 24.05.2016, 06:00 Uhr
Das Märchen »Drei Haselnüsse für Aschenbrödel« setzen die Ballettschüler gekonnt tänzerisch um. Sie erzählen die Geschichte des Aschenbrödels und seiner Verwandlung in Kurzform. Begleitet werden sie musikalisch von den Musikschülern. Foto: Angelina Zander
Das Märchen »Drei Haselnüsse für Aschenbrödel« setzen die Ballettschüler gekonnt tänzerisch um. Sie erzählen die Geschichte des Aschenbrödels und seiner Verwandlung in Kurzform. Begleitet werden sie musikalisch von den Musikschülern. Foto: Angelina Zander

»Die Abenteuer des Tom Sawyer und Huckleberry Finn« hatte sich die Musikschule zum Thema ihres großen Orchesterauftritts genommen. Den fröhlichen Auftakt bildete das Lied »Mississippi – der große Fluss«. Eindrucksvoll und imposant spielte das Orchester das muntere Lied. Sowohl die Violinen, als auch die Saxofone und die Klarinette waren bei diesem Stück gefragt. Die Leiterin der Musikschule, Katharina Ehlenbröker-Tönnies, war auf die Umsetzung der Geschichte von Huckleberry Finn und Tom Sawyer besonders stolz: »Das Stück hat bisher die höchsten Anforderungen an uns gestellt.« In die Proben sei viel Zeit investiert worden.

Abenteuer von Tom Sawyer und Huckleberry Finn

Musik und Tanz zum Abschluss der Ovelgönner Tage

1/16
  • Foto: Angelina Zander
  • Foto: Angelina Zander
  • Foto: Angelina Zander
  • Foto: Angelina Zander
  • Foto: Angelina Zander
  • Foto: Angelina Zander
  • Foto: Angelina Zander
  • Foto: Angelina Zander
  • Foto: Angelina Zander
  • Foto: Angelina Zander
  • Foto: Angelina Zander
  • Foto: Angelina Zander
  • Foto: Angelina Zander
  • Foto: Angelina Zander
  • Foto: Angelina Zander
  • Foto: Angelina Zander

Nach dem fröhlichen Auftakt folgte ein kurze Pause. Mit den Becken wurde dann eine düstere und angespannte Atmosphäre im Saal erzeugt. Dabei wurde übergeleitet zu den Abenteuern von Tom und Huck, die in der Nacht Augenzeugen eines Mordes geworden waren. Das Orchester baute zunächst leise, dann immer lauter und schneller Spannung auf, die die Anspannung der beiden Freunde in der Situation zeigte. Das Orchester nutzte für seine musikalische Interpretation der Geschichte die Musikstücke von Benedikt Brydern. Besonders freute sich die Musikschulleiterin über den Auftritt mit dem Tanzatelier. »Es ist mein Traum, dass wir Musik machen und jemand dann dazu tanzt.« Dieser Traum hat sich mit dem Konzert erfüllt.

Kammermusik von Joseph Haydn

Das Märchen »Drei Haselnüsse für Aschenbrödel« präsentierte anschließend das Tanzatelier tänzerisch und wurde dabei von den Musikern begleitet. Diesen Auftritt belohnten die zahlreichen Besucher mit viel Applaus. Ebenso Begeisterung löste der Auftritt der zwei Querflötenspielerinnen Laura Albrecht und Stella Felicia Brandt in Begleitung des Violoncello von Yannick Wittemeier aus. Denn Kammermusik von Joseph Haydn hört man nicht alle Tage. Das anspruchsvolle Musikstück begeisterte die Besucher gerade aufgrund der Ausführung durch die jungen Musiker.

Auch die jüngsten Musiker hatten beim Schloss-Konzert ihren großen Auftritt. Der Nachwuchs präsentierte Lieder wie »Hallo kleine Katze« auf der Blockflöte und setzte sich dazu selbst gebastelte Katzenmasken auf. Auch die jungen Musiker an der Violine wussten zu überzeugen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4027882?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198399%2F2516044%2F
Das gilt ab Sonntag für Geimpfte und Genesene
Für Geimpfte und Genesene sollen ab Sonntag Lockerungen der Corona-Regeln gelten.
Nachrichten-Ticker